Geehrt für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst

+
Landrat Winfried Becker im Kreise der Geehrten mit den jeweiligen Bürgermeistern bzw. der Stadträtin sowie den Gemeinde- und Stadtbrandinspektoren.

Landrat Winfried Becker verleiht Brandschutzehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst

Gilserberg. Insgesamt 320 Jahre Feuerwehrerfahrung verteilt auf Feuerwehrkameraden konnte Landrat Winfried Becker im Stabsraum des Behördenzentrums zur Verleihung des Goldenen Brandschutzehrenzeichens begrüßen.

In seiner Ansprache an die Geehrten machte der Landrat deutlich, dass der Feuerwehrdienst eine verantwortungsvolle Tätigkeit mit besonderen Herausforderungen ist. In den 40 Jahren ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit haben die Geehrten viel erlebt. Zu Beginn ihrer Feuerwehrzeit rückten die Brandschützer vermehrt zu Bränden aus, oftmals noch mit Tragkraftspritzenanhängern und dem Schlepper eines Landwirtes, die Schutzkleidung war einfach und Atemschutz war eine Seltenheit. Im Laufe ihres Feuerwehrlebens wandelte sich das kolossal. Die Fahrzeuge wurden größer, Atemschutz gehört mittlerweile zum Standard, die Schutzkleidung wurde verbessert und vor allem das Einsatzspektrum ist breiter geworden, bedenkt man den größer gewordenen Anteil der technischen Hilfe. Bei allen Entwicklungen, sei es beim Einsatzspektrum als auch bei der technischen Entwicklung, galt und gilt es für die Feuerwehrangehörigen, so Becker, immer am Ball zu bleiben und durch Übungen und Lehrgänge sich den neuen Herausforderungen zu stellen. Allein durch die Bereitschaft sich kontinuierlich fortzubilden haben die Geehrten großen Dank und Anerkennung verdient.

 „Wir im Schwalm-Eder-Kreis können stolz auf unsere Feuerwehren sein“, so Landrat Winfried Becker. In allen 27 Städten- und Gemeinden gibt es Menschen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit sind anderen Menschen in Not zu helfen, betonte der Landrat. Er appellierte an alle Verantwortlichen in der Politik als auch bei den Feuerwehren dafür zu werben, dass die Hilfe von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern direkt aus der Nachbarschaft kommt. Weiterhin zeigte sich Landrat Winfried Becker stolz, dass die Zusammenarbeit aller Hilfsorganisationen im Schwalm-Eder-Kreis reibungslos funktioniert. „Wir haben eine Top-Rettungskette aller Organisationen bei uns im Kreis“, so der Landrat.

Gilserbergs Bürgermeister Rainer Barth dankte den Geehrten im Namen der Kommunen. Brandschutz ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen, so Barth, allerdings eine Pflichtaufgabe, die ohne die Ehrenamtlichen nicht funktioniert. „Wir Bürgermeister wissen, was wir an euch haben“, so Barth.

„Ich bin immer wieder beeindruckt, wenn so viele Feuerwehrleute mit 40 Jahren Erfahrung vor mir stehen“, stellte Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar fest. Bei einer Veranstaltung wurde Tanja Dittmar unlängst gefragt, „Wo ist denn eigentlich der Unterschied zwischen der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr?“ „Es gibt nicht viele Unterschiede“, so die Kreisbrandinspektorin, „die Ausbildung ist gleich. Allerdings, und das ist der gravierende Unterschied, die Berufsfeuerwehrleute werden bezahlt und die Ehrenamtlichen der Freiwillige Feuerwehren nicht.“

----------

EXTRA INFO

Die Geehrten

Diese acht Brandschützer aus dem Schwalm-Eder-Kreis wurden mit dem Goldenen Brandschutzehrenabzeichen ausgezeichnet:

– Uwe Schär (Fritzlar)

– Stefan Lotter (Fritzlar-Ungedanken)

– Volker Heck (Gilserberg-Moischeid)

– Andreas Böth (Gilserberg-Sachsenhausen)

– Thomas Gömpel (Gilserberg-Winterscheid)

– Frank Schmettke (Guxhagen)

– Uwe Arndt (Homberg-Mühlhausen)

– Volker Preßler (Knüllwald-Oberbeisheim)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unterstand an Bahnlinie stand in Flammen

Die Feuerwehr wurde am Abend in Waltersbrück zu einem Einsatz gerufen.
Unterstand an Bahnlinie stand in Flammen

Melgershausen: Nach Unfall brannte das Auto

Bei Melgershausen ereignete sich am Abend ein Unfall, nach dem das abgestellte Auto in Brand geriet.
Melgershausen: Nach Unfall brannte das Auto

Eine musikalische Zeitreise

Am Samstag, 25. Januar: Klaus Adamaschek alias Shiregreen gibt Solo-Konzert im Café Hahn in Fritzlar
Eine musikalische Zeitreise

Warten auf die Gelben Tonnen: Im Schwalm-Eder-Kreis wissen viele nicht wohin mit ihrem Plastik-Müll

Lieferengpässe, das dünne Material oder die schlechte Qualität sind häufige Kritikpunkte am Einsatz von Gelben Säcken. Da kommt die Umstellung auf die Gelbe Tonne gerade …
Warten auf die Gelben Tonnen: Im Schwalm-Eder-Kreis wissen viele nicht wohin mit ihrem Plastik-Müll

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.