Erfolgreiche "Leader"-Projekte im Chattengau gefördert

Einsatz für die Region Casseler Bergland. Die Macher der LEADER-Projekte zur Regionalentwicklung im Jahr 2016 Hintere Reihe stehend: Wilfried Wehnes (Ehrenamtlicher Beigeordneter Landkreis Kassel), Thomas Petrich (Bürgermeister Edermünde), Winfried Becker (Landrat Schwalm-Eder-Kreis), Bernd Gelpke (Heimat- und Geschichtsverein Metze e.V.), Markus Hahn (Hahnoptik Lohfelden), Dirk Schrader (Ferienwohnung Martinhagen), Frank Börner (Bürgermeister Gudensberg), Isabell Salfer (Original Chattengauer e.V.), Verena Förster (Graphik Designerin), Hans-georg Grone (Klimaschutzkraftwerk Helsa), Werner Lange (Sprecher Regionalforum Casseler Bergland), Dirk Hofmann (Landkreis Kassel), Rainer Geisel (Schwalm-Eder-Kreis), Marco Lingemann (Regionalmanager Casseler Bergland) Vordere Reihe sitzend: Frank Grunewald (Bürgermeister Niedenstein), Ingo Seifert-Rösing (Stadt Gudensberg), Frank Gerhardt (Atelierhaus Gudensberg), Eveline Stadler (Atelierhaus Gudensberg), Christina Georg (Stadt Niedenstein)

Insgesamt zehn der "Leader"-Projekte zur Regionalentwicklung konnten in diesem Jahr bewilligt werden.

Chattengau. Die "LEADER"-Region Casseler Bergland blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück. "Insgesamt zehn Projekte zur Regionalentwicklung aus allen vier Handlungsfeldern – regionale Wirtschaft, Tourismus, Ehrenamt und Vereinsentwicklung  sowie soziale Infrastruktur –  konnten bewilligt werden", freut sich Werner Lange, Sprecher des Regionalforums Casseler Bergland.

"LEADER" ist ein Programm der Europäischen Union zur Förderung der Regionalentwicklung in ländlichen Regionen. Das Besondere dabei ist, dass das Regionalforum, in dem sich 19 Menschen aus der Region engagieren, über die Projektideen berät und entscheidet, welche später in die Tat umgesetzt werden.

Sieben Projekte der 2016 bewilligten Projekte stammen aus den drei Chattengauer Kommunen Gudensberg, Niedenstein und Edermünde im Schwalm-Eder-Kreis. Drei Projekte kommen aus dem Landkreis Kassel. Bewilligt werden die Projekte von der jeweiligen Kreisverwaltung. Die Förderung setzt sich aus Mitteln der EU und des Landes Hessen zusammen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Rathaus von Gudensberg hat Landrat Winfried Becker den Projektträgern aus dem Schwalm-Eder-Kreis die Bewilligungsbescheide persönlich übergeben. Wilfried Wehnes, ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter des Landkreises Kassel übergab die Bewilligungsbescheide der Projekte aus dem Landkreis Kassel.

Die Projekte

-Chattengauer Genießerstationen:

An besonders schönen Plätzen in der Natur im Chattengau laden in Zukunft "Genießerstationen" zum Verweilen ein. Neben jeweils einer "Genießerbank" – ein sogenanntes Waldsofa aus der Produktion des Naturparks Habichtswald – informieren kleine Tafeln über einen Aspekt aus der Natur.

-Musikalischer Wanderweg:

Der Fokus des musikalischen Wanderweges liegt auf dem Hörerlebnis und dem eigenen Musizieren. Die geplanten acht musikpädagogisch aufeinander aufbauenden Etappen werden durch Hörbeispiele der örtlichen Gesangs- und Musikgruppen vertont.

-Mobile Bühne Chattengau:

Bereits seit Oktober steht Vereinen und Kulturabteilungen kostengünstig eine mobile Bühne zur Verfügung. Die Bühne ist auf einen Anhänger montiert, der sich von einem Pkw ziehen lässt und ist in weniger als einer halben Stunde aufgebaut.

-Atelierhaus Gudensberg:

In einem zurzeit ungenutzten Gebäude wird das Künstlerehepaar Eveline Stadler und Frank Gerhardt eine kulturelle Begegnungsstätte mit Schwerpunkt Tanz und Musik schaffen: das sogenannte Atelierhaus. Im Mittelpunkt steht das Angebot von Tanz- und Bewegungskursen für alle Alters- und Bevölkerungsschichten.

-Eulennest Metze:

Im ehemaligen Spritzenhaus von Metze wird ein umweltpädagogisches Zentrum für Kinder und Jugendliche eingerichtet. Im Spritzenturm befindet sich der namensgebende Nistkasten für Schleiereulen. Ein lokaler Verein möchte eine Kindergruppe etablieren, die in dem Eulennest ihre Basis haben wird.

-Mittelpunkt von Deutschland in Besse:

Der nach dem Schnittpunktverfahren ermittelte Mittelpunkt Deutschlands liegt am Rande der Langenberge bei Edermünde-Besse. Dieser Ort wird im Jahr 2017 der Öffentlichkeit sicht- und erlebbar gemacht. Den exakten Punkt auf einer Grünlandfläche soll eine hohe, landschaftstypische Basalt-Stele markieren.

-Bildungsstätte für Umweltschutz und Energie:

Auf dem Gelände der ehemaligen Königsmühle am Ortsrand von Helsa entsteht eine Bildungsstätte für Umweltschutz und Energie. Mit dem Ziel, das Zusammenwirken zwischen Technik und Natur  zu vermitteln, wird für alle Generationen technisch-anfassbares Lehrmaterial geboten. Eine Wasserkraftanlage produziert den Strom des energieautarken Gebäudes.

-Erlebnispfad "Geschichte des Chattengaus":

Historisch wertvolle Orte des Chattengaus verbindet bald der Erlebnispfad "Geschichte des Chattengaus". In einem illustrierten Geschichtsbüchlein sowie an Infotafeln präsentieren ein Steinzeit-Kind, ein Chattenkrieger und eine mittelalterliche Adelige Geschichten aus Ihrem Leben. Ziel ist es, Heimatgeschichte an alle Generationen heranzutragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash zwischen Melsungen und Kirchhof: Frau und zweijähriges Kind schwer verletzt

Heute Nachmittag kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen Melsungen in Kirchhoff, bei dem zwei Autos frontal zusammengestoßen sind.
Frontal-Crash zwischen Melsungen und Kirchhof: Frau und zweijähriges Kind schwer verletzt

Schwerer Unfall auf B 3 bei Bad Zwesten

Bei einem Unfall auf der B 3 bei Bad Zwesten wurden zwei Personen schwer verletzt.
Schwerer Unfall auf B 3 bei Bad Zwesten

Bad Zwesten: Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf B 3 – 50.000 Euro Schaden

Bei einem Verkehrsunfall auf der B 3 bei Bad Zwesten wurden am heutigen Montagmittag drei Personen verletzt. Der Gesamtschaden liegt bei etwa 50.000 Euro. Die …
Bad Zwesten: Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf B 3 – 50.000 Euro Schaden

Sensibilisierung für die Themen Jugend und Migration: Wanderausstellung Youniworth bis Freitag zu Gast in Homberg

Multimedial und interaktiv bringt die Ausstellung mit sieben Stationen junge Menschen dazu, ihren Fokus auf Gemeinsamkeiten und das Zusammenleben in …
Sensibilisierung für die Themen Jugend und Migration: Wanderausstellung Youniworth bis Freitag zu Gast in Homberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.