Mehr als 3000 Jahre B. Braun: Jubiläumsfeier für Mitarbeiter-Urgesteine

+
Personalleiter Jürgen Sauerwald (li.), Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Heinz-Walter Große (re.), Stadträtin Barbara Braun-Lüdicke (2. v. re.) und die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Alexandra Friedrich (4. v. re) ehren B. Braun-Jubilare für 40 Jahre bei B. Braun.

Mit einer großen Feier wurden mehr als 130 Mitarbeiter für ihre langjährige Treue zu B. Braun geehrt.

Melsungen. Stolze 3.825 Jahre B. Braun kamen zusammen, als 131 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens jetzt für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden. Bei der Jubilarfeier im Foyer des Werks W in Melsungen konnte sich der Vorstand bei 95 Beschäftigten bedanken, die seit 25 Jahren ununterbrochen bei B. Braun arbeiten. 35 Braunianer feierten ihr 40-jähriges Betriebsjubiläum.

Und mit Gisela Führ  gab es sogar eine Mitarbeiterin, die dem Unternehmen ein halbes Jahrhundert lang die Treue gehalten hat. „Ich habe mich wie ein Familienmitglied gefühlt“, sagte die 65-Jährige, die vor wenigen Wochen in den Ruhestand wechselte. „Ich wäre gerne noch länger geblieben.“

In seinen Danksagungen blickte Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Heinz-Walter Große  auf die rasante Entwicklung des Unternehmens in den vergangenen 50 Jahren zurück. Der Umsatz sei von 71 Millionen Euro im Jahr 1967 auf fast 6,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr geklettert. „Das ist, was jeder von Ihnen in unterschiedlicher Weise begleitet hat“, sagte Prof. Dr. Große. „Für das, was da geleistet wurde, kann man sich nur bei Ihnen allen ganz herzlich bedanken.“

Alexandra Friedrich, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende, Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Heinz-Walter Große, Gisela Führ, Jubilarin 50 Jahre Betriebszugehörigkeit, Stadträtin Barbara Braun-Lüdicke (v.l.n.r)

 Glückwünsche überbrachten auch Stadträtin und B. Braun-Aufsichtsratsmitglied Barbara Braun-Lüdicke  und die stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Alexandra Friedrich. Braun-Lüdicke, die den verhinderten Melsunger Bürgermeister Markus Boucsein  vertrat, lobte die Jubilare für ihren „Mut, nicht nur ausgetretene Wege zu gehen“ und bei B. Braun immer wieder Neues auszuprobieren. Friedrich nannte die Beschäftigten „das wertvollste Gut“ im Unternehmen: „Ihr seid eben nicht nur Kostenfaktoren, sondern Mitarbeiter, die entscheidend an der Erfolgsgeschichte von B. Braun mitgeschrieben haben.“

Die von Marion Kuchenny  (Hessischer Rundfunk) moderierte Feier im Werksfoyer war als Frühlingsfest mit bayerischem Anstrich inszeniert worden. Die fränkische Volksmusik- und Partyband „Würzbuam“ sorgte für die musikalische Umrahmung des dreigängigen Frühlingsmenüs, das den Jubilaren, ihren Partnern und Vorgesetzten serviert wurde, und spielte anschließend bis in den späten Abend zum Tanz auf. Und wie im Vorjahr übernahmen auch diesmal die Führungskräfte die Getränkeversorgung an den Tischen und bedienten ihre Mitarbeiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lesermeinung: „Brauchen wir Wölfe in der freien Wildbahn?“

Ein Leserbrief von Rainer Wackerbarth aus Fritzlar-Lohne zum Artikel „Der Wolf rückt den Schafen auf den Pelz“ im EXTRA TIP vom 20. Mai.
Lesermeinung: „Brauchen wir Wölfe in der freien Wildbahn?“

Wabern feiert

Viel Prominenz kam zum Festakt anlässlich des 1200-jährigen Jubiläums von Wabern.
Wabern feiert

Alles Amateure

Bei Einbruchversuchen blieb es in Gensungen und in Felsberg - in Gensungen scheiterten die Einbrecher beim Versuch in ein Vereinsheim einzubrechen, in Wabern konnten sie …
Alles Amateure

Fotogalerie: Entstehung des Felsberger Rhododendron-Gartens

Der Rhododendron-Garten in Felsberg erstahlt in diesen Tagen in voller Blüte. Unsere Fotogalerie zeigt die Entstehung diesen Kleinods.
Fotogalerie: Entstehung des Felsberger Rhododendron-Gartens

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.