Falsche Ärztin auch in Fritzlar?

Auch in der hessenschau war die vermutlich falsche Ärztin am Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar ein Thema. Am Mittwochabend lief dazu ein Beitrag im Hessen-Fernsehen.
+
Auch in der hessenschau war die vermutlich falsche Ärztin am Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar ein Thema. Am Mittwochabend lief dazu ein Beitrag im Hessen-Fernsehen.

Eine 48-Jährige Frau arbeitete im Hospital zum Heiligen Geist, obwohl sie vermutlich keine Ärztin war. Die Staatsanwaltschaft ließ das Krankenhaus durchsuchen.

Fritzlar. Auch am Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar hat wohl eine vermutlich „falsche“ Ärztin gearbeitet. „Auch“ deswegen, weil vor rund vier Wochen bereits ein falscher Arzt in Melsungen aufgeflogen war. Dort hatte ein 38-jähriger Libyer gearbeitet, der niemals ein Medizinstudium absolviert hatte (wir berichteten).

Jetzt gibt es offensichtlich einen ähnlichen Fall an dem Fritzlarer Krankenhaus. „Wir haben einen entsprechenden Verdacht und deswegen wird jetzt ermittelt“, hieß es sowohl vom Krankenhaus wie auch von der Staatsanwaltschaft.

Am 24. Januar hat die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Räume im Hospital zum Heiligen Geist durchsucht und mögliche Beweismittel beschlagnahmt. „Das traf uns völlig unerwartet“, sagt Hospital-Geschäftsführer Dr. Sven Ricks, „wir hatten ja nicht die leiseste Ahnung. Wir sind betrogen worden. Die Frau hatte uns ihre – wie wir dachten – original Approbationsurkunde vorgelegt.“

Dr. Sven Ricks, kaufmännischer Geschäftsführer beim Hospital zum Heiligen Geist: „Wir sehen uns auch als Geschädgte.“

Glücklicherweise seien – so der Stand jetzt – keine Patienten zu Schaden gekommen, was auch die Staatsanwaltschaft bestätigte. Ricks: „Sie hat hier als Assistenzärztin gearbeitet und hatte immer einen Facharzt in Rücken.“

Die vermeintliche Ärztin war von 2015 bis zum Sommer 2018 am Hospital beschäftigt – nach EXTRA TIP-Informationen in der Inneren Abteilung, der Anästhesie und später in der Verwaltung. Dann ist sie – wie es heißt – aus privaten Gründen an die Ostsee gezogen. Nach unserer Zeitung vorliegenden Informationen arbeitete sie zuletzt in einer Reha-Klinik in Kiel.

Wie man der vermutlich falschen Ärztin auf die Schliche gekommen war, wird aktuell nicht preisgeben. Eine Vermutung: Möglicherweise flog der Schwindel beim Wechsel vom Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen zum Versorgungswerk der Ärztekammer Schleswig-Holstein auf. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern. Pressesprecherin Josefine Köpf sagte lediglich: „Die sichergestellten Beweismittel werden jetzt ausgewertet.“ Weitere Informationen könnten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gegeben werden.

----------

EXTRA INFO

Libyer schaffte es sogar in mehrere Kliniken

Anfang Januar hatte ein Krankenschwester an der Melsunger Asklepiosklinik einen angeblichen Arzt als „falsch“ enttarnt. Aufgeflogen war der 38-jährige Libyer, weil er eine Bluttransfusion nicht richtig durchführen konnte. Der Mann hatte dort aber nur vier Tage gearbeitet, bis der Schwindel aufflog.

Länger hatte es der Betrüger zuvor am Klinikum in Kassel geschafft. Dort war er im Jahr 2013 mehrere Wochen beschäftigt, bis er wegen mangelhafter Leistungen entlassen wurde. Der Libyer hatte aber auch noch in Hildesheim und Kemnath als Arzt gearbeitet. Er war für seine Machenschaften vom Kasseler Amtsgericht im vergangenen Mai bereits zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schwalm-Eder-Kreis verklagt Asklepios

Vorwurf: Der Klinikbetreiber kommt seinem vertraglich zugesicherten Versorgungsauftrag nicht nach
Schwalm-Eder-Kreis verklagt Asklepios

Neuer Chefarzt der Chirurgie bei Asklepios: Dr. Mohamed Masmoudi

Dr. Mohamed Masmoudi ist der Nachfolger für Dr. Gunter Aurand und arbeitet Donnerstags als Chefarzt der Chirurgie im Asklepios-Krankenhaus in Melsungen.
Neuer Chefarzt der Chirurgie bei Asklepios: Dr. Mohamed Masmoudi

Keine „illegalen" Führungen am Steinkammergrab: Pfleger Schütz weist Behauptungen der Stadtführergilde zurück

Auf der einen Seite heißt es, es hätte keine illegalen Führungen gegeben, auf der anderen, dass der Kreis Kenntnis von den Führungen hatte. Die HEIMAT NACHRICHTEN haben …
Keine „illegalen" Führungen am Steinkammergrab: Pfleger Schütz weist Behauptungen der Stadtführergilde zurück

Gefährlicher Einkauf: Fritzlarer Lokalpolitiker von Somaliern verletzt

Am Montagabend, 15. April, wurde der Lokalpolitiker Dr. Christoph Pohl auf einem Supermarktparkplatz in Fritzlar überfallen.
Gefährlicher Einkauf: Fritzlarer Lokalpolitiker von Somaliern verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.