Flugverbot für Tiger

+
Die Tiger-Kampfhubschrauber der Bundeswehr müssen bis auf Weiteres am Boden bleiben. Grund dafür ist ein im Tiger verbauter Titanbolzen, der möglicherweise brechen kann. Das Foto entstand bei einer Übung auf dem Fritzlarer Bundeswehrflugplatz Anfang Juli.

Hersteller warnt: Titanbolzen könnte brechen – Kampfhubschrauber bleiben vorerst am Boden

Fritzlar. Die Tiger Kampfhubschrauber der Bundeswehr müssen vorerst am Boden bleiben. Das bestätigte Remo Templin-Dahlenburg, Presseoffizier in der Fritzlarer Georg-Friedrich-Kaserne, am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung. Grund dafür ist ein im Tiger verbauter Titanbolzen, der möglicherweise brechen kann. „Airbus Helicopters hat uns davon in Kenntnis gesetzt“, so Templin Dahlenburg, „die 53 Tiger der Bundeswehr – 36 davon sind hier in Fritzlar stationiert – bleiben seitdem auf dem Boden.“

Wegen des festgestellten Mangels tagte am Donnerstag in Köln der Flugsicherheitsausschuss der Bundeswehr. Der hat entschieden, wie es weitergeht. Das Ergebnis wird den Fritzlarer Verantwortlichen – nach Einschätzung von Templin Dahlenburg – vermutlich spätestens am Montag mitgeteilt werden.

Templin-Dahlenburg: „Es ist klar, dass bei der Bundeswehr ‘safety first‘ gilt. Wir gehen kein Risiko ein. Unsere Techniker sind aktuell schon auf der Spurensuche. Wo sind die Bolzen überhaupt verbaut? Was ist alles betroffen?“ Erst wenn darüber Klarheit herrscht, könne über Maßnahmen gesprochen werden: Müssen alle Bolzen sofort ausgetauscht werden? Oder würde es beispielsweise auch ausreichen, die Wartungsintervalle zu verkürzen. „Aber auch da gilt: Die Sicherheit des Personals steht an oberster Stelle“, so Templin-Dahlenburg.

Im Juli 2017 war in Mali ein Tiger abgestürzt (wir berichteten: „Zwei Fritzlarer Soldaten sterben in Mali“ ). Dabei waren zwei in Fritzlar stationierte Piloten ums Leben gekommen. Wie sich bei der anschließenden Untersuchung herausstellte, war eine fehlerhafte Rotorjustierung durch Airbus-Mitarbeiter Schuld an dem Unglück (wir berichteten: „Untersuchungsbericht vom Tiger-Absturz in Mali liegt vor: Wartungsfehler wohl Grund für Unglück“). Und: Das von Airbus geschickte Personal hätte die Arbeiten gar nicht durchführen dürfen, weil es die vorgegebene Ausbildung noch nicht abgeschlossen hatte. Somit verfügten die Mitarbeiter nicht über die erforderlichen Qualifikationen für die Ausführung der Arbeiten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jesberg: 17-Jähriger landet mit Krad im Graben - Hubschrauber im Einsatz

Bei einem Kradunfall zwischen Jesberg und Reptich wurde am heutigen Freitag ein 17-Jähriger aus Bad Zwesten verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler …
Jesberg: 17-Jähriger landet mit Krad im Graben - Hubschrauber im Einsatz

Gefährliches Spiel in Körle: Kinder springen über die Gleise

Zwei Kinder liefen am Dienstagnachmittag in der Nähe des Bahnhofs Körle über die Gleise und sorgten so für einen Einsatz der Bundespolizei.
Gefährliches Spiel in Körle: Kinder springen über die Gleise

Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Das Smartphone, die Kopfhörer und eine teure Umhängetasche wurden einem Jugendlichen am Montagabend auf dem Guxhagener Bahnhof gestohlen.
Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.