Großbrand: Nach Zwillingskindern auch Mutter tot

+

Aktualisiert: Nach dem Wohnungsbrand am Donnerstag, bei dem zwei zweijährige Kinder ums Leben kamen, verstarb heute auch deren 31-jährige Mutter.

Zimmersrode. Aktualisiert am 1. März, 15:55 Uhr - 4. Folgemeldung:

Nach einem Wohnhausbrand am Donnerstagachmittag wurden vier Personen durch Rauchgase schwer verletzt (wir berichteten). Vier Personen, zwei zweijährige Kinder, deren 31-jährige Mutter und der 27-jährige Onkel der Kinder, wurden aus dem Haus gerettet. Das zweijährige Mädchen erlag noch am Abend im Marburger Klinikum seinen Verletzungen. Ihr Zwillingsbruder verstarb am Freitagmorgen im Klinikum Kassel. Wie Polizeisprecher Markus Brettschneider mitteilt, erlag die 31-jährige Mutter, die am Donnerstag sofort ins Klinikum Kassel eingeliefert wurde, schließlich am Sonntagvormittag ihren schweren Rauchgasverletzungen.

Aus Betroffenheit riefen Trauernde am Freitagnachmittag zum Spenden auf. Hier geht's zum Spendenaufruf.

Aktualisiert am 26. Februar, 20.35 Uhr:

Traurige Gewissheit: das heute Nachmittag bei einem Wohnungsbrand schwer verletzte kleine Mädchen ist seinen Verletzungen erlegen. Bei einem Wohnhausbrand am heutigen Nachmittag wurden vier Personen durch Rauchgase schwer verletzt (wir berichteten). Bei drei Personen - einer 31-jährigen Frau und deren zweijährigen Zwillingen (Junge und Mädchen) - bestand Lebensgefahr. Das zweijährige Mädchen wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Marburg geflogen. Trotz der intensiven und sehr lang durchgeführten Reanimationsmaßnahmen, erlag sie in der Klinik ihren schweren Rauchgasverletzungen. Die Mutter und ihr zweijähriger Sohn befinden sich im Klinikum Kassel auf der Intensivstation.

Aktualisiert um 18.25 Uhr:Am Teich 1, kam es heute Nachmittag gegen 15.30 Uhr zu einem Brand in einem Zweifamilienwohnhaus. Nach aktuellem Kenntnisstand wurden durch den Brand 4 Personen verletzt, davon 3 lebensgefährlich. Soweit bekannt ist, wird das Haus von 5 Personen bewohnt. Ein Ehepaar mit zwei Kindern, sowie ein Bruder des Mannes. Der 27-jährige Bruder des Mannes wurde durch die Feuerwehr über eine Drehleiter aus dem 1. Obergeschoss geborgen. Er erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die 31-jährige Mutter und ihre beiden 2-jährigen Kinder (Zwillinge, ein Junge und ein Mädchen) wurden durch einen Rettungstrupp der Feuerwehr bewusstlos aus dem Haus geborgen. Die Mutter und die beiden Kinder wurden zunächst vor Ort reanimiert und dann weiter ärztlich versorgt.

Für die Mutter und die beiden Kinder besteht Lebensgefahr. Alle Verletzten wurden in Krankenhäuser transportiert. Vor Ort waren zwei Rettungshubschrauber im Einsatz. Der Ehemann bzw. Vater der beiden Kinder, kam während der laufenden Einsatzmaßnahmen an die Brandstelle. Er wird vor Ort unter Einbindung eines Notfallseelsorgers betreut. An den Löscharbeiten sind die Feuerwehren sämtlicher Neuentaler Ortsteile sowie die Feuerwehr aus Homberg und Borken jeweils mit einer Drehleiter beteiligt. Die Regionale Kriminalinspektion Homberg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Brandursache und der Höhe des entstandenen Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

+++ Erstmeldung +++

Feuerwehr-Großeinsatz im Neuentaler Ortsteil Zimmersrode: Wie die Polizei mitteilt, kam es gegen 15.30 Uhr zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurden mehrere Personen verletzt. Soweit bislang bekannt, wurden drei Personen bewusstlos aus dem Haus geborgen und derzeit ärztlich versorgt. Außerdem wurde ein Rettungshubschrauber angefordert. Wir berichten nach.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Das Smartphone, die Kopfhörer und eine teure Umhängetasche wurden einem Jugendlichen am Montagabend auf dem Guxhagener Bahnhof gestohlen.
Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Beratung mit Abstand

Im Jobcenter Schwalm-Eder sind wieder Kundengespräche möglich - hier ein Interview mit einer Arbeitssuchenden.
Beratung mit Abstand

Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Bürgermeister Spogat zieht Zwischenbilanz - „Mit unseren liquiden Mittel von über einer Million Euro können wir die finanziellen Folgen abfedern“, glaubt das …
Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.