Bürgermeisterwahl Melsungen: Im Gespräch mit Kandidat Gerhard Schönemann

Wie im Berliner Hotel Bikini hat Gerhard Schönemann eine Wand in seiner Wohnung mit Europaletten und herabwachsenden Pflanzen gestaltet.
+
Wie im Berliner Hotel Bikini hat Gerhard Schönemann eine Wand in seiner Wohnung mit Europaletten und herabwachsenden Pflanzen gestaltet.

Ehrlich & direkt gibt sich der Melsunger Gerhard Schönemann im ersten Gespräch zur Kandidatur. Bei der anstehenden Bürgermeisterwahl treten auch Stadtverordnetenvorsteher Timo Riedemann und der amtierende Bürgermeister Markus Boucsein an.

Wie im Berliner Hotel Bikini hat Gerhard Schönemann eine Wand in seiner Wohnung mit Europaletten und herabwachsenden Pflanzen gestaltet. Melsungen. Am 28. Oktober dürfen die Melsunger ihren Bürgermeister wählen, der ab dem 1. Juni 2019 eine weitere oder eine erste Amtsperiode antreten wird. Aktuell können sich die Bürger zwischen drei Kandidaten entscheiden: Der amtierende Bürgermeister Markus Boucsein, Stadtverordnetenvorsteher und Schwarzenbergs Ortsvorsteher Timo Riedemann (SPD) und der überzeugt parteilose Gerhard Schönemann.

Wie im Berliner Hotel Bikini hat Gerhard Schönemann eine Wand in seiner Wohnung mit Europaletten und herabwachsenden Pflanzen gestaltet.

Die HEIMAT NACHRICHTEN haben sich vorab mit Schönemann getroffen, um über die Themen zu sprechen, die ihn zur Kandidatur bewegt haben.

HN: Wieso zieht es Sie nun in die Politik (s. Kurzbiographie)?

Schönemann: Ich war schon immer politisch interessiert, halte aber den Fraktionszwang für falsch. Wenn eine Partei eine gute Idee hat, bin ich dafür, auch wenn ich der Partei nicht angehöre. Als gebürtiger Homberger verfolge ich stets die Lokalpolitik dort und hier. Ich bin ein Mann, der zu seinem Wort steht. Außerdem gab ich Markus Boucsein das Versprechen zu kandidieren und das löse ich jetzt ein.

HN: Was sind Ihre Ziele für Melsungen?

Schönemann: Ich will die Sauberkeit sowie die Sicherheit in Geschwindigkeitsbelangen in der Melsunger Innenstadt verbessern. Es gibt zwar auch einen Mängelmelder, aber es sollte ein Fortschritt sichtbar sein, wie der Mangel von wem bearbeitet wurde. Außerdem würde ich versuchen, die Seniorenbetreuung zu verbessern. Stadtverordnete und Magistratsmitglieder sollten zudem alle zwei Wochen für eine Stunde erreichbar sein für die Bürger. Auch den Bürgerbus, Stadtbus und das Anrufsammeltaxi würde ich anpacken. Generell ist mir der enge Kontakt zu den Bürgern wichtig – sowie die Jugendarbeit.

HN: Können Sie ein Beispiel dafür geben, was Sie zuerst anpacken würden?

Schönemann: Da würde ich die Fußgänger- und verkehrsberuhigte Zone angehen. Es sollte sich wirklich um eine Fußgängerzone handeln, in die die Leute nicht mit ihren Pkw fahren, nur um kurz Brötchen zu kaufen. Auch für die Lieferdienste und Paketboten habe ich schon Ideen.

HN: Und abschließend: Was macht Melsungen für Sie aus?

Schönemann:  Ich fühle mich seit 15 Jahren einfach wohl hier. Es gibt immer noch genug Einkaufsmöglichkeiten und auch die Entscheidung für das Sand-Center halte ich für richtig. Die Verkehrsanbindung ist gut und das Ambiente der Altstadt sowie die offenen Menschen begeistern mich.

Kurzbiographie

Nach der Volksschule machte der heute 70-Jährige eine Postlehre und verbrachte 20 Jahre bei der Bundeswehr. Dort sammelte er auf mehreren Führungsebenen Erfahrungen und war zuletzt Leiter einer Arbeitsgruppe von circa 20 Mitarbeitern im Materialamt des Heeres. Davon profitierte er in einem fünf Sterne Hotel auf den Malediven als European Manager, Guest Relation Manager, Reiseleiter und Tauchbasisleiter. Mehrere Jahre hat er auch als Taxifahrer in Bad Zwes­ten, Homberg und Melsungen gearbeitet. Aktuell trägt er noch die HNA aus und will dies als Bürgermeister weiterhin tun. Er lebt alleine und hat zwei Söhne.

Gerne erreichbar

Wer persönlich mit Schönemann ins Gespräch kommen will, kann ihn entweder per Mail gerhard.schoenemann@online.de oder telefonisch bzw. WhatsApp unter 015238567579 von Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, erreichen. Er steht jedem Gespräch offen gegenüber, geht aber nicht von Tür zu Tür.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Saftmobil in Röhrenfurth: Apfelbaum-Projekt der hiesigen Senioren
Heimat Nachrichten

Saftmobil in Röhrenfurth: Apfelbaum-Projekt der hiesigen Senioren

Das Apfelbaum-Projekt der Senioreninitiative in Röhrenfurth trägt Früchte: Das Saftmobil kam vorbei, um Saft aus den geernteten Äpfeln zu pressen.
Saftmobil in Röhrenfurth: Apfelbaum-Projekt der hiesigen Senioren
"Fahrende Zeitbombe": Lkw aus der Slowakei auf Autohof Malsfeld aus dem Verkehr gezogen
Heimat Nachrichten

"Fahrende Zeitbombe": Lkw aus der Slowakei auf Autohof Malsfeld aus dem Verkehr gezogen

Bei einer Routinekontrolle auf dem Autohof in Malsfeld zog die Polizei am Dienstag einen Lkw aus dem Verkehr, dessen Ladung nicht ausreichend gesichert war. …
"Fahrende Zeitbombe": Lkw aus der Slowakei auf Autohof Malsfeld aus dem Verkehr gezogen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.