Gerhard Köcher hat den „Flips“ erfunden – jetzt will er damit in „Die Höhle der Löwen“

1 von 9
2 von 9
3 von 9
4 von 9
5 von 9
6 von 9
7 von 9
8 von 9

Gudensberger kombiniert Fliege mit Schlips... heraus kommt der „Flips“

Gudensberg. Einmal war Gerhard Köcher schon Millionär, machte mit seinem Puten-Imperium Millionen. Das war in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Doch dann verschlief man Entwicklungen, die Firma ging den Bach runter und der heute 73-Jährige musste 2000 Konkurs anmelden. Jetzt könnte Gerhard Köcher bald wieder Millionen scheffeln. Denn der Gudensberger ist unter die Erfinder gegangen. Er hat den „Flips“ erfunden, ein neues Modeaccessoire.

„Flips deswegen, weil es eine Kombination aus Fliege und Schlips ist“, erklärt Köcher. Der Gedanke kam ihm vor rund anderthalb Jahren. „Einfach so“, wie er sagt, „die Krawatte in der Form, in der wir sie heute kennen, gibt‘s ja nun schon seit rund 150 Jahren. Genauso wie die Fliege, die eigentlich Querbinder heißt. Da kann man jetzt ruhig mal was Neues erfinden.“

Modedesignerin fertigt Prototypen

Die ersten Prototypen der Flipse fertigte ihm eine Bekannte aus Gudensberg. Inzwischen lässt Köcher in Edermünde-Haldorf ‚produzieren‘. „Bei Brigitte Petersen, einer studierten Modedesignerin“, erzählt Köcher nicht ohne Stolz. Grundlage sind die Krawatten aus der Köcher-Puten-Ära, in der massenweise hochwertige Schlipse in Köchers Kleiderschrank hingen.

Als „Design“ angemeldet

Die Erfindung des Flips hat sich der gelernte Großhandelskaufmann sogar eintragen lassen. Köcher: „Als Nachweis dafür habe ich vom Deutschen Patent- und Markenamt sogar eine Urkunde erhalten.“ Als Geschmacksmuster eingetragen ist der Flips auch beim EUIPO, dem Amt der Europäischen Union für Geistiges Eigentum.

Maintower war schon da

Auf den Flips-Erfinder ist inzwischen sogar das Fernsehen aufmerksam geworden. Köcher: „Im August rief die Redaktion von Maintower bei mir an, kurze Zeit später kam ein Fernseh-Team vorbei, drehte, und am 17. September lief ein Beitrag über mich und meine Flips-Erfindung im hr-Fernsehen.“

Beworben bei „Die Höhle der Löwen“

Doch das soll‘s noch nicht gewesen sein. Gerhard Köcher träumt von Größerem. „Ich habe mich jetzt bei ‘Die Höhle der Löwen‘ beworben“, erzählt er, „und hoffe natürlich, dass ich eingeladen werde, um meine Erfindung vorstellen zu können. Wobei ich aber eigentlich gar kein Geld brauche. Ich brauche vielmehr Kontakte... zu Herstellern und Vertrieblern und so. Aber ich habe erstmal geschrieben, dass ich 350.000 Euro Startkapital bräuchte.“

Jetzt hofft Köcher auf positive Nachrichten aus Köln, wo Sony Pictures FFP ansässig ist, die Firma, die „Die Höhle der Löwen“ produziert. „Und wer weiß, vielleicht kann man mich ja dann im kommenden Frühjahr bei VOX über die Mattscheibe flimmern sehen“, schmunzelt Köcher.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Das Smartphone, die Kopfhörer und eine teure Umhängetasche wurden einem Jugendlichen am Montagabend auf dem Guxhagener Bahnhof gestohlen.
Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Beratung mit Abstand

Im Jobcenter Schwalm-Eder sind wieder Kundengespräche möglich - hier ein Interview mit einer Arbeitssuchenden.
Beratung mit Abstand

Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Bürgermeister Spogat zieht Zwischenbilanz - „Mit unseren liquiden Mittel von über einer Million Euro können wir die finanziellen Folgen abfedern“, glaubt das …
Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.