Fritzlar will den Hessentag

+
Die Fritzlarer Stadtverordneten haben entschieden, dass man sich für die Austragung des Hessentags 2024 bewerben will. Das Foto zeigt den Fritzlarer Marktplatz mit dem Rolandsbrunnen im Vordergrund.  Foto: Tilman2007/nh

Dom- und Kaiserstadt wird sich für die Austragung im Jahr 2024 bewerben.

Wiesbaden/Fritzlar. Die Dom- und Kaiserstadt Fritzlar hat mit einer breiten Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung Interesse an der Austragung des Hessentages 2024 bekundet.

Die offizielle Bewerbung soll nun an den Chef der Hessischen Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, überreicht werden.

Dazu werden Bürgermeister Hartmut Spogat und der Stadtverordnetenvorsteher Eberhard Dippolter gemeinsam mit weiteren Vertretern der Stadtgesellschaft in die Staatskanzlei kommen. Termin dafür ist am kommenden Mittwoch, 22. Mai.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Transgender-Frau Maja Spiegel aus Homberg erzählt ihre Geschichte

Geboren im falschen Körper: Viele Transgender haben es nicht leicht. Doch Maja Spiegel aus Homberg will ihnen Mut machen.
Transgender-Frau Maja Spiegel aus Homberg erzählt ihre Geschichte

Lydia Gräff ist bereits seit 40 Jahren Erzieherin in Borkener Kita

Zum 40-jährigen Jubiläum von "Pusteblumen"-Erzieherin Lydia Gräff feierte sie vergangene Woche mit Kolleginnen, Kindern, Eltern und dem Bürgermeister.
Lydia Gräff ist bereits seit 40 Jahren Erzieherin in Borkener Kita

Eigenes Bier in Malsfeld brauen - diese Männer haben es probiert

Landrat Winfried Becker und Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke waren nur zwei der prominenten Gäste.
Eigenes Bier in Malsfeld brauen - diese Männer haben es probiert

Mit großem Knall: Einweihung der neuen Fuldabrücke in Beiseförth

Am Samstag wurde die neue Fuldabrücke in Malsfeld-Beiseförth offiziell mit einem Brückenfest eingeweiht. Höhepunkt war ein großes Feuerwerk am Abend.
Mit großem Knall: Einweihung der neuen Fuldabrücke in Beiseförth

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.