Der Bärennachwuchs im Wildpark Knüll wird erwachsen: Ronja, Wilma und Felix ziehen aus

Abschied nehmen von Mama Onni und Papa Balu: Der zweijährige Braunbär Felix zieht bereits in der kommenden Woche in den Tierpark Hexentanzplatz in Thale um.
+
Abschied nehmen von Mama Onni und Papa Balu: Der zweijährige Braunbär Felix zieht bereits in der kommenden Woche in den Tierpark Hexentanzplatz in Thale um.

Noch tobeen die drei jungen Bären gemeinsam durch das Gehege im Wildpark Knüll. Doch schon bald heißt es für Bärenmutter Onni und das Team des Wildpaks Abschied nehmen: Denn die drei Braunbären, die vor zwei Jahren im Wildpark zur Welt kamen, werden flügge und ziehen in andere Tierparks um.

Homberg. In der kommenden Woche heißt es für Dr. Wolfgang Fröhlich und sein Team vom Wildpark Knüll Abschied nehmen von einem ihrer Schützlinge. Bärenjunge Felix wird flügge und zieht aus dem Bärengehege im Wildpark Knüll aus Für den inzwischen zwei Jahre alten Braunbär geht es in den Tierpark Hexentanzplatz in Thale. Und auch für seine Schwestern Ronja und Wilma steht bald ein Umzug an. In der zweiten Osterferienwoche ziehen die beiden Bärenmädchen gemeinsam in den Wildpark Anholter Schweiz in der nähe von Kleve.

Es werde ein emotionaler Abschied werden, sagt Wildparkleiter Wolfgang Fröhlich, der genau wie seine Stellvertreterin Sara Engelbrecht und die anderen Tierpfleger die drei Rabauken vermissen wird. „Man hat sie aufwachsen sehen und manches mal auch mit ihnen gelitten“, so Fröhlich, deshalb sei auch Wehmut dabei, die drei ziehen zu lassen.

Bärenkinder Ronja, Wilma und Felix sagen Adieu

Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik
Wildpark Knüll Braunbären Felix, Ronja, Wilma
Nach zwei Jahren heißt es für die drei jungen Braunbären im Wildpark Knüll Abschied nehmen. © Sorembik

Die Beziehung zu den drei jungen Bären, die im Januar 2019 in dem Wildpark zur Welt kamen, sei sehr eng, berichtet auch Engelbrecht.„Wir haben mit den drei Jungbären viel erlebt“. Jeder Tag mit ihnen sei sehr spannend gewesen.

Zwar sei das Gehege im Wildpark Knüll groß genug, um mehreren Bären ein Zuhause zu bieten, so Fröhlich, doch die drei Jungbären kommen jetzt in die „Pubertät“ und es sei nicht auszuschließen, dass sobald Felix geschlechtsreif ist, es zu Reibereien mit Bärenpapa Balu kommen könnte. Auch in der freien Natur, sei es normal, dass die Jungtiere in Alter von zwei oder drei Jahren eigene Wege gehen.

Bei aller Wehmut, sei man froh, für die drei ein gutes Zuhause gefunden zu haben, so der Wildparkleiter weiter.

Wer sich persönlich noch von den drei Besucherlieblingen verabschieden möchte kann, das noch in den kommenden Tagen tun. Der Wildpark Knüll hat täglich von 10 Uhr bis zum Einbruch der Dämmerung geöffnet. Ein Besuch ist nur nach vorheriger Anmeldung über die Internetseite des Parks möglich.

Noch toben Ronja, Felix und Wilma gemeinsam in dem Bärengehege im Wildpark Knüll.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schleppergespann kollidiert mit Minicooper

Eine Verletzte Person und ein Gesamtschaden in Höhe von rund 5000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße 253 zwischen Harle …
Schleppergespann kollidiert mit Minicooper

Tolles Ergebnis: Note ,,Sehr gut" für die Mobile Krankenpflegestation Borken

Die Mobile Krankenpflegestation Borken bekam kürzlich die Note,,Sehr gut" von der MDK.
Tolles Ergebnis: Note ,,Sehr gut" für die Mobile Krankenpflegestation Borken

Regionales Engagement für Kinder aus der Region – Verein Wandern für Kinder hilft den jüngsten Nordhessen

Der Verein Wandern für Kinder unterstützt seit 2004 bedürftige Kinder aus finanzschwachen Familien in Nordhessen.
Regionales Engagement für Kinder aus der Region – Verein Wandern für Kinder hilft den jüngsten Nordhessen

Fritzlar: Im Steinkammergrab wurden illegal kommerzielle Führungen angeboten

Inzwischen hat der Kreis das Schloss am Gittertor der Sicherungsanlage durch eine Schließanlage ersetzt.
Fritzlar: Im Steinkammergrab wurden illegal kommerzielle Führungen angeboten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.