Update (von 15 Uhr): Baby starb plötzlichen Kindstod

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8

Es ist der Morgen nach dem Drama von Gleichen: Am Abend zuvor hatten Rettungskräfte ein Baby leblos in einer Wohnung des Gudensberger Ortsteils gefunden. Zunächst war die Todesursache unklar. Ein Obduktion ergab jetzt Gewissheit...

Update (von 15 Uhr):  Soeben haben die Polizeidirektion Schwalm-Eder und der Staatsanwaltschaft Kassel die Meldung herausgegeben, dass das Baby nicht gewaltsam zu Tode kam. Hier die Meldung im Wortlaut:

Gemeinsame Pressemitteilung der Polizeidirektion Schwalm-Eder und der Staatsanwaltschaft Kassel vom 10. Juli 2017

Die heute durchgeführte Obduktion des in einer Wohnung in Gudensberg-Gleichen aufgefundenen Säuglings ergab einen plötzlichen Kindstod als Todesursache.

Dementsprechend sind keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gegeben.

OStA Dr. Wied - Pressesprecher Staatsanwaltschaft Kassel / Schulz, PHK - Pressesprecher

---

Hier unsere Erstmeldung von heute Morgen 7.39 Uhr:

Für den Bekannten einer in Gleichen (Schwalm-Eder-Kreis) ansässigen ägyptischen Familie muss es ein furchtbarer Anblick gewesen sein. In einem Bett der Familie fand er  am späten Sonntagabend einen vier Monate alten Säugling und dessen 17 Monate altes Geschwisterchen leblos vor.

Der sofort verständigte Rettungsdienst konnte nach erfolgreicher Reanimation das Ältere der beiden Kinder retten und in ein Kasseler Krankenhaus bringen. Für den Säugling kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Während sich die Mutter im Haus aufgehalten und von der Situation nichts mitbekommen habe, sei der Vater mit dem ältesten Kind (3) der Familie bei Freunden in Kassel gewesen, berichtete Polizeihauptkommissar Ralf Dörr.

Die Kriminalpolizei Homberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Todesursache ist noch unklar. Es deutet bislang nichts auf eine Fremdeinwirkung hin.

Für die Rettungskräfte war der Einsatz eine extreme Belastung. Zwei Rettungswagenbesatzungen, zwei Notärzte und die Besatzung von Christoph 7 kämpften um das Leben der beiden Kinder.

Der zweite Hubschrauber, Christoph Gießen, befand sich bereits auf dem Weg nach Gleichen, brach aber am Ende seinen Anflug ab. Weiterhin waren ein Organisatorischer Leiter Rettungsdienst sowie ein Leitender Notarzt vor Ort. Der Landrat des Schwalm-Eder-Kreises, Winfried Becker, konnte das Ereignis kaum in Worte fassen und zeigte sich am Unglücksort bestürzt.

Wir berichteten bereits in unserer Erstmeldung zum tragischen Fall aus Gleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knüllregion am Sonntag in hr-Sendung "herrliches hessen" zu sehen 

Am Sonntagabend ist die Knüllregion im TV zu bewundern. Der Hessische Rundfunk berichtet in seiner Sendung "herrliches hessen" über Natur und Menschen aus der Heimat. …
Knüllregion am Sonntag in hr-Sendung "herrliches hessen" zu sehen 

Am Sonntag: Heidefest in Vockerode

Am Sonntag wird das zehnte Heidefest in Vockerode gefeiert. Geführte Wanderungen, gute Verpflegung, Musik und verschiedenste Programmpunkte sorgen für einen aufregenden …
Am Sonntag: Heidefest in Vockerode

Qualifiziert für die deutsche Meisterschaft: Die besten Schneepflug-Fahrer aus Hessen kommen aus Gudensberg und Baunatal 

Die Autobahnmeistereien Gudensberg und Baunatal vertreten Hessen bei erster Schneepflug-Fahrer-Meisterschaft
Qualifiziert für die deutsche Meisterschaft: Die besten Schneepflug-Fahrer aus Hessen kommen aus Gudensberg und Baunatal 

Falsche Polizisten betrügen 79-jährige Melsungerin um fünfstelligen Geldbetrag

Drei Männer, die sich als Polizisten ausgaben, haben am Donnerstagabend ein 79-jährige Frau aus Melsungen um einen fünfstelligen Geldbetrag betrogen.
Falsche Polizisten betrügen 79-jährige Melsungerin um fünfstelligen Geldbetrag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.