A 49-Brücke: Zwei Männer werfen Stein auf Audi A3 eines 23-jährigen Gudensbergers 

+
Mit dem Schock davongekommen: Der Stein verursachte ein faustgroßes Loch in der Windschutzscheibe des 23-jährigen Gudensbergers.

Am Samstagnachmittag warfen zwei Männer einen Stein von der A 49-Brücke am "Scharfenstein" auf einen schwarzen Audi A3 eines 23-jährigen Gudensbergers.

Gudensberg. Das hätte schlimm enden können! Vermutlich zwei unbekannte Täter warfen am Samstagnachmittag von der A 49-Brücke am Scharfenstein einen Stein auf einen einen schwarzen Audi A3. Der Stein zerstörte die Windschutzscheibe.

Der Fahrer, ein 23-jähriger Gudensberger, war mit seinem Audi von Kassel kommend, in Richtung Gudensberg unterwegs. Als er sich in Höhe des Parkplatzes "Scharfenstein" befand, warfen die Unbekannten einen Stein von der dortigen Fußgängerbrücke auf sein Auto.

Der Stein schlug in die Windschutzscheibe des Audi ein und verursachte ein faustgroßes Loch. Der 23-Jährige wurde hierbei nicht verletzt und konnte, trotz des Schocks, seine Fahrspur halten.

Vor dem Steinwurf hatte er zwei Personen mittleren Alters auf der Fußgängerbrücke gesehen. Der Sachschaden beträgt 800 Euro. Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation in Baunatal unter Tel. 0561-9101911.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf an den Wasserturm: Das traditionelle Borkener Heimatfest soll wiederbelebt werden

Der Verein "Initiative Heimatfest" will zurück zu den Wurzeln des traditionellen Feierns: Das Heimatfest in Borken soll wiederbelebt werden und am Wasserturm stattfinden.
Auf an den Wasserturm: Das traditionelle Borkener Heimatfest soll wiederbelebt werden

Bildergalerie von der Vorstellung des neuen Feuerwehr Image-Films in Fritzlar

Bildergalerie von der Vorstellung des neuen Feuerwehr Image-Films in Fritzlar

Schwalm-Eder-Kreis: Kreisfeuerwehrverband stellt Image-Film vor

„Rotes Auto statt roter Teppich“ hieß es letzte Woche in Fritzlar am Cine Royal – dort stellen die SEK-Brandschützer ihren neuen 15-minütigen Image-Film vor.
Schwalm-Eder-Kreis: Kreisfeuerwehrverband stellt Image-Film vor

Trotz Arbeit: Im Schwalm-Eder-Kreis sind über 1.600 Menschen auf Hartz IV angewiesen

DGB warnt: „Minijobs sind keine Brücke in reguläre Beschäftigung sondern Armutsrisiko.“
Trotz Arbeit: Im Schwalm-Eder-Kreis sind über 1.600 Menschen auf Hartz IV angewiesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.