Bürgermeisterwahl Fritzlar: Grandioser Sieg für Spogat

1 von 36
Die ganze Familie steht hinter ihm: Hartmut Spogat freut sich mit Ehefrau Ilona, Sohn Daniel (li.), Tochter Irina und Schwiegersohn Philipp Siebert.
2 von 36
Auch in den kommenden sechs Jahren Rathauschef in Fritzlar: Der wiedergewählte Bürgermeister Hartmut Spogat.
3 von 36
4 von 36
Jetzt wird es offiziell: Wahlleiter Gerhard Schütt verkündet das vorläufige amtliche Endergebnis.
5 von 36
Entspannte Freude: Ilona und Hartmut Spogat.
6 von 36
7 von 36
8 von 36

CDU-Kandidat Hartmut Spogat gewinnt mit 78,5 Prozent die Bürgermeister-Wahl und tritt damit seine zweite Amtszeit an.

Fritzlar. Bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag konnten sich die Fritzlarer zwischen Amtsinhaber Hartmut Spogat und Herausforderer Gert Rohde entscheiden – sie votierten ganz klar für den Christdemokraten Spogat.

Kurz nachdem die Wahllokale geschlossen hatten, fanden sich etwa zwei Dutzend Neugierige im Rathaussaal ein, dort wurden die aktuellen Wahlergebnisse an die Wand projiziert. Nach und nach füllte sich der Raum, schließlich traf auch Bürgermeister Hartmut Spogat mit seiner Familie ein.

Gebannt schauten alle auf die Schautafel, als um 18.15 Uhr das erste Ergebnis angezeigt wurde. „Haddamar 89,8 Prozent für Spogat“, war dort zu lesen - das sorgte für gute Stimmung bei dessen Anhängern. Weitere Ergebnisse folgten, bei denen Spogat jedoch immer vor Rohde lag – das niedrigste Ergebnis erzielte er mit 52 Prozent in Züschen. Als die Zahlen von allen 16 Wahlbezirken und der Briefwahl angezeigt wurden, flammte spontaner Applaus auf.

Um kurz vor 19 Uhr trat Wahlleiter Gerhard Schütt ans Mikrofon und verkündete das vorläufige amtliche Endergebnis. „Von 6.483 gültigen Stimmen entfielen 5.088 auf Hartmut Spogat und 1.395 auf Gert Rohde – damit ist Hartmut Spogat erneut zum Bürgermeister gewählt“, sagte er und die rund 200 Menschen im Saal applaudierten.

„Gert Rohde gilt mein Respekt für die Kandidatur und den engagierten Wahlkampf“, dankte er dem Unterlegenen, „dem alten und neuen Bürgermeister wünsche ich alles Gute und eine glückliche Hand bei den künftigen Entscheidungen für unsere Stadt“, schloss Schütt seine Ausführungen. „Ich bin überwältigt und gerührt“, zeigte sich Hartmut Spogat sichtlich entspannt, „ich werde weiterhin mit voller Leidenschaft an die Arbeit gehen“, fügte er entschlossen hinzu. „Es ist mir eine Ehre, ich tue diese Arbeit gern“, bedankte sich der Sieger bei den Wählern, „jetzt wollen wir zurück zur Sachlichkeit, das hat diese Stadt verdient“, formulierte der alte und neue Bürgermeister den Plan für die kommende Legislaturperiode.

„Ich bin enttäuscht, auch von der schwachen Wahlbeteiligung“, sagte Wahlverlierer Rohde am Rande, „im Haustür-Wahlkampf hatte ich einen anderen Eindruck“.

Unterdessen reihten sich die Gratulanten vor Hartmut Spogat auf, allen voran seine Familie und seine Weggefährten - anschließend drückten ihm auch alle anderen die Hand. „Morgen früh kann ich noch nicht an meinen Arbeitsplatz“, erklärte der wiedergewählte Rathauschef, dort seien nämlich die Wahlzettel unter Verschluss. „Das ist aber nicht schlimm, denn heute Abend wollen wir mit der Familie und den Unterstützern erst einmal feiern“, freute er sich.

So wurde in Fritzlar und den Ortsteilen gewählt

11.583 Wahlberechtigte

6.566 abgegebene Stimmen

Wahlbeteiligung 56,7 Prozent

Fritzlar Spogat (82,7 Prozent) – Rohde (17,3 Prozent)

Cappel 77,7/ 22,3

Geismar 80,8/ 19,2

Haddamar 89,8/ 10,2

Lohne 83,7/ 16,3

Obermöllrich 70/ 30

Rothelmshausen 65,2/ 34,8

Ungedanken 83,9/ 16,1

Wehren 56,1/ 43,9

Werkel 71,7/ 28,3

Züschen 52/ 48

Briefwahl 77,9/ 22,1

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Interview mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm mit Blick auf ein Jahr im Amt

Zwei Bahnhöfe, Autobahnanschluss und sogar ein eigener See - das Gespräch mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm zeigt die Attraktivität der Gemeinde.
Interview mit Neuentals Bürgermeister Dr. Philipp Rottwilm mit Blick auf ein Jahr im Amt

"Die Grenzgänger" spielen im Treysaer Hospital

Am Samstag, 19. Januar, startet der Verein "Kultur vor Ort" ein außergewöhnliches Konzert. Die Band singt Lieder aus den Lagern des NS-Staates.
"Die Grenzgänger" spielen im Treysaer Hospital

Verfassungsfeindliche Symbole in Malsfeld an Gartenmauer gesprüht

Zwei große Hakenkreuze, ein SS-Runen-Zeichen und die Zahl 88 wurden vermutlich von den selben Tätern an eine Gartenmauer in Malsfeld gesprüht.
Verfassungsfeindliche Symbole in Malsfeld an Gartenmauer gesprüht

Einbruch in Fritzlarer Tankstelle: Ware im Wert von 5.000 Euro geklaut

Ware im Wert von 5.000 Euro erbeuteten unbekannte Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bei einem Einbruch in eine Fritzlarer Tankstelle in der Kasseler Straße.
Einbruch in Fritzlarer Tankstelle: Ware im Wert von 5.000 Euro geklaut

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.