Betrüger am Telefon: Mindestens 20 Abzock-Versuche im gesamten Schwalm-Eder-Kreis gemeldet

Mindestens 20 Abzock-Versuche am Telefon sind der Polizei aus dem gesamten Schwalm-Eder-Kreis in den vergangenen zwei Wochen gemeldet worden. Dabei haben die Betrüger zwei Betrugsmaschen in petto.

Schwalm-Eder. In jüngster Vergangenheit wurden den Ermittlern der Homberger Kripo mindestens 20 Telefonanrufe bekannt, bei denen mutmaßlich Betrügereien im Hintergrund standen. In den der Polizei bekannt gewordenen Fällen handelten die Betroffenen richtig und gingen nicht darauf ein.

In den vergangenen zwei Wochen meldeten sich vermehrt Bürger bei der Polizei, die verdächtige Anrufe schilderten. Die Ermittler des Homberger K20 stellten in den genannten Fällen vor allem zwei Betrugsmaschen fest.

Zum einen meldeten sich am Telefon angebliche Mitarbeiter von Microsoft und gaben an, der Computer der Angerufenen sei mit Viren verseucht und man wolle helfen das Problem zu beheben.

Wie die Ermittler aus anderen Fällen wissen, wollen die Betrüger die Angerufenen dazu bewegen ein Programm zu installieren, über das die Anrufer Fernzugriff auf den Rechner erhalten. In der Folge werden die Opfer erpresst, damit der nun gesperrte Rechner freigeschaltet wird, oder aber persönliche Daten wie Kontoverbindungen oder Zugangsdaten werden ausgespäht.

Auch die zweite Masche der letzten Wochen ist den Ermittlern bestens bekannt. Hier wird den Angerufenen ein Gewinn aus einem Preisausschreiben oder einer Lotterie in Aussicht gestellt. In der Folge wird ein Geldbote angekündigt, der den angeblichen Gewinn übergeben würde, allerdings müsse man vor Gewinnauszahlung noch eine Bearbeitungsgebühr erheben. Im Erfolgsfall zahlen die Opfer eine Gebühr, erhalten den in Aussicht gestellten, angeblichen Gewinn aber nicht.

Die der Polizei bekannt gewordenen Anrufe verteilten sich auf das ganze Kreisgebiet. Die betroffenen Bürger waren informiert und fielen somit nicht auf die Betrugsmaschen herein. Damit auch Andere nicht Opfer der Betrüger werden, gibt die Polizei folgende Tipps:

- Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!

- Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen z.B. mit der Vorwahl: 0900..., 0180..., 0137...).

- Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.

- Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkartennummern oder Ähnliches.

- Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren sie sich seine Antworten.

- Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.

- Kontrollieren Sie mindestens einmal im Monat Ihre Kontoauszüge und Ihre Telefonrechnung.

- Seien Sie wachsam bei Anrufen angeblicher Mitarbeiter von Softwarefirmen. Solche Firmen würden Sie in der Regel nicht unaufgefordert telefonisch kontaktieren.

- Installieren sie keine Fremdsoftware auf ihrem Rechner, weil sie am Telefon durch Unbekannte dazu aufgefordert werden.

- Die im Telefondisplay angezeigten Nummern können manipuliert werden, lassen sie sich durch angezeigte Telefonnummern seriöser Unternehmen und Behörden nicht täuschen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Interview mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm mit Blick auf ein Jahr im Amt

Zwei Bahnhöfe, Autobahnanschluss und sogar ein eigener See - das Gespräch mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm zeigt die Attraktivität der Gemeinde.
Interview mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm mit Blick auf ein Jahr im Amt

"Die Grenzgänger" spielen im Treysaer Hospital

Am Samstag, 19. Januar, startet der Verein "Kultur vor Ort" ein außergewöhnliches Konzert. Die Band singt Lieder aus den Lagern des NS-Staates.
"Die Grenzgänger" spielen im Treysaer Hospital

Verfassungsfeindliche Symbole in Malsfeld an Gartenmauer gesprüht

Zwei große Hakenkreuze, ein SS-Runen-Zeichen und die Zahl 88 wurden vermutlich von den selben Tätern an eine Gartenmauer in Malsfeld gesprüht.
Verfassungsfeindliche Symbole in Malsfeld an Gartenmauer gesprüht

Einbruch in Fritzlarer Tankstelle: Ware im Wert von 5.000 Euro geklaut

Ware im Wert von 5.000 Euro erbeuteten unbekannte Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bei einem Einbruch in eine Fritzlarer Tankstelle in der Kasseler Straße.
Einbruch in Fritzlarer Tankstelle: Ware im Wert von 5.000 Euro geklaut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.