Bäckerei in Felsberg wurde mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2017 ausgezeichnet

Einst ein „Pflegefall“, heute ein Schmuckstück: Die „Alte Bäckerei“ in der Felsberger Obergasse. Als Motivation für die Sanierung beschreibt das Ehepaar Jacob den Wunsch, „einen Beitrag zur Erhaltung der Altstadt von Felsberg leisten zu wollen“.

Ein Ehepaar wurde für die Sanierung und Renovierung – und damit den Erhalt – ihres Fachwerkhauses, der sogenannten Alten Bäckerei in der Felsberger Altstadt, ausgezeichnet.

Wiesbaden/Felsberg. „Kulturdenkmäler sind Zeugnisse unserer Heimat- und Landesgeschichte, mehr noch – sie sind identitätsstiftend für alle Hessen. Ihre Einzigartigkeit begeistert Bürger und fasziniert Besucher aus aller Welt“, das sagte Hessens Kunst- und Kulturminister Boris Rhein anlässlich der Verleihung des Hessischen Denkmalschutzpreises 2017, die jetzt im Schloss Biebrich (bei Wiesbaden) stattfand. Unter den Preisträgern: Sonja Clobes-Jacob und Christian Jacob aus Felsberg. Das Ehepaar wurde für die Sanierung und Renovierung – und damit den Erhalt – ihres Fachwerkhauses, der sogenannten Alten Bäckerei in der Felsberger Altstadt, ausgezeichnet (siehe EXTRA INFO). „Ein toller Beitrag für den Substanzerhalt des für das Ortsbild von Felsberg so wichtigen großvolumigen Fachwerkgebäudes“, nannte Minister Rhein das Engagement von Familie Jacob.

Zur Revitalisierung des Gebäudes habe auch das in dem Gebäude untergebrachte Café beigetragen. Eine Jury hatte in diesem Jahr aus mehr als 50 Vorschlägen die Preisträger ausgewählt. Die erhielten entweder einen Geldpreis (für private Eigentümer oder bürgerschaftliche Initiativen) oder eine Urkunde (Investor oder öffentliche Institution). Insgesamt stiftet Lotto Hessen 20.000 Euro jährlich für die Preisträger – Sonja Clobes-Jacob und Christian Jacob erhielten neben der Urkunde 500 Euro. Rhein: „Und die Landesregierung stellt für die Denkmalpflege allein in diesem Jahr rund acht Millionen Euro zur Verfügung. Diese Gelder erhalten die Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude als Zuschüsse für notwendige Sanierungen.“ Die Bandbreite der Bewerbungen war beeindruckend: Von der Ausgrabung eines frühmittelalterlichen Siedlungsplatzes zum Betonskelettbau der Nachkriegszeit, von der Fachwerk-Hofreite zum Renaissanceschloss waren nahezu alle Epochen und Bautypen vertreten. Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr auch ein Ehrenamtspreis vergeben, der das gemeinschaftliche Engagement bei der Sanierung eines Kulturdenkmals in den Vordergrund stellt. Er ist mit 7.500 Euro dotiert und wird von der Hessischen Staatskanzlei gestiftet.

Extra Info - Die Sanierung der Alten Bäckerei: Beispielhaft für die Region

Das stattliche Fachwerkgebäude von 1769 liegt städtebaulich bedeutsam am Fuße des Burgberges in Felsberg. Über einem leicht erhöhten Sockel erhebt sich das Gebäude in zwei Geschossen mit einem reich ausgebildeten Gefüge und umlaufend profiliertem Rähmüberstand. Das imposante Mansarddach wird zur Obergasse mittig von einem Zwerchhaus durchschnitten. Die schmuckvolle Hauseingangstür stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Als die Familie Jacob das Gebäude kaufte, war es in keinem guten Zustand. Der erhaltene Gewölbekeller drohte einzustürzen, bei der Freilegung von Innen- und Außenwänden und Decken zeigten sich weitaus größere Schäden als vermutet. Im Zuge der Sanierung von Juni 2015 bis August 2016 galt es daher vor allem, die starken statischen Probleme, verursacht durch fehlende Deckenbalken und desolate Verbindungen des Fachwerkgefüges, zu beheben.

Dennoch hielt die Familie an ihrer Idee fest, ein eigenes Café mit der Möglichkeit zur Übernachtung in zwei Ferienwohnungen in der Altstadt von Felsberg zu verwirklichen. Als Motivation für die Sanierung beschreibt das Ehepaar den Wunsch, „einen Beitrag zur Erhaltung der Altstadt von Felsberg zu leisten. Wir hoffen, dass weitere Sanierungen in der Altstadt folgen werden.“

Ohne den persönlichen und finanziellen Einsatz der Familie Jacob wäre der Substanzerhalt des für das Ortsbild von Felsberg wichtigen großvolumigen Fachwerkgebäudes nicht möglich gewesen. Die gelungene Revitalisierung und die neue Nutzung als Café wurden bereits nach kurzer Zeit als beispielhaft in der Region wahrgenommen. Für diesen denkmalpflegerisch vorbildlichen Einsatz werden die Eigentümer Christian Jacob und Sonja Clobes-Jacob mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis 2017 ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wecke- un Worschtmarkt in Borken lockte zahlreiche Besucher

Am Sonntag fand bereits zum siebten Mal der Wecke- un Worschtmarkt in Borken statt.
Wecke- un Worschtmarkt in Borken lockte zahlreiche Besucher

Bildergalerie: Wecke- un Worschtmarkt in Borken lockte zahlreiche Besucher

Am Sonntag fand bereits zum siebten Mal der Wecke- un Worschtmarkt in Borken statt.
Bildergalerie: Wecke- un Worschtmarkt in Borken lockte zahlreiche Besucher

Bürgermeisterwahl in Neuental: Dr. Philipp Rottwilm (SPD) siegt mit knapp 60 Prozent

Am Sonntag fand in Neuental die Bürgermeisterwahl statt. Der neue Bürgermeister heißt Dr. Philipp Rottwilm.
Bürgermeisterwahl in Neuental: Dr. Philipp Rottwilm (SPD) siegt mit knapp 60 Prozent

Matthias P. Gibert stellt seinen neuen Kriminalroman vor

Matthias P. Giberts 17. Kriminalroman "Tötliche Ferien" ist da. Am Mittwoch stellt er ihn in der Melsunger Stadtbücherei vor.
Matthias P. Gibert stellt seinen neuen Kriminalroman vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.