Fachkräftemangel auch im Schwalm-Eder-Kreis – Fachtagung „Jugend stärken im Quartier“ will dem entgegenwirken

+
Suchten das Gespräch mit Kooperationspartnern, um dem Fachkräftemangel künfitg entgegenzuwirken: (v. li.) Jürgen Kaufmann (Erster Kreisbeigeordneter), Viola Nadge-König (Koordinatorin von „Jugend stärken im Quartier“) und Björn Angres (Fachbereichsleiter Jugend und Familie) bei der Fachtagung.

„Wir wollen Ideen und Strategien entwickeln, um dem Fachkräftemangel wirksam begegnen zu können“, so Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann.

Homberg. Unter dem Motto „Berufswahl – Vom Traum zur Wirklichkeit – Neues Denken – Fachkräftesicherung in der Region“ fand die dritte Fachtagung „Jugend stärken im Quartier“ (JustiQ) statt. Laut Prognose der „pro regio“-Studie „Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt in Hessen und seinen Regionen bis 2022“ ist bereits im Jahr 2022 hessenweit mit einem Defizit von über 70.000 Arbeits- und Fachkräften zu rechnen. Von dieser Entwicklung wird auch der Schwalm-Eder-Kreis nicht verschont.

„Wir stehen gemeinsam vor der Herausforderung des Fachkräftemangels. Daher wollen wir auf der heutigen Tagung im interdisziplinären Austausch, mit Ihnen als Gäste und Kooperationspartner, Ideen und Strategien entwickeln, um dieser Problematik wirksam begegnen zu können“, so Jürgen Kaufmann, erster Kreisbeigeordneter, bei der Begrüßung zur Fachtagung.

Die Teilnehmer der Tagung, Regionale Betriebe, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Kreishandwerkerschaft, Träger der Jugendberufshilfe, Mitarbeiter der Kreisverwaltung, Jugendmigrationsdienst, Lehrer und Schulsozialarbeiter, erarbeiteten in Gruppen zu unterschiedliche Schwerpunkten des Themas Fachkräftesicherung verschiedene Strategien und stellten diese im Plenum vor.

Viola Nadge-König (Koordinatorin von „Jugend stärken im Quartier“ des Schwalm-Eder-Kreises) und Björn Angres (Fachbereichsleiter Jugend und Familie) zeigten sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. „Ich freue mich, dass auch dieses Jahr wieder so viele Vertreter aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen gekommen sind um gemeinsam über die berufliche Ausbildung der Jugendlichen in unserem Kreis, aber auch Herausforderungen wie den Fachkräftemangel zu diskutieren“, so Viola Nadge-König.

-----

EXTRA INFO

„Jugend stärken im Quartier – JustiQ“

„Jugend stärken im Quartier – JustiQ“ ist ein ESF-Programm, das junge Menschen mit Startschwierigkeiten beim Übergang von der Schule in den Beruf berät und betreut. Der Schwalm-Eder-Kreis führt das Projekt seit August 2015 in Kooperation mit dem Starthilfe Ausbildungsverbund, der Jugendwerkstatt Felsberg und der Jugendberufshilfe Hephata durch. In enger Zusammenarbeit mit Schulen, Jobcenter, Agentur für Arbeit, Betrieben und anderen Akteuren sollen junge Menschen nach ihrem individuellen Bedarf unterstützt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tom Gagelmann erhält Silberne Sportlerehrenplakette der Gemeinde Wabern

Tom Gagelmann erhält Silberne Sportlerehrenplakette der Gemeinde Wabern

Schwalm-Eder: Innung spricht Bäcker und Bäckerei-Fachverkäuferinnen frei

Obermeister Olaf Nolte lobte das Engagement der jungen Leute, der Lehrerschaft, der Eltern und der Betriebe.
Schwalm-Eder: Innung spricht Bäcker und Bäckerei-Fachverkäuferinnen frei

In Fritzlar: Polizei stoppt Betrunkenen, der mit Auto auf drei Rädern unterwegs war

Außerdem überholte der 26-Jährige auf der A 49 andere Verkehrsteilnehmer mit bis zu 180 km/h rechts.
In Fritzlar: Polizei stoppt Betrunkenen, der mit Auto auf drei Rädern unterwegs war

Fritzlar: Hospital zum Heiligen Geist strukturiert Chirurgie um und erweitert das Angebot deutlich

Dr. Hubert Bölkow ist seit 1. Juli neuer Leitender Arzt der „Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie“.
Fritzlar: Hospital zum Heiligen Geist strukturiert Chirurgie um und erweitert das Angebot deutlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.