Neuer Waldkindergarten in Borken geplant

Privat

Florian und Daniela Landgrebe haben die Idee entwickelt, einen Waldkindergarten in Borken zu gründen. Mit diesem soll ein zusätzliches Betreuungsangebot mit alternativem pädagogischen Ansatz geschaffen werden.

Borken. Die hochmotivierte Familie Landgrebe wurde nicht zuletzt durch ihre eigenen Kinder dazu inspiriert, über einen Waldkindergarten nachzudenken. Sie sind schon immer begeistert von der Wald- und Wildnispädagogik und von der Idee, mit und von der Natur zu lernen. Dies brachte sie dazu, über die Gründung einer Elterninitiative nachzudenken und mit dieser als Träger einen Waldkindergarten in Borken aufzubauen.

Mit dem Waldkindergarten soll ein zusätzliches Betreuungsangebot mit alternativem pädagogischen Ansatz geschaffen werden. In ersten Gesprächen zeigte sich Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm sehr offen und er begrüßte die Eigeninitiative. „Ein solches Angebot wäre eine besondere Ergänzung zu den kommunalen Kindertagesstätten und eine Bereicherung für unsere Großgemeinde“, erklärte er.

Ein Waldkindergarten bietet Raum für Abenteuer und Fantasie. Gerade in der hochindustrialisierten, schnelllebigen Welt ist es elementar wichtig, Kindern den Bezug zur Natur und die Bedeutung unseres Lebensraums zu lehren. Ein Waldkindergarten verbindet die zentralen Punkte Umweltbewusstsein und Naturschutz mit pädagogischen Ansätzen der freien Spiel- und Bewegungsentwicklung. Kinder können mit allen Sinnen die Natur kennenlernen, sich kreativ entfalten und ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben.

Ein großer Vorteil beim Zustandekommen einer Eltern-Initiative ist das hohe Maß an Mitbestimmungsrecht und Mitgestaltungmöglichkeiten für jedes Mitglied. Gleichzeitig erfordert ein elterninitiierter Kindergarten auch viel Engagement, Tatkraft und Durchhaltevermögen für all die Aufgaben, die gerade bei einer Neugründung, auf die Mitglieder zu kommen.

Bedarfsabfrage läuft

Um den Bedarf an einem Waldkindergarten abschätzen zu können, werden alle Eltern, die an einem Platz in einer solchen Einrichtung Interesse haben, gebeten, einen Bedarfsfragebogen auszufüllen. Hierbei wird aber nochmal besonders betont, dass es sich lediglich um eine vorläufige Bedarfsabfrage handelt. Das Angebot der Betreuungszeit hängt von den Rückmeldungen dieser Abfrage ab. Erst dann kann auch die Finanzierung abschließend geplant werden. Verbindliche Anmeldungen sind zu diesem Zeitpunkt noch nicht möglich.

Der Bedarfsfragebogen steht unter dem Link www.borken-hessen.de/buergerinfo/familieundsoziales/Kinderzum Download bereit oder kann bei Familie Landgrebe per Email unter der E-Mail Adresse: sagefemme@t-online.deangefordert werden. Für das Waldkindergartenprojekt werden auch Sponsoren für den Bauwagen, dessen Inneneinrichtung und die Gestaltung des Außengeländes gesucht.

Die Gründungsidee ist da und nun braucht es interessierte und engagierte Eltern und Waldliebhaber, um einen Verein oder eine Elterninitiative zu gründen. Dieser wird dann Träger des Waldkindergartens sein und durch die Kommune unterstützt.

Interessierte Eltern und Erzieher können sich bei Familie Landgrebe unter der Telefonnummer 05682-7385349 melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oldieabend an der Borkener Stockelache mit "Looking Back"

Am Samstag spielt die Oldieband "Looking Back" im Seerestaurant an der Stockelache.
Oldieabend an der Borkener Stockelache mit "Looking Back"

Neuer Vorstand für „Mittleres Fuldatal“ gewählt

Die Aktionsgruppe Regionalentwicklungsgesellschaft "Mittleres Fuldatal" traf sich in der Melsunger Stadthalle, um das vergangene Jahr zu resümieren.
Neuer Vorstand für „Mittleres Fuldatal“ gewählt

Flößer gesucht: Saisonstart der Floßfahrten auf der Fulda

Einzelpersonen, kleine sowie große Gruppen können sich eine Fahrt auf dem Floß über die Fulda zwischen Melsungen, Malsfeld und Morschen gönnen. Für die anstehende Saison …
Flößer gesucht: Saisonstart der Floßfahrten auf der Fulda

17-jähriger Gudensberger geschlagen bis er Blut spuckte: Polizei liefert neue Erkenntnisse - Tatortangaben des Opfers waren falsch

Der 17-jährige Gudensberger, der am Samstag von fünf Männern brutal zusammengeschlagen wurde, korrigierte bei einer erneuten Vernehmung seine gemachten Angaben. Demnach …
17-jähriger Gudensberger geschlagen bis er Blut spuckte: Polizei liefert neue Erkenntnisse - Tatortangaben des Opfers waren falsch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.