Schwalm-Eder-Kreis: Feuerwehrleute Kurt Marx und Bernd Völske bekommen Sonderstufe

+
Die Geehrten zusammen mit Matthias Haaß (stellv. Gemeindebrandinspektor von Frielendorf und Wehrführer von Frielendorf-Todenhausen), Walter Berle (1. Stadtrat Gudensberg), Landrat Winfried Becker, Kreisbrandinspektor Torsten Hertel und Frielendorfs Bürgermeister Thorsten Vaupel.

Die beiden Brandschützer aus Frielendorf-Todenhausen und Gudensberg-Dorla sind seit 50 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. 

Homberg. Im Rahmen der Verleihung des Goldenen Brandschutzehrenzeichens durfte Landrat Winfried Becker kürzlich zwei ganz besondere Auszeichnungen überreichen: Kurt Marx aus Frielendorf-Todenhausen und Bernd Völske aus Gudensberg-Dorla bekamen für 50 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr die Sonderstufe des Brandschutzehrenzeichens verliehen. Diese Form der Ehrung wurde bislang im Schwalm-Eder-Kreis erst dreimal vergeben.

Bernd Völskes Steckenpferd ist die Öffentlichkeitsarbeit. Insbesondere durch den maßgeblich von ihm initiierten Imagefilm „Die Feuerwehr“ hat sich der Gudensberger Feuerwehrmann weit über die Region hinaus einen Namen gemacht. Kurt Marx unterstützt bis heute die Feuerwehr in seinem Heimatort durch handwerkliches Geschick und Einfallsreichtum. Der gelernte Metaller bewies sein Können wiederholt bei der Reparatur und dem Umbau von Fahrzeugen und Geräten. Beide wollen auch zukünftig ihre Feuerwehren mit Rat und Tat unterstützen.

Zum dritten Mal Frau im Kreis der Geehrten

Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst konnte Winfried Becker Brandschützer aus Borken, Frielendorf, Gudensberg und Neuental das Goldene Brandschutzehrenzeichen verleihen. Mit Tanja Lerch-Rose befand sich zum dritten Mal eine Frau im Kreis der Geehrten. „Das ist ein schönes Zeichen, weil es die Entwicklung in den Feuerwehren deutlich macht“, freute sich der Landrat.

Bei der Ehrung: (v.l.) Matthias Haaß (stellv. Gemeindebrandinspektor von Frielendorf und Wehrführer von Frielendorf-Todenhausen), Walter Berle (1. Stadtrat Gudensberg), Bernd Völske (Gudensberg-Dorla), Kurt Marx (Frielendorf-Todenhausen), Landrat Winfried Becker, Kreisbrandinspektor Torsten Hertel und Frielendorfs Bürgermeister Thorsten Vaupel.

Der unermüdliche Einsatz und das langjährige Engagement der Feuerwehrfrauen und -männer sei bei weitem keine Selbstverständlichkeit, betonte Winfried Becker: „Wir sind im Schwalm-Eder-Kreis in der glücklichen Lage, dass wir in allen Städten und Gemeinden eine Freiwillige Feuerwehr haben.“

Es sei wichtig, dass man den Bürgerinnen und Bürgern immer wieder klar mache, dass es sich bei den Mitgliedern der Feuerwehren im Grunde um die Nachbarn von nebenan handele, die zur Hilfe eilen, erklärte der Landrat: „Auf der einen Seite ein tolles Hobby, auf der anderen Seite aber auch eine ungeheure Verpflichtung.“

Rund 5.000 Einsatzkräfte im Schwalm-Eder-Kreis

Wie Winfried Becker informierte, gibt es aktuell im Landkreis rund 5.000 Einsatzkräfte bei den Feuerwehren. Der Landrat zeigte sich zuversichtlich, dass es auch zukünftig gelingen wird, das hohe Schutzniveau für die Menschen zu gewährleisten. Neben zeitgemäßer Technik sei die Wertschätzung der in den Feuerwehren geleisteten Arbeit ein wesentlicher Faktor für die Motivation der Frauen und Männer in den Einsatzabteilungen, so der Landrat: „Man muss das Ehrenamt anerkennen. Da ist auch die Politik gefordert, dies in der Bevölkerung deutlich zu machen.“

Anhand des Beispiels der Freiwilligen Feuerwehren könne man sehr gut sehen, wie wichtig es sei, dass sich Menschen für die Gemeinschaft engagieren, sagte Winfried Becker: „Gerade wir im ländlichen Raum leben davon, dass sich die Menschen in den Dörfern und Städten einbringen.“

Stellvertretend für die anwesenden Kommunalpolitiker bedankte sich Borkens Bürgermeister Marcel Pritsch-Rehm bei den geehrten Feuerwehrangehörigen: „Wir müssen froh sein, wenn es heute noch Leute gibt, die sich über so lange Jahrzehnte engagieren. Am Ende ist es die Kameradschaft, die das ganze Gefüge zusammenhält.“

-----

EXTRA INFO

Sie wurden geehrt

Für 40 Jahre wurden geehrt: Bernd Albert (Borken-Dillich), Andreas Otto (Borken-Dillich), Rolf Heßler (Borken-Freudenthal), Tanja Lerch-Rose (Borken-Freudenthal), Thorsten Kögel (Borken-Gombeth), Kai Herbig (Borken-Kerstenhausen), Jürgen Neumeier (Borken-Kerstenhausen), Stefan Wiegand (Borken-Kerstenhausen), Jörg Weber (Frielendorf), Norbert Mühling (Frielendorf-Obergrenzebach), Thorsten Happel (Gudensberg-Dorla), Thomas Theis (Gudensberg-Obervorschütz), Manfred Horn (Neuental-Schlierbach), Norbert Kompfe (Neuental-Schlierbach)

Für 50 Jahre (Sonderstufe) wurden geehrt: Kurt Marx (Frielendorf-Todenhausen), Bernd Völske (Gudensberg-Dorla).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel ab Sonntag: Mehr Zugfahrten, verbesserte Anschlüsse

Ab dem morgigen Sonntag gilt auch im Gebiet des Nordhessischen Verkehrsverbundes (NVV) ein neuer Fahrplan. So dürfen sich Nutzer des ÖPNV über verbesserte Anschlüsse und …
Fahrplanwechsel ab Sonntag: Mehr Zugfahrten, verbesserte Anschlüsse

Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Am Mittwochabend verübten zwei Männer einen Raubüberfall auf einen Gudensberger Lebensmittelmarkt. Dabei bedrohten sie die Angestellte mit Schusswaffen.
Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Das Parken in Melsungen wird zum 1. Januar 2020 deutlich teurer. Vor allem Dauerparker müssen tiefer in die Tasche greifen. Gegen die Erhöhung haben Angestellte im …
Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Im Laufe des Montags, 9. Dezember, kam es im Schwalm-Eder-Kreis zu mehreren Betrugsfällen, bei denen es die Täter auf das Geld von Senioren abgesehen hatten.
Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.