Beiseförth: Bahnleiche gefunden – Kriminalpolizei bittet um Hilfe bei Identifizierung

Suizid oder aber auch ein Unfalltod – Polizei kann beides nicht ausschließen

Malsfeld-Beiseförth. Am frühen Freitagmorgen vergangener Woche wurde im Einfahrtsbereich zum Bahnhof Beiseförth eine unbekannte männliche Person von einem Zug tödlich erfasst. Bei dem Leichnam konnten keinerlei Ausweispapiere oder sonstige Unterlagen aufgefunden werden, die eine Identifizierung des Verstorbenen ermöglicht hätten.

Die Beamten der Kriminalpolizei vermuten auf Grund der Gesamtumstände, dass der Verstorbene vermutlich in der Nähe des Unfallortes gewohnt hat. Zum derzeitigen Ermittlungsstand kann ein Suizid, aber auch ein Unfalltod nicht ausgeschlossen werden. Im Rahmen der Ermittlungen der Kriminalpolizei Homberg haben sich bisher keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben.

Der unbekannte Verstorbene wird wie folgt beschrieben: ca. 30 bis 40 Jahre alt; 3 bis 5 cm langes braunes volles Kopfhaar; er hatte einen dunklen Dreitagesbart, der im Kinnbereich länger war; er trug eine olivfarbene Jacke, eine dunkelblaue bis schwarze Hose, schwarze Schuhe mit auffallend dicken weißen Sohlen, ein dunkelgraues Kapuzen-Sweet-Shirt und graue Socken.

Um den Verstorbenen identifizieren zu können bittet die Kriminalpolizei Homberg um Mithilfe aus der Bevölkerung. Hinweise zur Identität des unbekannten Mannes nimmt die Kriminalpolizei in Homberg unter Tel. 05681/774-0 entgegen.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Beratung mit Abstand

Im Jobcenter Schwalm-Eder sind wieder Kundengespräche möglich - hier ein Interview mit einer Arbeitssuchenden.
Beratung mit Abstand

Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Bürgermeister Spogat zieht Zwischenbilanz - „Mit unseren liquiden Mittel von über einer Million Euro können wir die finanziellen Folgen abfedern“, glaubt das …
Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Schwalm-Eder-Kreis-Schulen haben bald schnelles Internet

Breitbandausbau an 42 Schulen im Schwalm-Eder-Kreis in vollem Gange
Schwalm-Eder-Kreis-Schulen haben bald schnelles Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.