Falsche Polizisten: 77-Jährige aus Wabern mit mieser Masche abgezockt - tausende Euro weg!

+
Mit diesem Phantombild sucht die Kripo nach einem der Trickbetrüger.

Mit einer miesen Masche haben Unbekannte eine 77-Jährige aus Wabern um viele tausend Euro betrogen. Die Täter gaben sich dabei als Polizisten aus. Dringend Hinweise erbeten!

Wabern. Einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeuteten unbekannte Betrüger bei einer 77-jährigen Wabernerin durch ihr Auftreten als falsche Polizeibeamte. Die Wabernerin erhielt am 30. Mai einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten der Polizeistation Fritzlar. In ihrem Telefon wurde hierbei die Telefonnummer 05622-110 angezeigt.

Der Anrufer erzählte ihr, dass bei zwei Männern die man festgenommen habe, ein Zettel mit den Personalien sowie der Bankverbindung der Wabernerin aufgefunden worden sei. Sie sei nun gefährdet und eine Verbindung zu Interpol würde erfolgen. Kurze Zeit später meldete sich ein Herr Schneider von Interpol. Er erklärte, dass ihr Geld nicht mehr sicher sei und die Festgenommenen zu einer Bande gehören würden. Zum Schutz der Wabernerin seien bereits Zivilkräfte unterwegs. Die Wabernerin war verängstigt, glaubte den Angaben des Anrufers und kam den folgenden Anordnungen nach. Sie fuhr dann mit einem Taxi zu einer Bank nach Kassel. Dort hob sie von ihrem Konto einen fünfstelligen Bargeldbetrag ab. Das Geld nahm sie wieder mit nach Wabern und übergab es dort vor ihrer Wohnanschrift an einen ihr unbekannten Mann. Am nächsten Tag erfolgte ein weiterer Anruf. Hierbei gab der Anrufer an, dass sie im Zusammenhang mit der Festnahme von zwei verdächtigen Bankangestellten eine weitere Geldsumme abheben solle. Sie hat dann am gleichen Tag noch einmal einen fünfstelligen Betrag bei einer Fritzlarer Bank abgehoben.

Anschließend wurde sie dann mit dem Taxi zum Hauptbahnhof nach Kassel und nachfolgend mit dem Zug nach Braunschweig dirigiert. Dort hat sie das Bargeld an den gleichen Mann wie am Vortag übergeben. Die Wabernerin meldete sich dann am Freitag, 1. Juni, bei der "echten" Polizei in Fritzlar.

Von dem Mann, welcher zwei Mal das Bargeld in Empfang genommen hat, liegt eine Personenbeschreibung sowie ein Phantombild vor. Er ist männlich, ca. 170 cm groß und ca. 40 -45 Jahre alt. Er hat kurze dunkle bis schwarze Haare. Zur Tatzeit trug er eine schwarze sog. Base-Cap, beige Jeans und ein hellgrau/ grünes T-Shirt.

Die Kriminalpolizei in Homberg hat die Ermittlungen übernommen und fragt: Wer kann Angaben zu der auf den beigefügten Bildern gezeigten Person machen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Homberg, unter Tel.: 05681-7740.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rüttler von Baustelle gestohlen und 1.000 Euro Sachschaden bei zerkratzten Pkw

In Guxhagen wurden Arbeitsgeräte im Wert von circa 3.000 Euro von einer Baustelle gestohlen, nur ein paar Kilometer weiter wurde in Felsberg ein Pkw zerkratzt.
Rüttler von Baustelle gestohlen und 1.000 Euro Sachschaden bei zerkratzten Pkw

Neun Feuerwehrleute aus dem Schwalm-Eder-Kreis mit Goldenem Brandschutzehrenzeichen geehrt

Ausgezeichnet wurden Brandschützer aus Gilserberg-Sebbeterode, Gilserberg-Sebbeterode, Morschen-Heina, Niedenstein-Wichdorf, Schrecksbach, Schrecksbach-Röllshausen und …
Neun Feuerwehrleute aus dem Schwalm-Eder-Kreis mit Goldenem Brandschutzehrenzeichen geehrt

Zerstörerwut an Pkw in Gudensberg-Dorla

Randalierer trat am Mittwochabend den Außenspiegel eines blauen Mitsubishi Colt ab.
Zerstörerwut an Pkw in Gudensberg-Dorla

19 aufgebrochene Pkw in Melsungen und Spangenberg: Zeugin sah verdächtigen Mann

Unbekannte brachen 19 Pkw in Melsungen und Spangenberg auf. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10.500 Euro. Eine Zeugin beschreibt gesehen Verdächtigen.
19 aufgebrochene Pkw in Melsungen und Spangenberg: Zeugin sah verdächtigen Mann

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.