Falsches Straßenschild „Homburg Efze“ wurde versteigert und hängt jetzt in ‘ner Metzgerei

+
Bei der Übergabe des fehlerhaften Straßenschildes: (v.li.) Diakoniepfarrerin Margret Artzt, Peter Laukner (Koordinator der Homberger Tafel), Landrat Winfried Becker und Andreas Braun von der Metzgerei Braun in Frielendorf-Großropperhausen. Das Schild hing für wenige Stunden Mitte Dezember am Mardorfer Kreisel. Die Firma „bickhardt bau“ hatte das Schild dem Schwalm-Eder-Kreis zugunsten einen wohltätigen Versteigerung überlassen.

Für 506 Euro ersteigerte Andreas Braun, von der Metzgerei Braun, das fehlerhafte Straßenschild mit der Ortsbezeichnung "Homburg".

Homberg. „Was im Dezember 2018 innerhalb kürzester Zeit zu großer Aufregung in den sozialen Medien gesorgt hat, wurde nun zu einem guten Ende gebracht. Das fehlerhafte Straßenschild mit der Ortsbezeichnung „Homburg“ wurde an den Höchstbietenden der öffentlichen Versteigerungsaktion übergeben. Andreas Braun, von der Metzgerei Braun in Frielendorf-Großropperhausen, hat das Straßenschild für 506 Euro ersteigert. Fehler sind menschlich und passieren überall dort, wo gearbeitet wird. So auch bei der Fertigstellung des Kreisels bei Homberg-Mardorf, wo für wenige Stunden ein fehlerhaftes Straßenschild montiert wurde. Bereits nach kurzer Zeit ist der Schreibfehler aufmerksamen Autofahrern aufgefallen. Über die sozialen Medien verbreitete sich die Nachricht zum falschen Straßenschild rasend schnell.

„Der Fehler war offensichtlich und ist nun mal passiert. Die Frage war aber, wie wir damit in der Folge umgehen“, so Landrat Winfried Becker. „Wir haben uns kurzerhand entschlossen, auch mal über uns selbst und damit über den entstandenen Fehler zu lachen und dann das Beste daraus zu machen. So war es nur konsequent, das falsche Straßenschild meistbietend zu versteigern und den Erlös an die ‘Homberger Tafel’ zu spenden“, so Landrat Becker weiter.

Acht Bieter nahmen an der von der Pressestelle des Schwalm-Eder-Kreises koordinierten Versteigerung teil. Den Zuschlag bekam mit Ablauf der Angebotsfrist am 31. Januar 2019 das Gebot in Höhe von 506 Euro.

„Das war eine krumme Summe, sodass wir uns entschlossen haben, den Betrag auf 750 Euro aufzurunden“, so Landrat Winfried Becker, der den Betrag aus Mitteln des Schwalm-Eder-Kreises aufgestockt hat.

Das Straßenschild wurde nun durch Landrat Winfried Becker an den Auktionsgewinner der Versteigerung, Andreas Braun aus Großropperhausen, übergeben. Diakoniepfarrerin Margret Artzt und der Koordinator der Homberger Tafel, Peter Laukner, freuten sich über den Spendenbetrag von 750 Euro und sprachen von einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten. „Genau so funktioniert Diakonie. Aus etwas Schwierigem was Gutes machen“, so Margret Artzt, vom Diakonischen Werk Schwalm-Eder.

Andreas Braun will das Straßenschild zunächst für ein paar Wochen in der Metzgerei aufhängen und ist schon ganz gespannt, wie oft er darauf angesprochen wird. „Mein Plan ist, das Schild später erneut zu Gunsten der „Homberger Tafel“ zu versteigern. Schließlich wurde das Thema ja auch prominent im Homberger Karneval aufgegriffen und dann würde es mich sehr freuen, wenn es auch irgendwo in Homberg hängt“, so Andreas Braun.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Am Mittwochabend verübten zwei Männer einen Raubüberfall auf einen Gudensberger Lebensmittelmarkt. Dabei bedrohten sie die Angestellte mit Schusswaffen.
Angestellte mit Schusswaffe bedroht: Raubüberfall auf Gudensberger Lebensmittelmarkt

Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Das Parken in Melsungen wird zum 1. Januar 2020 deutlich teurer. Vor allem Dauerparker müssen tiefer in die Tasche greifen. Gegen die Erhöhung haben Angestellte im …
Melsungen: Kosten für Dauerparker verdoppelt – Angestellte im Einzelhandel sammelten Unterschriften gegen Erhöhung

Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

Im Laufe des Montags, 9. Dezember, kam es im Schwalm-Eder-Kreis zu mehreren Betrugsfällen, bei denen es die Täter auf das Geld von Senioren abgesehen hatten.
Schwalm-Eder: Falsche „Enkel“ und „Polizeibeamte“ bringen Senioren um ihr Geld

San Francisco rockt Fritzlar

Die Thrash-Urgesteine „Testament“ sind Headliner von Rock am Stück 2020
San Francisco rockt Fritzlar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.