Falsche Polizisten betrügen 79-jährige Melsungerin um fünfstelligen Geldbetrag

Drei Männer, die sich als Polizisten ausgaben, haben am Donnerstagabend ein 79-jährige Frau aus Melsungen um einen fünfstelligen Geldbetrag betrogen.

Melsungen. Einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeuteten unbekannte Betrüger, die sich als Polizeibeamte ausgaben, bei einer 79-Jährigen Melsungerin. Die Melsungerin erhielt am Donnerstag gegen 18.30 Uhr einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten Herr Mertens von der Polizeistation Melsungen.

In ihrem Telefon wurde hierbei die Telefonnummer 05661-110 angezeigt. Der Anrufer erzählte ihr, dass bei zwei Männern, die man nach einem Einbruch in der Kasseler Straße festgenommen habe, ein Zettel mit den Personalien der Melsungerin aufgefunden worden sei. Er erklärte, dass ihr Geld nicht mehr sicher sei und sie es bei der Polizeistation in Melsungen aufbewahren wollten.

Die 79-Jährige hatte noch Zweifel, woraufhin sie einen Anruf von einem Herrn Grimm von der Kriminalpolizei in Homberg erhielt. Herr Grimm war ihr zuvor als Vorgesetzter des Herrn Mertens angekündigt worden. Herr Grimm wies sie an, ihr vorhandenes Bargeld in einen Briefumschlag zu stecken und diesen im Anschluss an einen weiteren Polizeibeamten, der zu ihr an die Haustür kam, zu übergeben. Dieser Anweisung folgte die 79-Jährige und übergab das Bargeld an den Mann an der Haustür.

Am Freitagmorgen erhielt die 79-Jährige erneut einen Anruf von einem angeblichen Herrn Wagner von der Kriminalpolizei in Homberg. Er wies sie an, zur Bank zu fahren um weiteres Bargeld abzuheben. Dabei gab er an, dass man mit ihrer Hilfe einen Spitzel in der Bank überführen wolle.

Da ihr dies ungewöhnlich vorkam, meldete sie sich am heutigen Freitagmorgen bei der Polizeistation in Melsungen.

Von dem Geldabholer, der den Briefumschlag mit Bargeld in Empfang genommen hat, liegt folgende Beschreibung vor: Er ist männlich, schlank, ca. 1,80 Meter groß, zwischen 35 und 40 Jahren alt und hat kurze dunkle, glatte Haare. Er wird als gutaussehende, gepflegte Erscheinung beschrieben.

Die drei angeblichen Polizeibeamten sprachen in den Telefongesprächen akzentfreies Deutsch. Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Homberg, unter Tel. 05681-7740.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krankenhausmeisterschaften mit Stargast Thomas Helmer

Zu den 36. Deutschen Krankenhausmeisterschaften kam Europameister und Moderator Thomas Helmer nach Melsungen. Der Profi führte einen symbolischen Anstoß des Finalspiels …
Krankenhausmeisterschaften mit Stargast Thomas Helmer

Protest gegen Gewerbegebiet-Erweiterung in Malsfeld

Verschiedene Interessengemeinschaften in Malsfeld übergaben zusammen Unterschriften gegen eine Gewerbegebietserweiterung an Bürgermeister Herbert Vaupel.
Protest gegen Gewerbegebiet-Erweiterung in Malsfeld

Aesculap AG: Ludwig Georg Braun scheidet aus Aufsichtsrat aus

Nachfolger als Aufsichtsratsvorsitzender wird B. Braun-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Heinz-Walter Große.
Aesculap AG: Ludwig Georg Braun scheidet aus Aufsichtsrat aus

Gudensberg: Obernburg wird Tourismus-Highlight

Gudensbergs Hausberg bekommt Infozentrum und Kabinenbahn – Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir überbrachte Zuwendungsbescheid in Höhe von 243.000 Euro.
Gudensberg: Obernburg wird Tourismus-Highlight

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.