In Edermünde geschnappt: 22-Jähriger raste im Drogenrausch über die A 49

etm Blaulicht Polizei
1 von 1
etm Blaulicht Polizei

Ein 22-jähriger Autofahrer aus Fuldabrück ging der Autobahnpolizei am Sonntag ins Netz. Der Mann raste im Drogenrausch über die A 49 und wurde in Edermünde geschnappt.

Edermünde. Eine Zivilstreife der Baunataler Autobahnpolizei stoppte am gestrigen Sonntagnachmittag einen mutmaßlich drogenberauschten Autofahrer, der auf der A 49 dauerhaft durch seine äußerst rasante und drängelnde Fahrweise besonders auffällig war. Aus diesem Grund leiteten die Beamten neben der Anzeige wegen der Drogenfahrt auch ein weiteres Strafverfahren gegen den 22-Jährigen aus Fuldabrück ein.

Ihm wird vorgeworfen, sich mit nicht angepasster Geschwindigkeit grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt zu haben, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen. Dieses Verhalten fällt unter den seit dem 13. Oktober 2017 geltenden Straftatbestand des "Verbotenen Kraftfahrzeugrennens" gemäß § 315d des Strafgesetzbuches. Den Führerschein des 22-Jährigen stellten die Autobahnpolizisten vorläufig sicher. Zudem musste der junge Autofahrer eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Erstmalig aufgefallen war der rasende und drängelnde dunkle Audi A5 Coupe (240 PS) einer Zivilstreife der Autobahnpolizei um kurz nach 15 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Kassel-Waldau in Richtung Süden. Durch den sofortigen Einsatz eines weiteren Zivilfunkwagens, der mit besonderer Messtechnik ausgestattet ist, konnten die Beamten die darauffolgende Fahrweise des Audis genau dokumentieren.

Der Autofahrer war auf dem Weg in Richtung Süden zunächst an der Anschlussstelle Borken abgefahren, hatte dort gedreht und war zurück auf die Autobahn in Richtung Norden gefahren. Dabei beschleunigte er immer wieder massiv, ließ den Motor erheblich aufheulen und überschritt geltende Geschwindigkeitsbeschränkungen deutlich. Zudem legte er große Teile der Strecke mit Geschwindigkeiten von mehr als 220 km/h zurück und fuhr dabei immer wieder sehr dicht auf andere Fahrzeuge auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn auf, heißt es in einer Polizeimeldung. 

An der Rastanlage in Edermünde gelang den Autobahnpolizisten dann schließlich die Kontrolle des Audifahrers. Im Wagen des 22-Jährigen fanden sie dabei zwei Tütchen mit einer kleineren Menge Marihuana sowie Drogenutensilien. Der Autofahrer geriet durch sein Verhalten zudem in den Verdacht, erst kürzlich Drogen konsumiert und berauscht am Steuer seines Wagens gesessen zu haben.

Die weiteren Ermittlungen gegen den 22-Jährigen werden bei der Polizeiautobahnstation Baunatal geführt und dauern an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Borken: E-Padelec bleibt nach Probefahrt verschwunden

Der 20 bis 30 Jahre alte Täter hatte sich das E-Pedelec in einem Borkener Fahrradladen für eine Probefahrt ausgeliehen und nicht wieder zurückgebracht.
Borken: E-Padelec bleibt nach Probefahrt verschwunden

Junge "Cowboys" fangen Kälber an ICE-Strecke bei Körle ein

Am vergangenen Samstag sind an der ICE-Strecke bei Körle zwei junge Kälber von einer Weide ausgebüxt. Gefangen wurden die Ausreißer von zwei Jungen im Alter von 13 und …
Junge "Cowboys" fangen Kälber an ICE-Strecke bei Körle ein

Melsungen: Explosion im LKW-Führerhaus

Am gestrigen Montagmorgen kam es im Führerhaus eines LKW im Industriegebiet in Melsungen zu einer Explosion. Die Feuerwehr war mit 34 Einsatzkräften vor Ort.
Melsungen: Explosion im LKW-Führerhaus

Illegal entsorgtes Altöl löst Umwelteinsatz für Melsungen Feuerwehren aus

Insgesamt handelte es sich um sieben Behälter, die zwischen einem und 20 Liter fassen. Rund 15 Liter Altöl sind im Boden versickert.
Illegal entsorgtes Altöl löst Umwelteinsatz für Melsungen Feuerwehren aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.