Florian Volke vom Restaurant Zum Goldenen Löwen freut sich über Resonanz

Florian Volke ist Koch sowie Inhaber im Beiseförther Restaurant Zum Goldenen Löwen und weiß noch wie es bei Oma schmeckte.
+
Florian Volke ist Koch sowie Inhaber im Beiseförther Restaurant Zum Goldenen Löwen und weiß noch wie es bei Oma schmeckte.

"Brot gehört dazu" weiß Inhaber und Koch Florian Volke, der das Restaurant Zum Goldenen Löwen in Malsfeld-Beiseförth vor Kurzem neu eröffnete und setzt auf gute deutsche Küche - unter anderem wie bei seiner Oma.

Florian Volke ist Koch sowie Inhaber im Beiseförther Restaurant Zum Goldenen Löwen und weiß noch wie es bei Oma schmeckte. Malsfeld-Beiseförth. Zu Beginn war das neu eröffnete Restaurant Zum Goldenen Löwen mit Inhaber Florian Volke vor allem ein Anziehungspunkt für Malsfelder. „Mittlerweile haben wir sogar Gäste aus Bad Hersfeld und Kassel“, freut sich der Koch, der schon die ganze Welt bereist hat. Nach seiner Ausbildung in Melsungen und Arbeit in der Großkantine für B. Braun ging es für Volke nach Mainz ins Hilton-Hotel, in den Rheingau auf Burg Schwarzenstein und schließlich mit der MS Europa auf eine halbjährige Weltreise.

Florian Volke ist Koch sowie Inhaber im Beiseförther Restaurant Zum Goldenen Löwen und weiß noch wie es bei Oma schmeckte.

„Es war mir sehr wichtig, Zutaten auch mal dort zu sehen und vor allem zu schmecken, wo sie angebaut werden. Im Herkunftsland ist der Geschmack wesentlich intensiver“, weiß der Koch. Nach einigen weiteren Stationen hat es ihn aber doch wieder in die Heimat gelockt. „In Sterne-Res­taurants zu kochen, macht zwar Spaß, aber ich wollte es nicht mein ganzes Leben lang machen“, ergänzt er.

Die Speisekarte im neuen Res­taurant zeichnet sich vor allem durch die gut bürgerliche, deutsche Küche aus, denn Volke hat ein Faible für die Küche von damals: „Ich koche gerne so, wie es meine Oma schon gemacht hat.“ Dementsprechend gibt es eine wechselnde „Alte Liebe“-Karte auf den Tischen. Bei diesen Rezepten kommt Essen auf den Teller, das dem von Volkes Oma näher nicht sein könnte. Neben der „Alten Liebe“-Karte überrascht die Karte „Leidenschaft“ die Gäste immer wieder mit neuen Gerichten.

Zum Goldenen Löwen feierte Neueröffnung in Malsfeld

 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi
 © Tasdighi

Da Volke frisch einkauft, bereitet er auch dementsprechend zu. Freunde dieser beiden Karten erleben immer wieder andere Speisen im Res­taurant. „Leidenschaft“ überzeugt durch ein drei- bis vier-Gängemenü, bei dem man es sich einfach mal gut gehen lassen kann. Im neuen, hellen Ambiente des Restaurants ist es dem Koch auch wichtig – wenn es die Zeit zulässt – persönlich eine Rückmeldung von den Gästen einzuholen und ins Gespräch zu kommen.

Für die Mahlzeiten liegt es ihm zudem am Herzen, einerseits regionale Zutaten zu verwenden und andererseits Produkte aus dem deutschsprachigen Raum auf der Karte zu haben. Für die Zutaten agiert Volke mit Bauern und Züchtern aus der Region.Produkte wie Schnaps, Weine, Bier aber auch Whisky kommen über Händler aus der Region aus dem deutschsprachigen Raum ins Beiseförther Res­taurant. Doch auch wenn nur der kleine Hunger kommt, gibt es Snacks wie Strammer Max auf der Speisekarte. „Eine Besonderheit, die leider an Bedeutung verliert ist die Zugabe von Brot für die Gäste. Jeder Besucher, der etwas essen möchte, bekommt erstmal einen Korb leckeres Brot auf den Tisch. Das gehört einfach dazu“, weiß Volke.

Dank des guten Zuspruchs sucht Volke auch noch fachkundige Mitarbeiter. Parkmöglichkeiten gibt es in der Straße in Richtung des Bahnhofs.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Kassel

Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben

Die Glinicke Gruppe, eine der großen familiengeführten Automobil-Handelsgruppen Deutschlands mit Gründungssitz in Kassel, trauert um ihren Seniorchef Peter Glinicke, der …
Glinicke Gruppe trauert um Seniorchef: Peter Glinicke ist im Alter von 88 Jahren verstorben
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Kassel

Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit

Von Kassel aus eroberte „Robozee“ mit seinem Style die Tanz-Welt. Nun ist Christian Zacharas im neuen Tanz-Film von Katja von Garnier (Bandits, Ostwind-Reihe) zu sehen. …
Vom Willi Seidel-Haus ins Kino: Christian „Robozee“ Zacharas spielt in der Tanzfilm-Revolution „Fly“ mit
Kassel Huskies warten weiter auf ersten Heimsieg: Niederlage gegen Ravensburg Towerstars
Kassel

Kassel Huskies warten weiter auf ersten Heimsieg: Niederlage gegen Ravensburg Towerstars

Die Kassel Huskies kommen nicht in Fahrt: Gegen die Ravensburg Towerstars setzte es am Freitagabend eine 2:4 (0:1, 2:2, 0:1)-Niederlage. Es war die vierte im fünften …
Kassel Huskies warten weiter auf ersten Heimsieg: Niederlage gegen Ravensburg Towerstars
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim
Hersfeld-Rotenburg

Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kann man das Glauben? Der Seepark Kirchheim soll Religionszentrum werden
Liebes-Guru kauft Seepark Kirchheim

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.