Ihren 65sten: Künstlerin Carin Grudda feiert mit Ausstellung und Workshops

+
Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner sagt: ,,Angesichts der vielen Skulpturen, die unser Stadtbild zieren, begreifen wir uns auch ein wenig als 'Carin-Grudda-Stadt'.

Vom Freitag, 17. August, bis Sonntag, 19. August, ist das Geburtstagswochenende von Carin Grudda. Die Künstlerin feiert in ihrer Heimatstadt Gudensberg.

Gudensberg. Einen 65. Geburtstag still und heimlich feiern? Das ist nicht die Art der in Gudensberg geborenen Künstlerin Carin Grudda, die seit geraumer Zeit mit fantasievollen Bronzeplastiken, großformatigen Kaltnadelradierungen und Gemälden in der europäischen Kunstszene für großes Interesse sorgt und bereits viel Anerkennung für ihr Kunstschaffen einheimste, das sie in zahlreichen temporären Ausstellungen, vor allem aber im eigenen Skulpturenpark Tra i Mondi (Lingueglietta, Italien) präsentiert. So hat die Künstlerin gern die Einladung ihrer Heimatstadt Gudensberg angenommen, zum Geburtstag zwei Workshops und eine aktuelle Ausstellung auszurichten. Damit es jeder mitbekommt, wird natürlich auch gefeiert – mit Tango auf der Straße und weiteren originellen Aktionen im öffentlichen Raum.

Für ihr 65. Lebensjahr, in dem für viele bereits der Ruhestand eingeläutet wird, hat sich die äußerst umtriebige Wahlitalienerin ein üppiges Ausstellungsprogramm verordnet. So ist Gudensbergs Bürgermeister Frank Börner froh, dass die Künstlerin für ein paar Wochen in Nordhessen Station macht: „Angesichts der vielen Skulpturen, die unser Stadtbild zieren, begreifen wir uns auch ein wenig als ‘Carin-Grudda-Stadt’. Da war es natürlich keine Frage, dass wir Carin Grudda nach den großen Ausstellungen zum 50. und 60. Geburtstag wieder eingeladen haben, neue Exponate zu zeigen und mit uns zu feiern.“

Los geht es im August mit einem Workshop (14./15. August) unter der Leitung der Künstlerin, zu dem sich alle Interessierten anmelden können. Im Workshop werden die Teilnehmer angeleitet, Objektbilder bzw. Assemblagen herzustellen.

Start für die Ausstellung neuer sowie bereits in Gudensberg dauerhaft installierter Skulpturen ist der 17. August. Um sie zu präsentieren findet um 17 Uhr ein musikalischer Spaziergang unter der Leitung von Thomas Hof, Welf Kerner und Carin Grudda statt. Neu sind die Kaltnadelradierungen, die im Kulturhaus Synagoge gezeigt werden. Der Ausstellungseröffnung um 18.30 Uhr schließt sich das „Wiegenfest“ mit musikalischer Unterhaltung an. Ergebnisse der beiden Workshops werden einen Tag später, am 18. August, ab 16 Uhr im Haus Trossbach präsentiert. Der Präsentation folgt in der Fußgängerzone Untergasse ein Tanz-Event für jedermann (ca. 17.30 Uhr): „Tango auf der Straße“. Das Grudda-Geburtstagswochenende endet am 19. August um 10 Uhr mit einer Führung durch die Künstlerin selbst, die um etwa 11.30 Uhr in einen Frühschoppen mündet, bei dem der Männergesangverein Gleichen für den guten Ton sorgt.

In den Wochen danach folgen mehrere Ausstellungsrundgänge mit sachkundigen Führern. Der Ausstellungsort Kulturhaus Synagoge ist bis zum 30. September freitags bis sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Im Haus Trossbach können die Exponate in den Schaufenstern betrachtet werden. Für alle Locations können unter 05603/933-128 Gruppentermine vereinbart werden.

Das gesamte Programm gibt es als Flyer im Gudensberger Rathaus und kann auch auf www.gudensberg.de heruntergeladen und nachgelesen werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Statttheater Homberg geht in die zweite Saison: Komödie „Bella Figura“

Am Donnerstag, 24. Januar, startet das Saisonjahr mit der Komödie "Bella Figura".
Statttheater Homberg geht in die zweite Saison: Komödie „Bella Figura“

Kinotag mit Herz in der Melsunger Stadthalle

Am Donnerstag, 24. Januar, werden die zwei Filme "Tabaluga" und "Astrid" in der Melsunger Stadthalle gezeigt.
Kinotag mit Herz in der Melsunger Stadthalle

Mehr Sicherheit: 16 Polizeihelfer beginnen ihre Ausbildung

Bad Wildungen, Fritzlar und Gudensberg beteiligen sich an dem Projekt "Freiwilliger Polizeidienst".
Mehr Sicherheit: 16 Polizeihelfer beginnen ihre Ausbildung

Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Dr.-Ing. Christoph Pohl hat die FWG-Kreistagsfraktion im Schwalm-Eder Kreis verlassen. Der Grund: FWG-Fraktionsvorsitzender Willi Werner!
Pohl: „In meinem gesamten Leben habe ich keinen schlimmeren Menschen kennengelernt als Willi Werner“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.