Falscher Arzt muss fünf Jahre hinter Gitter

Der 37-Jährige hatte mit falschen Dokumenten mehrfach als Arzt gearbeitet und dabei auch Behandlungsfehler gemacht.

Kassel. Der Libyer, der unter anderem an der Asklepios Klinik in Melsungen als falscher Arzt gearbeitet hatte, muss für fünf Jahre hinter Gitter. Das hat das Landgericht Kassel heute entschieden.

Zwar flehte der 37-Jährige den Richter um Nachsicht an, vor allem wegen seiner drei Kinder. "Das Urteil macht mich kaputt", sagte er. Doch all das half nichts. Der Richter sagte: "Sie haben sich alles selbst kaputt gemacht.

Verurteilt wurde der Libyer nun unter anderem wegen gewerbsmäßiger Urkundenfälschung, Betrug und versuchter Körperverletzung. Außerdem muss er die 22.000 Euro zurückzahlen, die er als Arzt verdient hatte. Die bereits bestehende Verurteilung zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft wurde in die neue Strafe eingerechnet.

Das neue Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fritzlarer Martin Volke ist Deutschlands bester Schweinehalter

„CeresAward“ für 27-jährigen Junglandwirt – „Volke hat immer das Tierwohl im Blick“, sagt die Jury
Fritzlarer Martin Volke ist Deutschlands bester Schweinehalter

Elfershäuser Kreuz wegen Unfällen gesperrt

Weil‘s zu oft kracht: K 28 bis Dezember 2020 nicht befahrbar – Gründe für die Unfälle sollen erforscht werden 
Elfershäuser Kreuz wegen Unfällen gesperrt

Frontal-Crash auf der B 253 bei Fritzlar: Pkw und Lkw ineinander gekracht

Ein schlimmer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Donnerstagnachmittag auf der B 253 zwischen Fritzlar und Ungedanken.
Frontal-Crash auf der B 253 bei Fritzlar: Pkw und Lkw ineinander gekracht

Bildergalerie: Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet

Auf Hessens nördlichsten Weinberg in Felsberg-Böddiger fand am Dienstag wieder die alljährliche Traubenlese statt.
Bildergalerie: Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.