Edermünde: Ab November Bürgerbefragung zur Entwicklung

+
Edermündes Bürgermeister Thomas Petrich: „Mehr als 20 Minuten braucht man nicht, um den Fragebogen zu beantworten.“ Foto: Knödl

Die Schwalm-Eder-Gemeinde geht neue Wege bei der Bürgerbeteiligung: Ab November Fragebögen für alle.

Edermünde. "20 Minuten für unser Edermünde" – mit diesem Slogan wirbt die Schwalm-Eder-Gemeinde für eine in Nordhessen wohl einzigartige Aktion: Ein Bürgerbefragung zur Entwicklung der Gemeinde. "Das gab’s, nach meinem Kenntnisstand, in dieser Form in unserer Region noch nie", sagt Edermündes Bürgermeister Thomas Petrich nicht ohne Stolz.

Für das Gemeindeoberhaupt ist die Bürgerbefragung in mehrerlei Hinsicht wichtig. "In erster Linie natürlich weil wir denken, damit unsere Gemeinde ein ganzes stückweit nach vorne zu bringen", so der 53-Jährige, "denn mittelfristig soll auf Grundlage der Antworten ein Entwicklungskonzept für die Gemeinde entstehen." Und: Mit dem Fragebogen löse er auch ein Wahlversprechen ein. "Mehr Bürgerbeteiligung – das hatte ich 2014 versprochen", erinnert Petrich.

Das wird gefragt

Mit dem Fragebogen will die Gemeindeverwaltung herausfinden, wo Edermünde aus Sicht der Bürger aktuell steht, und wohin die Entwicklung gehen könnte. Petrich: "Neben den üblichen Fragen zu Alter und Geschlecht stehen dafür natürlich ganz andere Antworten im Mittelpunkt." Beispielsweise Fragen zum Verkehr: "Bitte beurteilen sie folgende Aussagen zur Verkehrssituation...". Oder Fragen zur Versorgungslage. Oder zu den Gemeindeeinrichtungen: "Wie oft nutzen Sie folgende Gemeindeeinrichtungen?" Ebenso befinden sich Fragen zur lokalen Wirtschaft, Freizeit, Sport, Vereinen und Infrastruktur im Fragenbogen.

Nur 20 Minuten

Alles in Allem rund 30 Fragen, "zu deren Beantwortung man circa 20 Minuten braucht", schätzt Petrich. "Zeit, die man sich nehmen sollte", so bittet der Bürgermeister, "wenn man mithelfen möchte, Edermünde nach vorne zu bringen."

Erarbeitet habe man die Fragen gemeinsam mit der Gießener Firma "eOpinio". Ein Unternehmen, das sich auf Bürgerbefragung und Meinungsforschung spezialisiert hat.

Fast alle Altersklassen

Worauf Petrich auch stolz ist: Befragt werden nahezu alle Altersklassen. "Alle Edermünder ab 16 Jahren erhalten den Fragebogen per Post", erklärt Petrich. Mit dem beiligenden frankierten Rückumschlag könne man den beantworteteten Fragebogen kostenfrei zurückschicken.

Und für Jugendliche unter 16 Jahren gibt es den Online-Fragebogen auf der Homepage der Gemeinde. Petrich: "Sogar Grundschulkinder können mitmachen, dafür kooperieren wir mit den örtlichen Grundschulen."

Auf Grundlage der Ergebnisse der Befragung soll im kommenden Jahr mit der Erarbeitung eines Entwicklungskonzeptes für Edermünde begonnen werden. Petrich: "Und auch da sind die Bürger wieder herzlich zur Mitarbeit, in den noch zu bildenden Arbeitsgruppen, eingeladen. ."

Der Fragebogen soll die Edermünder Bürger bis Ende Oktober erreichen. Einsendeschluss ist der 30. November. Die Befragung erfolgt anonym und unter Wahrung von Datenschutzregelungen. Weitere Infos auf www.edermuende.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Bislang unbekannte Täter erbeuteten bei einem Einbruch in eine Gaststätte in der Bahnhofstraße Bargeld aus einem Automaten und richten dabei einen Sachschaden von 1000 …
Felsberg-Gensungen: Einbruch in Gaststätte - Täter erbeuten Bargeld aus Automaten

Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

Es war Mittwochabend, 18 Uhr, als ein Mann aus Gudensberg gerade die Autobahn 49 befuhr. Plötzlich krachte es gewaltig. Das Auto des 55-Jährigen schleuderte über die …
Schwerer Unfall auf der A49: Drei Personen verletzt - 23.000 Euro Schaden

„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Der Klimawandel hat auch dem Wald im Schwalm-Eder-Kreis zugesetzt. Wir haben uns mit Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen über den aktuellen Zustand und …
„Situation ist dramatisch“: Martin Bartsch-Stucke vom Forstamt Neukirchen im Interview

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.