B. Braun will Werksgelände der ehemaligen Spangenberger Druckerei Schreckhase kaufen

+
Die B. Braun Melsungen AG plant ein neues Werk in Spangenberg zu eröffnen. Mit dem Areal der eheamligen Druckerei Schreckhase hat man nach Angaben des Unternehmens den passenden Ort dafür gefunden.

Die B. Braun Melsungen AG plant den Kauf des Werksgeländes der ehemaligen Druckerei Schreckhase in Spangenberg. Hier soll mittelfristig ein Kompetenzzentrum für Mechatronik entstehen.

Melsungen/Spangenberg. Im Frühjahr 2017 meldete die alteingesessene Spangenberger Druckerei Schreckhase Involvenz an. Im September musste schließlich allen Mitarbeitern des 1971 gegründeten Familienunternehmens gekündigt werden. Seitdem ist das Firmenareal ungenutzt. Das soll sich jedoch schon bald wieder ändern.

Denn wie die B. Braun Melsungen AG am Mittwoch mitteilt, übernimmt der Melsunger Konzern das Werksgelände in der Nachbarkommune. Man habe sich am Montag mit dem Insolvenzweralter über den Kauf einigen können.

Das Gelände ist 47.000 Quadratmeter groß und liegt in direkter Nachbarschaft zum bisherigen B. Braun Werk in Spangenberg (Werk B). „Wir freuen uns sehr über das Ergebnis unserer Gespräche und sind zuversichtlich, dass die weitere Übernahme der Immobilie problemlos möglich ist“, sagt Manfred Herres, Werkleiter B. Braun Avitum. Aufgrund der besonderen rechtlichen Situation müssten auf beiden Seiten noch Gremien zustimmen.

Manfred Herres, Werkleiter B. Braun Avitum.

Laut den Planungen will die Sparte B. Braun Avitum das Gelände und die Gebäude nutzen, um ihre Produktionskapazitäten weiter auszubauen. Damit würde das neue Werk Spangenberg zukünftig in den täglichen Lieferverbund Werk C und Werk W integriert. Das neue Werk soll nach Angaben von B. Braun die Fertigungsverantwortung für mechatronische Komponenten übernehmen und mittelfristig zum Kompetenzzentrum für Mechatronik ausgebaut werden.

„Der neue Standort ist eine große Chance für uns“, freut sich Projektleiter Axel Roddewig. „Als Erstes wollen wir den Standort baulich fit machen. Die großen und freitragenden Hallen ermöglichen es, unsere Produktionsabläufe kunden- und wertstromorientiert auszurichten.“ Ziel sei, schnellstmöglich erste Komponenten vor Ort produzieren und liefern zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Niedensteiner Lernort für Umwelt & Natur „Eulennest“ ist Initiative des Monats Oktober

Das ehemalige Feuerwehrhaus ist ein Treffpunkt für Kinder, während oben im Turm die Schleiereulen in Nistkästen brüten.
Niedensteiner Lernort für Umwelt & Natur „Eulennest“ ist Initiative des Monats Oktober

Gudensberger Nudelwelt feierte zehnten Geburtstag mit Mini-Weihnachtsmarkt

Außen 10.000 LED-Leuchten – drinnen Feinkost, Bratwurst, Glühwein und Popcorn.
Gudensberger Nudelwelt feierte zehnten Geburtstag mit Mini-Weihnachtsmarkt

Grüne wollen keine Waldrutsche

Fraktionsvorsitzender Jörg Warlich möchte das Geld lieber in Radwege und Mehrgenerationenplatz investieren.
Grüne wollen keine Waldrutsche

Diebesbande in Verkehrsunfall verwickelt

Bei einem Verkehrsunfall kam es durch einen Zeugen zu einer Beobachtung. Eine Person legte vier Taschen mit vermeintlichen Diebesgut ab.
Diebesbande in Verkehrsunfall verwickelt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.