Von Mai bis Oktober: Der Förderverein bietet Führungen durch das Kloster Haydau in Morschen an

+
Eine Führung durch das Kloster Haydau in Altmorschen ist ein Spaß für jedermann.

Eine Führung durch das imposante Gebäude des Morschener Klosters Haydau und dessen spannende Geschichte präsentieren die Klosterführer von Mai bis Oktober.

Morschen-Altmorschen. Das imposante Kloster Haydau in Altmorschen versetzt so manchen Besucher ins Staunen. Wenn dann auch noch ein Klosterführer durch die historische Anlage und die spannende Geschichte führt, beeindruckt solch ein Ausflug Jung und Alt.

Der Förderverein Kloster Haydau bietet in den Monaten Mai bis Oktober jeweils am ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr Klosterführungen für Jedermann an. Außerdem ist die Cafeteria im Äbtissinnen-Saal geöffnet. Eine begleitete etwa eineinhalbstündige Führung durch die historische Anlage ist ein Gang durch die 800-jährige Geschichte nicht nur Haydaus und Morschens, sondern auch des deutschen Reichsfürstentums Landgrafschaft Hessen-Kassel, des Kurfürstentums Kurhessen Kassel und der Region Kurhessen – Thüringen.

Auch die Kleinsten begeistert solch ein Rundgang durch das geschichtsträchtige Gebäude.

Die Besucher erleben die mittelalterliche Zeit des 1235 gegründeten Zisterzienserinnenklosters im Innenhof, der imposanten gotischen Klosterkirche, dem Refektorium, dem Raum der Äbtissinnen, einer Klosterzelle und der Klosterküche. Der heutige Westflügel der Anlage und das gesamte Obergeschoss repräsentieren die Zeit des nach dem Umbau 1617 bis 1619 durch den Landgrafen Moritz, der Gelehrte, zum frühbarocken Jagdschloss umgebauten Gebäudekomplexes.

Besucher sehen den Schlossflügel in seiner vollen Repräsentanz der Landgrafenzeit und betreten Schlossräume und den prunkvollen Engelsaal mit seiner mächtigen bemalten Tonnendecke und dem prächtigen Kamin aus Kalksandstein und Alabaster.

Ein Gang durch die Außenanlagen zeigt die imposanten 1604 bis 1609 errichteten Landwirtschaftsgebäude, die heute das Seminarzentrum Kloster Haydau beherbergen, das Herrenhaus und die Orangerie. Auch der 1696 1699 angelegte Schlosspark und –garten erfreut die Besucher, wurde er nach den Plänen von Paul du Ry, der Planers des ab 1717 angelegten Unesco–Weltkulturerbes Bergpark Wilhelmshöhe, angelegt. So erinnern die Grotte aus Tuffsteinen – "Kleine Wilhelmshöhe" genannt –, die Teiche und die Schlossparkmauer die Besucher an den Bergpark in Kassel.

In diesem Jahr finden die Klosterführungen am 6. Mai, 3. Juni, 1. Juli, 5. August, 2. September und zum Erntedankfest, 7. Oktober, statt. Um Anmeldung beim Hotel Kloster Haydau wird bis samstags um 16 Uhr gebeten.

Der Eintrittspreis von 5 Euro pro Person – wobei Kinder bis zum Alter von 13 Jahren freien Eintritt haben – geht an den Förderverein Kloster Haydau, der die historische Anlage pflegt und unterhält.

Kontakt und Anmeldung unter Hotel Kloster Haydau, Tel.: 05664-93910930 oder per E-mail an Veranstaltungen@ hotel-kloster-haydau.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deponien geschlossen: Alte Möbel, Gartenabfälle und Benzinkanister landen im Wald

Wegen des Coronavirus verbringen viele Menschen die Zeit Zuhause. Eine gute Gelegenheit, um auszumisten. Da aber viele Wertstoffhöfe geschlossen haben, landet der …
Deponien geschlossen: Alte Möbel, Gartenabfälle und Benzinkanister landen im Wald

Gudensberg: 2.300 Euro teures Mountainbike gestohlen

Ein Mountainbike im Wert von 2.300 Euro wurde am vergangenen Donnerstag aus einem Carport im Gudensberger Villaweg gestohlen.
Gudensberg: 2.300 Euro teures Mountainbike gestohlen

Schüsse in Borken: Unbekannte beschädigen Rollos mit Stahlkugeln

An gestrigen Samstag kam es in der Straße "Morgengabe" in Borken zu einer Sachbeschädigung. Gegen 10.15 Uhr haben nach Polizeiinformationen Unbekannte die Rollos eines …
Schüsse in Borken: Unbekannte beschädigen Rollos mit Stahlkugeln

Feuerteufel treiben in Kleinenglis ihr Unwesen

Insgesamt 1.500 Euro Sachschaden verursachten unbekannte Täter bei drei zum Teil versuchten Brandstiftung in der Nacht von Samstag auf Sonntag.
Feuerteufel treiben in Kleinenglis ihr Unwesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.