Zwei 13-Jährige verantwortlich für Brand in Gudensberger Untergasse

+
Schnell vor Ort: Die Gudensberger Feuerwehr konnte verhindern, dass sich die Flammen auf weiter Stockewerke des Hauses ausbreiten.

Für den Brand am Dienstagnachmittag in der Gudensberger Untergasse sind zwei 13-Jährige verantwortlich, die nach Angaben der Polizei in einer Wohnung gezündelt hatten.

Gudensberg. Eine kleine Zündelei mit gefährlichen und teuren Folgen. Am Dienstagnachmittag brannte in der Gudensberger Untergasse ein Fachwerkhaus (wir berichteten). Das Feuer war in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Dabei wurde auch das Dachgeschoss beschädigt.

Die Feuerwehr Gudensberg verhinderte jedoch Schlimmeres und konnte den Brand unter Kontrolle bringen, bevor er sich auf weitere Stockwerke und angrenzende Häuser ausbreitete. Verletzt wurde niemand, da das Haus derzeit renoviert wird und leer steht. Der Schaden ist mit 20.000 Euro jedoch enorm.

Die Ursache für das Feuer stand schnell fest. Die Ermittlungen der Kripo ergaben: Es war Brandstiftung! Ebenfalls zügig hatten die Polizeibeamten die Täter ermittelt. „Zwei 13-Jährige stehen in dringendem Tatverdacht den Brand verursacht zu haben“, erklärt Polizeipressesprecher Markus Brettschneider im Gespräch mit dem EXTRA TIP.

Komplett zerstört: In dieser Wohnung haben die beiden 13-Jährigen gezündelt und den Brand ausgelöst.

Die beiden Jungen hätten in der Wohnung gezündelt. „Geständig haben sich die Brandstifter bis jetzt allerdings noch nicht gezeigt“, so Brettschneider am Donnerstag. Zumindest aus strafrechtlicher Sicht haben die Brandstifter ohnehin nichts zu befürchten. „Die beiden sind unter 14 Jahren und somit nicht strafmündig“, erklärt Brettschneider.

Zivilrechtlich könnten die Zündler jedoch belangt werden. Das bestätigt der Homberger Rechtsanwalt Andreas Bickel auf Nachfrage unserer Zeitung und verweist auf Paragraph 828 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Demnach können Kinder, die das zehnte Lebensjahr vollendet haben grundsätzlich haftbar gemacht werden. Die verbindliche Feststellung der Deliktsfähigkeit könne jedoch nur durch einen Richter erfolgen, bestätigt Bickel. Ob es soweit kommt, bleibt allerdings abzuwarten.

Eine Fotostrecke vom Brand in der Untergasse finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Arbeit: Im Schwalm-Eder-Kreis sind über 1.600 Menschen auf Hartz IV angewiesen

DGB warnt: „Minijobs sind keine Brücke in reguläre Beschäftigung sondern Armutsrisiko.“
Trotz Arbeit: Im Schwalm-Eder-Kreis sind über 1.600 Menschen auf Hartz IV angewiesen

„Pech gehabt“ – Bodo Bach präsentiert am Sonntag, 2. April, sein neues Programm im Gudensberger Bürgerhaus

Bodo steht wieder mittendrin im prallen Leben und stellt die richtigen Fragen: „Werd’ ich vom Pech verfolgt oder geh’n mir nur zufällig in die gleiche Richtung?“
„Pech gehabt“ – Bodo Bach präsentiert am Sonntag, 2. April, sein neues Programm im Gudensberger Bürgerhaus

Kai Wölk aus Jesberg-Hundshausen ist Kandidat beim großen „Hessenquiz“

Am Sonntag ist der 33-Jährige um 22.15 Uhr Kandidat von Jörg Bombach.
Kai Wölk aus Jesberg-Hundshausen ist Kandidat beim großen „Hessenquiz“

L 3150 zwischen Werkel und Gudensberg wird saniert – Umleitungen über Obervorschütz bzw. Lohne

Am Montag, 27. März geht's los: die L 3150 zwischen Werkel und Gudensberg muss für zwölf Tage voll gesperrt werden. Verkehrsteilnehmer müssen mit Behinderungen rechnen.
L 3150 zwischen Werkel und Gudensberg wird saniert – Umleitungen über Obervorschütz bzw. Lohne

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.