Hospital zum Heiligen Geist sucht Auszubildende zum/zur Gesundheits- & Krankenpfleger/in

+
Freuen sich auf neue Auszubildende zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in: (v.li.) Tanja Adamovsky (Pflegedienstleitung), Auszubildende Carolin Tietze, Praxisanleiterin Katrin Döcke und Schulleiter Swen Greiner. Und davor – im Bett– die Puppe, an der die Auszubildenden praxisnah üben können.

Zum 1. Oktober führt das Fritzlarer Krankenhaus eine neue Klasse an der hauseigenen Krankenpflegeschule ein.

Fritzlar. „Pflegeausbildung hat Zukunft! ...mach Dich fit, mach mit“ – mit diesem Slogan, gedruckt auf Flyer und Plakate, wirbt das Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar um neue Auszubildende für den Beruf Gesundheits- und Krankenpfleger/in.

„Wir bieten künftig drei statt zwei Ausbildungsklassen an“, sagt Swen Greiner, Leiter der hauseigenen Krankenpflegeschule. Und er erklärt: „Das ist zum einen dem aktuellen Pflegenotstand geschuldet. Der Bedarf an Fachkräften kann durch den Markt nicht mehr gedeckt werden. Und zum anderen wollten wir die Lücke schließen, die wir mit derzeit nur zwei Klassen in der dreijährigen Ausbildung haben.“ Deshalb geht’s zum 1. Oktober 2018 mit einer neuen „1. Klasse“ los.

Wobei die Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in (bis 2004 hieß es Krankenpfleger/in) am Hospital zum Heiligen Geist Geschichte hat. „Seit mehr als 50 Jahren bilden wir hier aus“, erzählt Pflegedienstleiterin Tanja Adamovsky nicht ohne Stolz.

Und sie ergänzt selbstbewusst: „Unsere Ausbildung ist qualitativ hochwertig. Das liegt unter anderem auch daran, dass wir – mit maximal 20 Schülern – relativ kleine Klassen haben. Oder daran, dass wir uns spezielle Praxisanleiter ‘leisten’. Das sind examinierte Fachkräfte aus dem Bereich Pflege, die ausschließlich für die Ausbildung freigestellt wurden.“

Und die Ausbildung sei breit aufgestellt und abwechslungsreich. Dafür sorgen beispielsweise auch zahlreiche Projekte. „Wie das mit dem Titel ‘Schüler leiten eine Station, um nur eins zu nennen“, sagt Adamovsky.

Dass die Ausbildung an der Hospital-Krankenpflegeschule bei den Schülern ankommt, belegen auch Zahlen. „So ist die Abbrecherquote bei uns extrem gering“, erläutert Dr. Sven Ricks, Kaufmännischer Geschäftsführer am Hospital, „dafür ist unsere Übernahmequote überdurchschnittlich hoch.“ Mehr als die Hälfte der frisch ausgelernten Gesundheits- und Krankenpfleger/innen würden am Hospital nach dem Ende ihrer Ausbildung eine feste Stelle finden.

----------

EXTRA INFO

Die Ausbildung in Zahlen

Art der Ausbildung: Der Unterricht findet als Duales Lernkonzept statt, das heißt drei Tage pro Woche Praxis im Hospital, zwei Tage Krankenpflegeschule.

Ausbildungsvergütung: Im ersten Ausbildungsjahr erhalten die Schüler 870 Euro pro Monat, im zweiten Jahr sind es 942 und im dritten 1055 Euro. Ab dem zweiten Jahr gibt’s zusätzlich noch einen Tankgutschein.

Urlaub: 30 Urlaubstage haben die Gesundheits- und Krankenpfleger/innen-Azubis pro Jahr.

Arbeitszeit: Grundsätzlich beträgt die Wochenarbeitszeit 38,5 Stunden. Wobei natürlich auch Wochenenddienste anfallen. Dafür gibt es dann Zeitausgleich.

Zulassungsvoraussetzung: Realschulabschluss

Abschluss: Staatliche Prüfung, Titel: Examinierte/r „Gesundheits- und Krankenpfleger/in“

Bewerbungen an: Krankenpflegeschule Am Hospital 6 34560 Fritzlar Fragen? 05622/977-380 anrufen! Oder: www.hospital-fritzlar.de/karriere/ausbildungkrankenpflegeschule/informationen-zur-ausbildung/

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Vergessener Gigant: Malsfelder Basaltwerk und seine alten Geister

Bis 1966 ist das Malsfelder Basaltwerk einer der Arbeitsmittelpunkte der Region gewesen. Heute ist es eine fast vergessene Ruine, die neugierig macht.
Vergessener Gigant: Malsfelder Basaltwerk und seine alten Geister

Neuer Chefarzt der Chirurgie bei Asklepios: Dr. Mohamed Masmoudi

Dr. Mohamed Masmoudi ist der Nachfolger für Dr. Gunter Aurand und arbeitet Donnerstags als Chefarzt der Chirurgie im Asklepios-Krankenhaus in Melsungen.
Neuer Chefarzt der Chirurgie bei Asklepios: Dr. Mohamed Masmoudi

Edermünde: Petrich bleibt Bürgermeister

Amtsinhaber setzt sich gegen Herausforderer Wassmuth durch
Edermünde: Petrich bleibt Bürgermeister

Gefährlicher Einkauf: Fritzlarer Lokalpolitiker von Somaliern verletzt

Am Montagabend, 15. April, wurde der Lokalpolitiker Dr. Christoph Pohl auf einem Supermarktparkplatz in Fritzlar überfallen.
Gefährlicher Einkauf: Fritzlarer Lokalpolitiker von Somaliern verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.