Diebe tricksen 89-Jährige in Homberg aus

+

Das kriminelle Volk zeigt sich derzeit besonders kreativ: In Homberg wird eine 89-Jährige mit diesem Trick beklaut.

Homberg. Vorsicht vor diesen beiden Trickdieben: Sie geben sich als Betreuer und Fernseh- und Radiotechniker aus, um in die Wohung ihrer Opfer zu gelangen. Mittwochmittag wurde in Homberg eine 89-Jährige dreist beklaut.

Die 89-jährige Frau war in der Innenstadt unterwegs, als sie von einem Mann an der Drehscheibe in der Ziegenhainer Straße angesprochen wurde. Der Mann sprach sie mit Namen an und sagte zu ihr: "Heben Sie mal ein bisschen mehr Geld ab, weil das Finanzamt heute wieder zuschlägt." Er gab sich während der Unterhaltung als Betreuer eines älteren Mannes aus. Für diesen hätte er auch schon Geld abgehoben. Daraufhin ging die Frau zurück zu ihrer Wohnung und holte ihr Sparbuch. Von dem sie auf der Bank einen größeren Bargeldbetrag abhob.

Danach wollte die 89-Jährige mit ihrem Rollwagen und dem Bargeld zurück zu ihrer Wohnung gehen. Auf dem Weg dorthin wurde sie in der Westheimer Straße von einem weiteren Mann angesprochen: er habe schon mehrfach an ihrer Wohnungstür geklingelt.

Der Mann gab sich als Radio- und Fernsehtechniker aus. Er müsse an ihrem Fernseher einen Stecker austauschen, da dieser sonst nicht mehr funktionieren würde. Auch dieser Mann kannte den Namen der 89-Jährigen. Er forderte sie auf, schon mal zu ihrer Wohnung zu gehen. Als sie gegen 12:20 Uhr an der Wohnungstür ankam, stand der angebliche Radio-und Fernsehtechniker hinter ihr.

Beide gingen gemeinsam in das Haus und die Wohnung. Die 89-Jährige ging zu ihrem Fernseher und schaltete diesen an. Der angebliche Fernsehtechniker sagte zu der Dame, sie solle den Fernseher etwas leiser machen, er würde noch schnell seinen Kollegen holen.

Erst jetzt bemerkte sie, dass etwas an der Geschichte des Mannes nicht stimmen konnte. Sie drehte sich um und lief in die Küche, wo zuvor ihr Rollwagen auf dem sich das Bargeld in einer schwarzen Ledergeldbörse befand stand. Dieser war nicht mehr da. Der angebliche Radio- und Fernsehtechniker war samt Rollwagen mit Inhalt in unbekannte Richtung geflüchtet. Der Rollwagen hat laut der Geschädigten eine braune Grundfarbe mit orange-gelben Tupfern

Täterbeschreibung:

Der Mann, welcher die 89-Jährige in der Ziegenhainer Straße ansprach, wird wie folgt beschrieben: Er war etwa 1,70 Meter groß, hatte ein rundes Gesicht, eine etwas kräftigere Figur und volles Haar. Der Mann sprach akzentfrei Deutsch und trug zur Tatzeit einen hellen Parker.

Der angebliche Radio- und Fernsehtechniker ist etwa 1,68 Meter groß. Auch er sprach akzentfreies Deutsch. Zur Tatzeit war der Mann mit einer schwarzen Weste mit grünen Streifen bekleidet.

Hinweise bitte an die Polizei in Homberg unter Tel.: 05681-7740

Hinweis der Polizei: Lassen sie nie fremde Personen in die Wohnung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Golf-Fahrerin schwer verletzt - Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon
Jesberg: 81-Jährige kracht frontal in Lkw

Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Sowohl am Parkplatz „Scharfenstein“ wie auch am Parkplatz „Am Sonnenborn“ fanden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Möbel, Elektrogeräte und unzählige weitere Gegenstände 
Unbekannte entsorgen Müll an A 49

Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Brandursache ist vermutlich ein technischer Defekt - Der Besitzer schätzt den Wert des Hubsteigers auf ca. 25.000 Euro.
Felsberg-Niedervorschütz: Hubsteiger abgebrannt

Felsberg-Lohre: Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Unfallursache: Beide Fahrzeuge fuhren jeweils nicht am rechten Fahrbahnrand.
Felsberg-Lohre: Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.