Ab Dezember fahren rote Doppeldeckerbusse für den NVV

+
So sehen sie aus, die neuen roten Doppeldeckerbusse des Herstellers DVL, die ab 11. Dezember auf der Buslinie 500 zwischen Kassel und Bad Wildungen fahren. Foto: Archiv

BKW Wildungen gewinnt Busausschreibung – Doppeldecker zwischen Bad Wildungen, Gudensberg und Fritzlar ab Dezember 2016 unterwegs

Region. Ab Mitte Dezember 2016 werden zwischen Kassel und Bad Wildungen rote Doppeldeckerbusse im Linienbetrieb zu sehen sein. Dies ist Bestandteil  einer europaweiten Ausschreibung, die vom Bad Wildunger Verkehrsunternehmen BKW gewonnen wurde.

Der Verkehrsbetrieb aus Bad Wildungen übernimmt zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember 2016 die Verkehrsleistungen auf der Buslinie 500 von Bad Wildungen über Gudensberg und Fritzlar nach Kassel sowie auf den heutigen Linien 50 Kassel-Grifte-Guxhagen-Dörnhagen und 403 Gudensberg-Niedenstein-Baunatal. Damit löst das mittelständische, nordhessische Unternehmen die bisherigen Betreiber HLB Hessenbus und der DB Busverkehr Hessen ab.

Eine Besonderheit des neuen Verkehrsvertrages werden die fabrikneuen Doppeldeckerbusse der Fa. VDL auf den meisten Fahrten der Linie 500 zwischen Kassel und Bad Wildungen sein. Diese Fahrzeuge verfügen über etwa 80  Sitzplätze und damit deutlich mehr als zurzeit. Hintergrund der Entscheidung, in der Ausschreibung auf die wirtschaftlichen Doppeldeckerfahrzeuge zu setzen, ist der starke Fahrgastzuwachs entlang der Strecke, der weitere Kapazitäten in den Bussen nötig machen und die Doppeldeckerbusse die wirtschaftlichste Option für die Strecke sind.

Die Sitzplatzkapazität wird damit gegenüber heute um mindestens ein Drittel erhöht. Außerdem wird der Sitzplatzabstand größer sein und so mehr Komfort bieten. Anders als bei einem Gelenkbus sind darüber hinaus die Fahrgeräusche bei diesen Modellen  sehr gering.

Alle Fahrzeuge sind fabrikneu und  barrierefrei, sind mit den neuesten Standards ausgestattet und entsprechen ebenfalls den neuesten Umweltnormen. Dazu kommen USB -Anschlüsse für die Nutzung von elektronischen Geräten. Eine WLAN-Ausstattung wird zurzeit geprüft und wird den Fahrgästen möglicherweise auch zur Verfügung stehen.

Die Verkehrsleistungen werden durch entsprechende finanzielle Beteiligung durch die Kommunen Niedenstein, Gudensberg, Edermünde und Guxhagen unterstützt und können daher auf diesem attraktiven Niveau angeboten werden. Der Verkehrsvertrag wurde über 10 Jahre abgeschlossen und umfasst ein Volumen von 1.187.000 Kilometern pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwalm-Eder-Kreis: Ab sofort Wasserentnahme aus Gewässern verboten

Bei Verstoß drohen bis 100.000 Euro Strafe.
Schwalm-Eder-Kreis: Ab sofort Wasserentnahme aus Gewässern verboten

Zack, weg ist die Kohle

Beim Einkaufen Portemonnaie geklaut: Opfer berichtet – Polizei gibt Sicherheitstipps
Zack, weg ist die Kohle

Gudensberg: Carin Gruddas „Blau Miau“ ist umgezogen

Skulptur der Gudensberger Künstlerin steht jetzt nicht mehr an der Bushaltestelle am Rathaus sondern am Ortsrand auf dem Firmengelände von Rudolph Logistik.
Gudensberg: Carin Gruddas „Blau Miau“ ist umgezogen

Gemeinschaftsprojekt mit Herz: Radspaßveranstaltung am Sonntag in Homberg, Frielendorf und Borken

Zum ersten Mal präsentieren Homberg, Borken und Frielendorf gemeinsam "Radspaß mit Herz" - einer ganz besonderen Radtour mit Herz.
Gemeinschaftsprojekt mit Herz: Radspaßveranstaltung am Sonntag in Homberg, Frielendorf und Borken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.