Boden in Kasernen kontaminiert?

+
Fünf Verdachtsfälle gibt es in Hessen insgesamt. Auch der Boden am Bundeswehr-Standort Schwarzenborn könnte kontaminiert sein.

Bundeswehrfeuerwehren verwendeten giftigen Löschschaum – fünf Verdachtsfälle in Hessen – auch Böden in Fritzlar, Homberg, Schwarzenborn könnte verseucht sein.

Fritzlar/Schwarzenborn. Der Boden an den Bundeswehrstandorten Fritzlar und Schwarzenborn sowie an dem ehemaligen Bundeswehrstandort Homberg könnte kontaminiert sein. Das bestätigte ein Sprecher der Bundeswehr.

Der Grund: Die Bundeswehrfeuerwehren hatten jahrzehntelang inzwischen verbotene Chemikalien beim Löschen benutzt. Dabei geht es um PFC-haltige Löschmittel. Sie sind gesundheitsschädlich. Der bekannteste Stoff, der in den jahrzehntelang eingesetzten Löschschäumen enthalten ist, heißt PFOS. Er ist in der EU bereits seit 2006 verboten.

PFC-haltige Löschmittel wurden von den Feuerwehren der Bundeswehr vor allem auf Flugplätzen und Übungsgeländen eingesetzt. In Hessen gibt es neben Fritzlar, Schwarzenborn und Homberg zwei weitere Verdachtsfälle: Darmstadt und Pfungstadt. In Stadtallendorf (Marburg-Biedenkopf) konnte der Verdacht ausgeräumt werden. Bei den fünf Verdachtsfällen wurden in der Vergangenheit Übungen mit PFC-Löschschaum durchgeführt oder das Material wurde gelagert. Einmal in Böden eingesickert, können sich die Chemikalien über das Grundwasser verbreiten.

Im Schwalm-Eder-Kreis war man erstmals 2010 Landkreis auf die Problematik aufmerksam geworden: Bei einer routinemäßigen Untersuchung in der Kläranlage Wallenstein (Gemeinde Knüllwald) hatte man festgestellt, dass dortiger Klärschlamm mit PFT belastet war. Seinerzeit hatte man als Verursacher die Bundeswehr am Standort Schwarzenborn ermittelt. Daraufhin musste der gesamte Klärschlamm der Jahre 2010 und 2011 verbrannt werden. Die Mehrkosten für die Entsorgung wurden vom Bund übernommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf der A 7 bei Melsungen: 74-jähriger Lkw-Fahrer kracht in Baustellenfahrzeug

Ein 74-jähriger Lkw-Fahrer ist in der vergangenen Nacht auf der A 7 bei Melsungen mit seinem Sattelschlepper in ein Baustellenfahrzeug gefahren. Der Schaden wird auf …
Auf der A 7 bei Melsungen: 74-jähriger Lkw-Fahrer kracht in Baustellenfahrzeug

Bildergalerie: Autohaus Rössel im neuen Zuhause

Bildergalerie: Autohaus Rössel im neuen Zuhause

VW Beetle und Golf krachen bei Kirchberg zusammen – beide Fahrer verletzt

Am Montagnachmittag kam es zu einem Unfall zwischen Kirchberg und Riede. Dabei krachten ein VW Beetle und ein Golf zusammen. Beide Autofahrer wurden verletzt.
VW Beetle und Golf krachen bei Kirchberg zusammen – beide Fahrer verletzt

Kleines Dorf ganz groß: Mehrere Tausend Besucher beim Jubiläum in Hundshausen

Am Wochenende feierte das Dorf 1.050-jähriges Jubiläum. Das wundervolle Wetter und tolle Programm lockte zahlreiche Besucher an.
Kleines Dorf ganz groß: Mehrere Tausend Besucher beim Jubiläum in Hundshausen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.