Blick nach vorn: Rund 300 Gäste beim Borkener Neujahrsempfang

+
„Ich konnte nicht jedem einen Kuss geben, daher haben Sie alle einen Schokokuss vor sich“, erklärte Geburtstagskind Michael Weber in seiner Begrüßung.

Auch in diesem Jahr ließ die Stadt Borken wieder das Jahr Revue passieren.

Borken. Gut zweieinhalb Wochen nach dem Silvesterfeuerwerk hatte die Stadt Borken zum Neujahrsempfang ins Bürgerhaus geladen. Etwa 300 Gäste fanden sich ein, die im Foyer persönlich von Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm, Stadtverordnetenvorsteher Michael Weber und Erstem Stadtrat Rudolf Maiwald begrüßt und mit einem Glas Sekt auf den Abend eingestimmt wurden.

Pünktlich um 19 Uhr erklang durch die Borkener Bläser „Glück auf, der Steiger kommt“, daraufhin erhoben sich alle von ihren Plätzen und sangen die Bergmannshymne kräftig mit. „Ich konnte nicht jedem einen Kuss geben, daher haben Sie alle einen Schokokuss vor sich“, erklärte Geburtstagskind Michael Weber in seiner Begrüßung, namentlich hieß er Ehrenbürgermeister Bernd Heßler sowie den Borkener Ehrenbürger Gerhard Möller willkommen.

Schokoküsse, Dieter Bohlen und Bildergalerie zum Neujahrsempfang Borken

„Ich konnte nicht jedem einen Kuss geben, daher haben sie alle einen Schokokuss vor sich“, erklärte Geburtstagskind Michael Weber in seiner Begrüßung. © Köster
Herzlich Willkommen in Borken: Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm begrüßt Neujahrskind Nasenin Usso mit seiner Familie. © Köster
Das erste Borkener Baby 2019: Die kleine Nasenin mit ihrer Mutter Siwan Usso. © Köster
 © Köster
 © Köster
Sie hat bei Dieter Bohlen vorgesungen: die 20-jährige Talia Ey kam bei „Deutschland sucht den Superstar“ unter die Top 50. © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
Sie bedankt sich für die herzliche Aufnahme als Neubürgerin: Gastrednerin Bettina Hauenschild schwärmt von ihrem neuen Domizil, dem Wasserschloss Nassenerfurth. © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
Aktiver Ehrenbürger: Der 80-jährige Gerhard Möller spielt seit seiner Kindheit ein Blasinstrument. © Köster
 © Köster
 © Köster
Das Borkener „Dreigestirn“ (v.li.): Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm, Stadtverordnetenvorsteher Michael Weber und Erster Stadtrat Rudolf Maiwald begrüßen die Gäste im Foyer. © Köster
 © Köster
Sie stehen für die Bergbaustadt Borken: Adolf Geis (3.v.re.) und seine Kameraden vom Bergmannsverein Borken. © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
 © Köster
Sie sind nur knapp 1.200 Jahre auseinander: Geburtstagskind Michael Weber und die Stadt Borken. © Köster
 © Köster

Gerne hätte er auch die Bürgermeister der Partnerstädte Haucourt-Moulaine-St. Charles und Izabelin begrüßt, da sie beide aus ihrem Amt scheiden, doch sie waren leider verhindert. „Sie sind Zeichen der gelebten Partnerschaft in Europa“, sagte der 50-Jährige und erteilte dem Nationalismus eine deutliche Absage, „Europa bedeutet Vielfalt, so wie wir es im Kleinen in den Borkener Vereinen erleben“. Er dankte allen Ehrenamtlichen, die sich in der Großgemeinde engagieren, allen voran den Aktiven in den Feuerwehren und Hilfsorganisationen, die sich in ihrer Freizeit selbstlos für andere einsetzten.

Dann übernahm der Bürgermeister die Moderation und setzte den Begrüßungsreigen fort. Zuerst bat er die jüngste Borkenerin auf die Bühne - Nasenin Usso erblickte am frühen Neujahrsmorgen im Krankenhaus Fritzlar das Licht der Welt, sie wurde von ihren Eltern und ihrem großen Bruder Belind begleitet. Mit Prinz Florian I. und Prinzessin Julia I. zog royaler Glanz in den Saal - in dem Wissen, am Rosenmontag die Stadtschlüssel an diese beiden übergeben zu müssen, wünschte er den Karnevalisten eine schöne Session.

Gastrednerin Bettina Hauenschild schwärmte anschließend von ihrem neuen Domizil, dem Wasserschloss Nassenerfurth, und bedankte sich für die herzliche Aufnahme durch die Menschen der Großgemeinde.

In seiner Jahresrevue brachte der Rathauschef noch einmal die Highlights in Erinnerung, etwa das tolle Stadtparkfest, den heißen Sommer mit seinen Vor- und Nachteilen sowie den zahlreichen Bau- und anderen Projekten, die in 2018 auf den Weg gebracht worden waren. Beim Blick nach vorn ging es unter anderem darum, die Kitas zukunftsfähig zu machen und das Hallenbad durch dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen zu erhalten.

Der offizielle Teil endete mit der Nationalhymne. In vielen illustren Runden folgten an den Tischen jedoch noch zahlreiche „kleine Neujahrsempfänge“, während die Borkener Bläser, unter Leitung von Helmut Meisner, den gemütlichen Teil musikalisch umrahmten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer bei Kirchberg tödlich verunglückt

Am Freitag, 24. Mai, wurde der Polizei in Fritzlar gegen 19.40 Uhr durch die Rettungsleitstelle des Schwalm-Eder-Kreises mitgeteilt, dass in der Feldgemarkung …
Motorradfahrer bei Kirchberg tödlich verunglückt

Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Am morgigen Samstag, 25. Mai, wird es besonders musikalisch an der CJD Oberurff in Bad Zwesten: Große Baustellenparty mit mehreren Bands soll Sporthalle mitfinanzieren.
Baustellenparty zum Schulfest der CJD Oberurff für die neue Sporthalle

Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Der Senior hatte schon mehrere tausend Euro bereitgelegt, ließ sich jedoch nicht auf eine Übergabe des Geldes ein.
Versuchter Enkeltrick in Wabern: 87-Jähriger bemerkt den Betrug noch rechtzeitig

Wabern-Hebel: Unbekannte stehlen schwarzen Honda-Motorroller  

Der Eigentümer hatte den 125er-Roller gegen 18.30 Uhr in der Nähe eines Teiches abgestellt. Als er um 21.45 zurückkam war er weg. 
Wabern-Hebel: Unbekannte stehlen schwarzen Honda-Motorroller  

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.