Für bessere Radwege in Gudensberg

Michelle Ries und Dr. Sascha Baron, Verkehrsplaner vom Ingenieurbüro Sweco, Ullrich Horstmann und Olaf Asmer vom ADFC und Dr. Eberhardt Kettlitz, Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik der Stadt Gudensberg v.r.n.l.).
+
Michelle Ries und Dr. Sascha Baron, Verkehrsplaner vom Ingenieurbüro Sweco, Ullrich Horstmann und Olaf Asmer vom ADFC und Dr. Eberhardt Kettlitz, Koordinator für kommunale Entwicklungspolitik der Stadt Gudensberg v.r.n.l.).

Vieles lässt sich am einfachsten durch das eigene Erleben verstehen. Deshalb fuhren die Verkehrsplaner Michelle Ries und Dr. Sascha Baron, die Verwaltungsmitarbeiter Ralf Lengemann und Dr. Eberhardt Kettlitz sowie die lokalen Experten Ullrich Horstmann und Olaf Asmer vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ADFC) Chattengau durch Gudensberg.

Gudensberg. Vieles lässt sich am einfachsten durch das eigene Erleben verstehen. Deshalb fuhren die Verkehrsplaner Michelle Ries und Dr. Sascha Baron, die Verwaltungsmitarbeiter Ralf Lengemann und Dr. Eberhardt Kettlitz sowie die lokalen Experten Ullrich Horstmann und Olaf Asmer vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ADFC) Chattengau durch Gudensberg. Der ADFC vertritt bundesweit die Interessen der Radfahrer und entwickelt Konzepte für einen attraktiven und sicheren Radverkehr.

Auf der Route durch die Kernstadt liegen verschiedene Problemstellen für den Radverkehr. Sie wurden in der Bürgerbeteiligung für das Stadtentwicklungskonzept „Gudensberg 2030. Fair-nachhaltig-sozial“ benannt. Die Verkehrsplaner begutachteten intensiv die bemängelten Bereiche, um Lösungsmöglichkeiten in ihrem Verkehrsgutachten für die Stadt entwickeln zu können. Sie nahmen die Radwege und Straßen, aber auch die Fußgängerzone im Hinblick auf die Sicherheit der Radfahrenden in Augenschein. Ein erstes Fazit lautete, dass natürlich die gegenseitige Rücksichtnahme aller am Verkehr Teilnehmenden oberstes Gebot ist.

Für das Verkehrsgutachten im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Lebendige Zentren“ hat bereits eine umfangreiche Verkehrszählung stattgefunden. Das Gutachten wird jetzt vom Verkehrsplanungsbüro Sweco aus Frankfurt am Main erstellt und anschließend öffentlich vorgestellt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Leserbrief: „Bei besseren Bedingungen gäbe es auch genug Fahrer“

Ein Leserbrief von Ralf Schwenk zum Artikel „Brummi zieht nicht mehr“ im EXTRA TIP vom 18. Februar.
Leserbrief: „Bei besseren Bedingungen gäbe es auch genug Fahrer“

Historisch hohe Aufklärungsquote: Polizeiliche Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis 2019 in Melsungen vorgestellt

Am gestrigen Dienstag wurde in Melsungen die Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis 2019 vorgestellt. Dabei konnte die Polizei bei der Aufklärungsquote mit 66,3 …
Historisch hohe Aufklärungsquote: Polizeiliche Kriminalstatistik für den Schwalm-Eder-Kreis 2019 in Melsungen vorgestellt

Versuchter Betrug bei zwei Firmen im Schwalm-Eder-Kreis: Täter versuchten größere Geldbeträge mit der CEO-Fraud-Methode zu erlangen

Gleich zwei Mal versuchten Täter mit einer neuartigen Betrüger-Masche hohe Geldbeträge bei Firmen zu erschleichen. Dank des Eingreifens zweier aufmerksamer Mitarbeiter …
Versuchter Betrug bei zwei Firmen im Schwalm-Eder-Kreis: Täter versuchten größere Geldbeträge mit der CEO-Fraud-Methode zu erlangen

Fritzlar: Im Steinkammergrab wurden illegal kommerzielle Führungen angeboten

Inzwischen hat der Kreis das Schloss am Gittertor der Sicherungsanlage durch eine Schließanlage ersetzt.
Fritzlar: Im Steinkammergrab wurden illegal kommerzielle Führungen angeboten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.