Bundestagsabgeordneter Dr. Edgar Franke wirbt wieder um das Direktmandat

+
Dr. Edgar Franke (vorn) präsentiert mit seinem Team das Wahlkampfauto. Von links: Petra Henkel, MdL Günter Rudolph, Andrea Süsser, Sandra Hain, Mario Jung, Gudrun Bärthel-Schneck, Sebastian Vogt, Michael Höhmann, Michael Kreutzmann, Günter Schmidt, Onno Wulf, Jan-Christian Fey, Rosa Hamacher, Volker Wagner, Monika Vaupel und Tim Herbst. 

SPD-Politiker aus dem Schwalm-Eder-Kreis startet in den Bundestagswahlkampf.

Gudensberg. Drei Monate vor der Bundestagswahl im Wahlkreis Schwalm-Eder und Frankenberg hat der Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke (SPD) in Gudensberg den offiziellen Startschuss für seinen Wahlkampf gegeben.

„Erfolgreiche Politik kann man nur mit den Menschen machen. Ich möchte mich weiterhin für die Menschen in der Region einsetzen und mich als kraftvolle Stimme des ländlichen Raums in Berlin erweisen“, so Franke, der bereits zum dritten Mal das Direktmandat anstrebt. Deshalb wirbt er wieder mit dem Slogan „Erststimme ist Frankestimme“.

Die SPD im Wahlkreis würdigte die stetige Präsenz des SPD-Politikers in den Städten und Gemeinden. „Wir entdecken die Bürgerinnen und Bürger nicht erst wenige Wochen vor der Wahl. Unser Abgeordneter ist stets unterwegs und nahe bei den Menschen“, brachten die Landtagsabgeordneten Dr. Daniela Sommer (Frankenberg) und Günter Rudolph (Schwalm-Eder-Kreis) für die SPD im Wahlkreis die übereinstimmende Anerkennung zum Ausdruck. Franke mache Politik für die Menschen vor Ort. Das direkte Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern, mit den Vereinen und Verbänden, Initiativen und Unternehmen habe seine Arbeit geprägt.

Unter dem Motto „Sozial mit Herz und Verstand“ präsentierte Franke seine politischen Ziele zur Bundestagswahl. „Ich möchte, dass jeder die Chance hat, das Beste aus seinem Leben zu machen. Dazu gehören kostenfreie Bildung von der Kita bis zum Studium, zukunftsorientierte Arbeitsplätze, eine gute und umweltbewusste Infrastruktur und eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung“, führte der Gesundheitspolitiker aus, der Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag ist.

Der Erhalt und die Schaffung zukunftssicherer Arbeitsplätze sei das grundlegende Ziel der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik der SPD – gerade im ländlichen Raum, betonte Franke weiter: „Wir streben Vollbeschäftigung an und wollen Gerechtigkeit am Arbeitsmarkt, gute Bezahlung und eine gerechte Einkommensverteilung. Wir stehen für gute Rahmenbedingungen und einen klaren Anspruch: Soziale Gerechtigkeit und ökonomische Vernunft verbinden.“

Mit seinem Wahlkreisteam präsentierte Franke die Wahlkampagne im Wahlkreis, die Werbemittel und das Kandidatenplakat. Franke wird viele Gespräche und Kontakte mit den Menschen in seinem Wahlkreis Schwalm-Eder und Frankenberg suchen. Er wird den Wahlkreis, wie schon in den letzten vier Jahren bereisen – mit einer vierwöchigen Gesundheitstour, mit gleich vier Fahrradtouren und mit der guten Ahlen Wurscht im Gepäck und vielen persönliche Gespräche führen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hospital zum Heiligen Geist: Vollbetrieb wieder aufgenommen

Station B1 muss noch saniert werden... ansonsten sind wieder über 120 Betten im Betrieb.
Hospital zum Heiligen Geist: Vollbetrieb wieder aufgenommen

Auftritt von Angela Merkel in Fritzlar abgesagt

Bundeskanzlerin kommt nicht - wie ursprünglich geplant - am 11. August in die Domstadt.
Auftritt von Angela Merkel in Fritzlar abgesagt

Ein Windpark am Katzenstirn bei Spangenberg soll 14.000 Haushalte mit Strom versorgen

Am Katzenstirn zwischen Spangenberg und Morschen soll ein Windpark mit vier Windrädern entstehen. Im August gibt's einen Infomarkt für alle Bürger.
Ein Windpark am Katzenstirn bei Spangenberg soll 14.000 Haushalte mit Strom versorgen

Unbekannter betrügt Hausfrau mit Billig-Kochtöpfen – Täter vermutlich Holländer

Außerdem meldet die Polizei aus dem Schwalm-Eder-Kreis: Taschendieb beklaut 68-Jährige in Fritzlarer Discounter.
Unbekannter betrügt Hausfrau mit Billig-Kochtöpfen – Täter vermutlich Holländer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.