Beiseförth: Bahnleiche gefunden – Kriminalpolizei bittet um Hilfe bei Identifizierung

Suizid oder aber auch ein Unfalltod – Polizei kann beides nicht ausschließen

Malsfeld-Beiseförth. Am frühen Freitagmorgen vergangener Woche wurde im Einfahrtsbereich zum Bahnhof Beiseförth eine unbekannte männliche Person von einem Zug tödlich erfasst. Bei dem Leichnam konnten keinerlei Ausweispapiere oder sonstige Unterlagen aufgefunden werden, die eine Identifizierung des Verstorbenen ermöglicht hätten.

Die Beamten der Kriminalpolizei vermuten auf Grund der Gesamtumstände, dass der Verstorbene vermutlich in der Nähe des Unfallortes gewohnt hat. Zum derzeitigen Ermittlungsstand kann ein Suizid, aber auch ein Unfalltod nicht ausgeschlossen werden. Im Rahmen der Ermittlungen der Kriminalpolizei Homberg haben sich bisher keine Hinweise auf ein Fremdverschulden ergeben.

Der unbekannte Verstorbene wird wie folgt beschrieben: ca. 30 bis 40 Jahre alt; 3 bis 5 cm langes braunes volles Kopfhaar; er hatte einen dunklen Dreitagesbart, der im Kinnbereich länger war; er trug eine olivfarbene Jacke, eine dunkelblaue bis schwarze Hose, schwarze Schuhe mit auffallend dicken weißen Sohlen, ein dunkelgraues Kapuzen-Sweet-Shirt und graue Socken.

Um den Verstorbenen identifizieren zu können bittet die Kriminalpolizei Homberg um Mithilfe aus der Bevölkerung. Hinweise zur Identität des unbekannten Mannes nimmt die Kriminalpolizei in Homberg unter Tel. 05681/774-0 entgegen.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unterstand an Bahnlinie stand in Flammen

Die Feuerwehr wurde am Abend in Waltersbrück zu einem Einsatz gerufen.
Unterstand an Bahnlinie stand in Flammen

Melgershausen: Nach Unfall brannte das Auto

Bei Melgershausen ereignete sich am Abend ein Unfall, nach dem das abgestellte Auto in Brand geriet.
Melgershausen: Nach Unfall brannte das Auto

Eine musikalische Zeitreise

Am Samstag, 25. Januar: Klaus Adamaschek alias Shiregreen gibt Solo-Konzert im Café Hahn in Fritzlar
Eine musikalische Zeitreise

Warten auf die Gelben Tonnen: Im Schwalm-Eder-Kreis wissen viele nicht wohin mit ihrem Plastik-Müll

Lieferengpässe, das dünne Material oder die schlechte Qualität sind häufige Kritikpunkte am Einsatz von Gelben Säcken. Da kommt die Umstellung auf die Gelbe Tonne gerade …
Warten auf die Gelben Tonnen: Im Schwalm-Eder-Kreis wissen viele nicht wohin mit ihrem Plastik-Müll

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.