Erstes Saisonhighlight im Wildpark Knüll: Über 1.700 kamen zum Bärenfest

+
Viel los beim Stockbrot backen.

Das Bärenfest stand bereits unter dem diesjährigen Motto des Wildparks Knüll: „Bärenjahr mit Bienensommer“

Homberg-Allmuthshausen. Am vergangenen Sonntag schnupperten Kinder an Bienenkörben, sammelten Pollen und erlebten die Welt mit den Augen einer Biene: es war Bärenfest im Wildpark Knüll. Neben den Hauptdarstellern, den Braunbären, die vor gut zwei Wochen aus der Winterruhe erwacht sind, standen die Bienen im Mittelpunkt des Festes.

An den Mitmachstationen gab es auf spielerische Art viel zu lernen. Mit speziellen Facettenaugen-Brillen versuchten die Besucher einen vorgezeichneten Weg zurückzulegen. Mit Klettbändern am Arm ausgerüstet, galt es Klettbälle wie Pollen von Stoffblüte zu Stoffblüte zu bringen, so wie Bienen Pollen nicht nur selbst verzehren, sondern auch zur Bestäubung verbreiten. Wissen war gefragt, wenn darum ging, Bienen von anderen Insekten zu unterscheiden oder einzuschätzen, wer auf welchem Gebiet besonders gut ist: Bär, Biene oder Mensch. Manchen hat es beruhigt, dass es tatsächlich Dinge gibt, die weder Bär noch Biene gut können oder machen, sondern nur wir Menschen: Springen zum Beispiel.

Den Bienenstock erschnuppert – eine der Aufgaben der Mitmachstationen.

Das Frühlingsspektakel im Wildpark Knüll war mit 1.700 Gästen sehr gut besucht. An den Spielstationen hatten die Besucher ihren Spaß, im Gehege ließen es sich vor allem die drei Braunbären gut gehen. Denn Bärenmann Balu, Bärendame Onni und Jungtier Alexa wurden ganztägig gefüttert und von Mitarbeiterinnen des Parks vorgestellt. Immer wieder unterbrachen die drei das Fressen und ein Nickerchen oder eine Raufrunde zwischen Balu und Alexa wurde eingelegt.

Im Park waren auch echte Honigbienen zu Gast. Das Bienenmuseum Niederbeisheim hatte in einem Schaukasten ein kleines Bienenvolk im Gepäck, informierte fachkundig über Honig- und Wildbienen und lud Kinder zum Osterbasteln mit Bienenwachs ein.

„Das Bärenfest stand bereits unter unserem diesjährigen Motto: Bärenjahr mit Bienensommer“, erklärt Sara Engelbrecht, Umweltpädagogin des Parks. Es ist das zehnte Jahr seit Eröffnung der Bären- und Wolfsanlage. Auch Braunbär Balu lebt seit dieser Zeit im Wildpark Knüll. Da Bären Honig lieben und die Mitarbeiter des Wildparks sich für Bienen stark machen wollen, bot sich die Kombination beider Themen an. Denn sowohl Honig- als auch Wildbienen benötigen die Hilfe und den Schutz des Menschen, um ihre wichtige Position in den natürlichen Netzwerken und Ökosystemen beibehalten und ausfüllen zu können.

Die Ferienaktion „Ein Heim für Wildbiene und Co.“ am 12. April schlägt in die gleiche Kerbe und ist eine von mehreren Bienenveranstaltungen im aktuellen Jahresprogramm des Wildparks.

Wer sich über die nächsten Aktionen im Wildpark Knüll informieren will, kann dies unter 05681-2815 oder www.wildpark-knuell.de tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oldieabend mit der Band Looking Back

Blues und Soul aus den 60er und 70er Jahren bringen die fünf Männer von Looking Back mit nach Edermünde-Haldorf.
Oldieabend mit der Band Looking Back

"Jabula Africa" Zirkus ließ die Besucher der Homberger Stadthalle Afrika und seine Kultur erleben

Für einen Abend nach Afrika reisen und in eine fremde Kultur eintauchen. Zumindest geistig machte dies der „Jabula Africa“ Zirkus gestern Abend in der …
"Jabula Africa" Zirkus ließ die Besucher der Homberger Stadthalle Afrika und seine Kultur erleben

Harler Franz Schulze steht mit 70 Jahren noch aktiv auf der Bühne

In Kürze ist der Laienschauspieler der "Küllberger" wieder live zu sehen – im Stück "Kohle, Moos und Mäuse" im Gasthaus "Zur Krone" in Wabern.
Harler Franz Schulze steht mit 70 Jahren noch aktiv auf der Bühne

Niedensteiner erhielten Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“

Das Flüchtlingsprojekt „Männer für Männer“ der Evangelischen Kirchengemeinde Niedenstein-Wichdorf findet das Hessische Sozialministerium vorbildlich.
Niedensteiner erhielten Landesauszeichnung „Soziales Bürgerengagement“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.