Am kommenden Wochenende im Bürgerhaus: Gudensberger Ostermarkt mit vielseitigem Angebot

+

Gudensberg. Die Gudensberger Feste und Märkte locken von Jahr zu Jahr nicht nur immer mehr Gäste aus der ganzen Region, sondern auch viele Kunsthandwerker an. Auch in diesem Jahr finden sich zum Ostermarkt wieder viele Standbetreiber mit einem sehr hochwertigen und vielseitigen Angebot im Bürgerhaus ein.

Alles Handarbeit

Handbemalte Ostereier, selbst genähte Osterhäschen, Filzarbeiten, fantasievolle Gestecke oder kunstvolle Holzarbeiten gibt es unter anderem beim Gudensberger Ostermarkt zu erstehen. Die Gäste können sich auf viele bunte Eindrücke freuen. Auch für kulinarische Genüsse ist gut gesorgt. Eine Kaffeetafel mit selbst gebackenem Kuchen, der Duft von besonderen Kaffeespezialitäten und Leckerem vom Grill lädt zum Verweilen und Genießen ein. Nutzen Sie das Wochenende für einen Bummel über den Gudensberger Ostermarkt. Treffen Sie Freunde und Bekannte.

Kreativangebote für Kinder

Früher wurden viele österliche Dekorationsgegenstände zu Hause hergestellt. Die Natur lieferte dafür das Material. Beim Gudensberger Ostermarkt sind alle Kinder eingeladen, selbst kreativ zu werden. Mit Pinsel und Schere, mit Farben und Kleber dürfen sie den Materialien zu Leibe rücken und selbst gestalten. Ob buntes Ei oder Papphase – die kleinen Kunstwerke können selbstverständlich mit nach Hause genommen werden. Die Osterwerkstatt für Kinder ist am Samstag und am Sonntag, jeweils von 14 bis 17 Uhr, geöffnet.

Gern laden wir Sie zu zwei offenen, kostenfreien Stadtführungen am Samstag und Sonntag, jeweils um 14.30 Uhr, ein. Treffpunkt ist der Wasserlauf am Bürgerhaus.

Sorbische Ostereier

Babett Zenker, Leiterin des Heimatmuseums in der Gudensberger Partnergemeinde Dissen-Striesow (Spreewald), zeigt – gekleidet in Niedersorbische Tracht – wie mit der Wachsreservetechnik bunte Ostereier entstehen.

Die Partnergemeinde Dissen-Striesow aus dem Spreewald lässt beim Gudensberger Ostermarkt eine alte Tradition lebendig werden. Als Besonderheit wird in diesem Jahr die Leiterin des dortigen Heimatmuseums, Babett Zenker, sorbische Ostereier ausstellen. Das Spreewald-Dorf ist seit 1991 mit dem Stadtteil Dissen partnerschaftlich verbunden. Die in vier verschiedenen Techniken bemalten Ostereier sind weit über die Grenzen der Lausitz hinaus für ihre Kunstfertigkeit und Schönheit bekannt.

Beim Gudensberger Ostermarkt zeigt Babett Zenker – gekleidet in Niedersorbische Tracht – wie mit der Wachsreservetechnik bunte Ostereier entstehen. Dabei werden mit Nadel und Federkiel Wachstupfen auf das Ei aufgetragen und dieses dann gefärbt. Diese Prozedur wird für die weiteren Farbschichten wiederholt, bis ein buntes sorbisches Ei gefertigt ist. Große und kleine Besucher des Ostermarktes können diese Eier erwerben oder selbst einmal versuchen, unter Anleitung der Museumsleiterin, kreativ zu werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Volontärin Vanessa von Lengerken saß in der Jury beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs

Die besten Leser aus den Schulen des Schwalm-Eder-Kreis kamen zum Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs in die Gustav-Heinemann-Schule in Borken. Volontärin Vanessa von …
Volontärin Vanessa von Lengerken saß in der Jury beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs

Konzert für guten Zweck mit THS-Orchester und Orchestervereinigung Kurhessen

Unter dem Motto "Kompositionen von Film und Bühne" spielen das Schulorchester der Homberger Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule, verstärkt mit Musikern der …
Konzert für guten Zweck mit THS-Orchester und Orchestervereinigung Kurhessen

Versuchter Betrug bei zwei Firmen im Schwalm-Eder-Kreis: Täter versuchten größere Geldbeträge mit der CEO-Fraud-Methode zu erlangen

Gleich zwei Mal versuchten Täter mit einer neuartigen Betrüger-Masche hohe Geldbeträge bei Firmen zu erschleichen. Dank des Eingreifens zweier aufmerksamer Mitarbeiter …
Versuchter Betrug bei zwei Firmen im Schwalm-Eder-Kreis: Täter versuchten größere Geldbeträge mit der CEO-Fraud-Methode zu erlangen

Justizministerin Eva Kühne-Hörmann besucht Amtsgericht Fritzlar

Im Rahmen der Zukunftswochen empfing Bernhard Rhiel, Direktor des Amtsgerichts Fritzlar, die Justizministerin Eva Kühne-Hörmann in der Domstadt und sprach mit ihr über …
Justizministerin Eva Kühne-Hörmann besucht Amtsgericht Fritzlar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.