Fotostrecke: DB will IC-Halte in Wabern streichen – Steinmetz protestiert

Waberns Bürgermeister Claus Steinmetz (re.) und Schwalm-Eder-Landrat Winfried Becker (li.) mit Bahnchef Dr. Rüdiger Grube. Die beiden Schwalm-Eder-Politiker wollen verhindern, dass die Bahn IC-Halte in Wabern streicht. Zweiter von rechts: Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen. Foto: Soremski
1 von 5
Waberns Bürgermeister Claus Steinmetz (re.) und Schwalm-Eder-Landrat Winfried Becker (li.) mit Bahnchef Dr. Rüdiger Grube. Die beiden Schwalm-Eder-Politiker wollen verhindern, dass die Bahn IC-Halte in Wabern streicht. Zweiter von rechts: Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen. Foto: Soremski
Vertragsunterzeichnung des NORDWEST-HESSENNETZES, (v.l.n.r.) Winfried Becker (Landrat des Schwalm-Eder-Kreises), Dr. Rüdiger Grube (Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG), Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen), Claus Steinmetz (Bürgermeister Wabern)
2 von 5
Vertragsunterzeichnung des NORDWEST-HESSENNETZES, (v.l.n.r.) Winfried Becker (Landrat des Schwalm-Eder-Kreises), Dr. Rüdiger Grube (Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG), Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen), Claus Steinmetz (Bürgermeister Wabern)
Vertragsunterzeichnung des NORDWEST-HESSENNETZES, (v.l.n.r.) Winfried Becker (Landrat des Schwalm-Eder-Kreises), Wolfgang Rausch (Geschäftsführer NVV), Dr. Rüdiger Grube (Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG), Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen), Claus Steinmetz (Bürgermeister Wabern)
3 von 5
Vertragsunterzeichnung des NORDWEST-HESSENNETZES, (v.l.n.r.) Winfried Becker (Landrat des Schwalm-Eder-Kreises), Wolfgang Rausch (Geschäftsführer NVV), Dr. Rüdiger Grube (Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG), Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen), Claus Steinmetz (Bürgermeister Wabern)
Vertragsunterzeichnung des NORDWEST-HESSENNETZES, (v.l.n.r.) Winfried Becker (Landrat des Schwalm-Eder-Kreises), Dr. Rüdiger Grube (Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG), Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen), Claus Steinmetz (Bürgermeister Wabern)
4 von 5
Vertragsunterzeichnung des NORDWEST-HESSENNETZES, (v.l.n.r.) Winfried Becker (Landrat des Schwalm-Eder-Kreises), Dr. Rüdiger Grube (Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bahn AG), Dr. Klaus Vornhusen (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen), Claus Steinmetz (Bürgermeister Wabern)
5 von 5

Waberns Bürgermeister Claus Steinmetz und Landrat Winfried Becker übergeben Bahnchef Grube Protestschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Das 15-köpfige Gremium, das über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, ist wieder komplett.
Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Ziel der Gemeinde ist es, mehr Bestattungsformen anzubieten. Vor allem die pflegearmen und -freien seien von den Bürgern gewünscht.
Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

B. Braun steigerte im Jahr 2018 den Umsatz und investiert über 1,2 Milliarden Euro in Forschung, Entwicklung und weltweite Standorte. Zufriedenstellendes Ergebnis wird …
B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

Mögliche Auswirkungen des Brexits sind auch bei Unternehmen der Region spürbar

Noch sind sich die EU und Großbritannien nicht darüber einig, wie der Brexit vollzogen werden soll. Wir haben bei Unternehmen aus der Region nachgehakt, wie sie sich …
Mögliche Auswirkungen des Brexits sind auch bei Unternehmen der Region spürbar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.