Chance gewollt trotz Behinderung: Gudensberger Jens Sladitschek will wieder arbeiten

+
Coach Dirk Schieferdecker (li.) vom Projekt „Lebens(t)raum“ stärkt seinem Bewerber Jens Sladitschek stets den Rücken bei der Arbeitssuche.

Nach einem Arbeitsunfall muss Jens Sladitschek sein Berufsleben völlig umkrempeln. Trotz erfolgreich abgeschlossener Umschulung sucht er immer noch einen Arbeitgeber, der ihm die Chance zu arbeiten gibt.

Von VANESSA VON LENGERKEN

Gudensberg. „Ich bin doch noch jung, ich will arbeiten“, sagt Jens Sladitschek über seine Bestrebungen, beim Projekt „Lebens(t)raum“ teilzunehmen. Die Fähigkeiten zum Bürokaufmann hat er sich angeeignet, jetzt sucht Jens Sladitschek einen Arbeitgeber, der ihm die Chance gibt, sich zu beweisen. Denn es fehlt ihm gänzlich an Berufserfahrung in diesem Bereich.

„Keiner wollte mir bisher eine Chance geben, mich zu beweisen“, sagt der 50-Jährige, der einen Grad der Behinderung von 40 mit Gleichstellung hat. Zehn Prozent wegen seiner Diabetis-Erkrankung. Und nach einem Arbeitsunfall in 1994 wurde sein rechtes Handgelenk so sehr beschädigt, dass es versteift werden musste – das machte dann weitere 30 Prozent aus. Sein Arbeitgeber sah keine Verwendung mehr für den erlernten Kanalbauer und so kündigte er Sladitschek.

Doch der ließ sich nicht unterkriegen: Jens Sladitschek entschied sich 1998 für eine Umschulung zum Bürokaufmann – ein Beruf, den er mit seiner Hand ausüben kann. Nachdem er sie nach drei Jahren erfolgreich beendet hatte, fand er keine Anstellung. „Trotz guter Zeugnisse bekomme ich eine Absage nach der anderen.“ Seit 2001 ist der Gudensberger mit kleinen Unterbrechungen arbeitslos. Doch er nutzte die Zeit und absolvierte ein Praktikum und eine Weiterbildung im Bereich Bürokommunikation, einen Grundkurs im Business-Englisch sowie kaufmännische Weiterbildungen in verschiedenen Maßnahmen.

Seit Januar diesen Jahres ist er Teilnehmer des Projekts „Lebens(t)raum“ bei Coach Dirk Schieferdecker, der ihm während des gesamten Bewerbungs- und Einstellungsprozesses zur Seite steht. „Ohne Berufserfahrung gilt man auf dem Arbeitsmarkt leider als ungelernt“, schätzt Schieferdecker die Lage von Jens Sladitschek ein, „wir suchen einen Arbeitgeber, der ihm eine Chance gibt, damit Herr Sladtischek sich beweisen kann.“ Am liebsten schreibe Sladitschek Rechnungen und erstelle Lieferscheine. Auch der Umgang mit Word und Excel seien kein Problem für den 50-Jährigen. Seine Kenntnisse am Computer kann sein Coach nur bestätigen: „Im Umgang mit EDV ist er gut aufgestellt.“ „Und in den Rest kann ich mich schnell einarbeiten“, ergänzt Sladitschek.

Wer Jens Sladitschek eine Chance geben möchte, meldet sich bitte bei seinem Coach Dirk Schieferdecker unter 05682-7384210.

Das Projekt „Lebens(t)raum“

Das Projekt „Lebens(t)raum“ der GSM Training und Integration GmbH in Borken unterstützt bereits im vierten Jahr im Schwalm-Eder-Kreis arbeitssuchende Menschen mit Schwerbehindertengrad (bzw. Gleichstellung) bei der beruflichen Integration. Die Teilnehmer müssen einen Grad der Behinderung von mindestens 50 bzw. 30 mit Gleichstellung vorweisen. Gefördert wird das Projekt durch den Europäischen Sozialfonds. Das Projekt richtet sich gleichermaßen an Arbeitnehmer und -geber.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Einbrüche in Edermünde-Besse

Bei den zwei Einbrüchen entstanden jeweils 300 Euro Sachschaden. Eingebrochen wurde in ein Vereinsheim und in eine Wasserverteilstation.
Zwei Einbrüche in Edermünde-Besse

Große Festwoche: FC Körle feiert 50-jähriges Bestehen

Ab Mittwoch, 19. Juni, bis Sonntag, 23. Juni, findet eine große Jubiläumswoche in Körle statt, denn der FC Körle wird 50 Jahre.
Große Festwoche: FC Körle feiert 50-jähriges Bestehen

Melsungen: Jugendliche versenken Fahrräder in der Fulda

Am Sonntag, 16. Juni, haben mehrere Jugendliche um 14 Uhr drei Fahrräder in der Fulda versenkt, von denen anschließend zwei geborgen werden konnten. Die Polizei sucht …
Melsungen: Jugendliche versenken Fahrräder in der Fulda

Autoschätze vergangener Jahre konnten beim Oldtimertreffen in Fritzlar bestaunt werden 

Zum bereits 10. Mal lockte das Oldtimertreffen nach Fritzlar. Hautnah konnten die Besucher die Autoschätze früherer Jahrzehnte erleben und sich oftmals selbst direkt …
Autoschätze vergangener Jahre konnten beim Oldtimertreffen in Fritzlar bestaunt werden 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.