Betrunkener schmeißt Steine auf Sanitäter und demoliert Rettungswagen

Am Donnerstagabend, 1. August, beschmiss ein betrunkener 50-Jähriger zu seiner Hilfe gerufene Rettungskräfte und deren Wagen mit Pflastersteinen.

Spangenberg. Ein 50 Jahre alter Spangenberger war am Donnerstagabend, 1. August, gegen 18 Uhr bereits so stark betrunken, dass er bewusstlos auf dem Gehweg in der Bahnhofsstraße lag. Eine Zeugin fand den Spangenberger und rief - nachdem ihre Ansprechversuche vergebens waren - den Rettungsdienst.

Der gerufene Rettungssanitäter sprach den 50-Jährigen ebenfalls erfolglos an, bis der Betrunkene plötzlich wieder zu Bewusstsein kam und begann, seinen Kopf auf den Gehweg zu schlagen. Um sich nicht weiter zu verletzten, versuchte die Besatzung des Rettungswagens (RTW) den Spangenberger festzuhalten

Der Betrunkene wehrte sich dagegen und versuchte die Rettungskräfte zu treten und zu beißen. Um sich selbst zu schützen, ließen die Rettungskräfte vom 50-Jährigen ab. Daraufhin stand dieser auf und lief in Richtung einer Toreinfahrt, in dessen Nähe Pflastersteine lagen. Mit einem Stein schmiss er die Frontscheibe des Rettungswagens ein, danach demolierte er Außenspiegel und eine Rettungstrage.

Anschließend lief er in die Straße "Am Wäscheborn" und warf von dort mit Stöcken und Steinen auf die Rettungskräfte. Eine zur Hilfe gerufene Polizeistreife aus Hessisch Lichtenau konnte den Spangenberger festhalten und mit Handschellen fixieren.

Da der erste RTW nicht mehr einsatzfähig war, wurde ein weiterer gerufen, der den Betrunkenen ins Melsunger Krankenhaus brachte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte die bereits wahrgenommene starke Trunkenheit. Im Anschluss begab sich der 50-jährige Spangenberger in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Am demolierten RTW ist ein Schaden von rund 5.000 Euro entstanden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung an Kraftfahrzeugen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Bürgermeister Spogat zieht Zwischenbilanz - „Mit unseren liquiden Mittel von über einer Million Euro können wir die finanziellen Folgen abfedern“, glaubt das …
Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Schwalm-Eder-Kreis-Schulen haben bald schnelles Internet

Breitbandausbau an 42 Schulen im Schwalm-Eder-Kreis in vollem Gange
Schwalm-Eder-Kreis-Schulen haben bald schnelles Internet

Gewinnversprechen: Felsbergerin um mehrere tausend Euro betrogen

53-Jährige kaufte Google Pay Cards und übermittelte die Codes an die Betrüger.
Gewinnversprechen: Felsbergerin um mehrere tausend Euro betrogen

Niedenstein zäunt seine Teiche ein

Chattengau-Kommune reagiert damit auch auf das Teich-Unglück von Neukirchen-Seigertshausen.
Niedenstein zäunt seine Teiche ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.