Günter Rudolph spricht sich für Landarztquote aus

+
Günter Rudolph ist SPD Landtagsabgeordneter und im Landtag parlamentarischer SPD-Geschäftsführer. Außerdem ist der 63-Jährige aus Edermünde-Haldorf Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion.

„Wir brauchen auf dem Land dringend mehr Hausärzte“, sagt der SPD-Landtagsabgeordnete aus dem Schwalm-Eder-Kreis

Wiesbaden/Schwalm-Eder. „Wir brauchen deutlich mehr Hausärzte für den ländlichen Raum, daher ist eine Landarztquote dringend notwendig“, begründet der SPD-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Günter Rudolph den Gesetzentwurf der SPD-Landtagsfraktion. Der ländliche Raum – auch im Schwalm-Eder-Kreis – hat ein Hausarztproblem, denn es ist bereits heute nicht mehr selbstverständlich, in erreichbarer Nähe zum Wohnort einen Allgemeinarzt zu finden. Dieser Trend wird sich verschärfen, wenn die jetzige Medizinergeneration in den Ruhestand tritt, ohne Nachfolger zu finden. Günter Rudolph erläutert den SPD-Vorschlag: „Wir möchten an den hessischen Universitäten zehn Prozent der Medizinstudienplätze für solche Studierenden reservieren, die sich vertraglich verpflichten, nach dem Abschluss zehn Jahre lang als niedergelassener Hausarzt in einem unterversorgten Gebiet zu arbeiten. Im Gegenzug werden Vertragsstrafen von bis zu 250.000 Euro für den Fall festgelegt, dass entgegen der Vereinbarung man sich nicht als Hausarzt auf dem Land niederlässt.“ Rudolph widersprach der Annahme, dass sich der Mangel an Landärzten durch die Telemedizin ausgleichen lasse: „Egal, wie groß die Fortschritte in der Digitalisierung sein werden – am Ende lässt sich der menschliche Hausarzt nicht ersetzen. Die Landarztquote ist deshalb ein zentraler Baustein zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben die Landesregierungen das offensichtlich verstanden – in beiden Ländern gibt es bereits entsprechende Quotenregelungen für das Medizinstudium.“ „Um den Anspruch zu erfüllen, gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land sicherzustellen, müssen wir neue Ansätze wählen. Die Landarztquote kann ihren Beitrag dazu leisten, die medizinische Versorgung auch abseits der großen Städte sicherzustellen. Wenn es nicht gelingt, den Ärztemangel auf dem Land wirksam zu bekämpfen, wird sich das Gefühl, abgehängt zu sein, in Teilen des Landes weiter verstärken“, so Rudolph abschließend.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Auch in diesem Jahr werden die Weintrauben auf dem Böddiger Berg geerntet. Die Lese findet am 6. Oktober unter besonderen Bedingungen statt.
Unter besonderen Bedingungen: Weinlese auf dem Böddiger Berg findet statt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.