Malteser Nordhessen bilden 17 geflüchtete Menschen in Wabern zu Integrationslotsen aus

+
Alexandra Vogt-Schulz (vierte v. re) von der Gemeinde Wabern mit Teilnehmern des Malteser Integrationslotsen Kurses vor dem Waberner Rathaus.

Aufgabe der neuen Integrationslotsen ist es, ihre Erfahrungen und ihr Wissen an neu eintreffende Flüchtlinge weiterzugeben, um ihnen die Integration in Wabern zu erleichtern.

Fritzlar/Wabern. Wer selbst unter größten Schwierigkeiten aus seiner Heimat geflüchtet ist, weiß, welche Fragen und Sorgen neu ankommenden Flüchtlingen unter den Nägeln brennen. In der Gemeinde Wabern haben die Malteser Nordhessen erstmals 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Integrationslotsen ausgebildet, die selbst Flüchtlinge sind.

„Ihr Ziel ist es, ihre Erfahrungen und ihr Wissen an neu eintreffende Flüchtlinge weiterzugeben, um ihnen die Integration in Wabern zu erleichtern und unser Team in der haupt- und ehrenamtlichen Asylbetreuung zu unterstützen“, erklärt Alexandra Vogt-Schulz, die das Projekt „Integration“ der Gemeinde Wabern leitet.

Das erste Projekt der Gruppe startet schon bald: Ab dem 16. März, jeweils wöchentlich donnerstags von 16 bis 19 Uhr, sind Besucher aller Altersgruppen herzlich zum „Café International“ ins Waberner Jugendzentrum eingeladen. „Dort gibt es Snacks aus den jeweiligen Herkunftsländern, eine Sprach-Lern-Gruppe und eine Nähwerkstatt“, sagt Alexandra Vogt-Schulz. Auch hier fördert das Malteser Integrationslotsen Projekt die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

„Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ging es im Seminar vor allem darum, ihre Rolle als Flüchtlingshelfer zu finden“, erinnert sich Marcel Matheis, der als Koordinator der Malteser Integrationslotsen die Schulung durchgeführt hat. „Die Teilnehmer möchten neu ankommenden Flüchtlingen beispielsweise bei Behördengängen oder Arztbesuchen helfen und das Café International unterstützen. Wie genau das aussehen kann und was bei der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit zu beachten ist, wurde im Kurs gemeinsam erörtert.“

Marcel Matheis fügt hinzu: „Es ist das erste Mal, dass wir die Integrationslotsen-Ausbildung speziell für Teilnehmer durchgeführt haben, die selbst geflüchtet sind. Für sie war bereits der Workshop als solcher Neuland – die Vermittlung und das gemeinsame Erarbeiten von Wissen hat ihnen Spaß gemacht und einen kräftigen Motivationsschub für ihre Arbeit gegeben!“ Hierbei wurden sie von den Dolmetschern des Malteser Integrationslotsen Teams, Mohamed Hasan Rishi, Qasim Walizada und Mohammad Esa Durani, unterstützt.

Flüchtlinge helfen Flüchtlingen – ein Konzept, das aufgeht: Alexandra Vogt-Schulz von der Gemeinde Wabern zieht ein positives Fazit: „Das Bedürfnis der Geflüchteten, anderen Menschen mit dem eigenen Wissensvorsprung zu helfen, kann dank des Malteser Integrationslotsen Kurses nun in konkreten Projekten umgesetzt werden“, sagt sie zufrieden.

Weitere Projekte mit den Maltesern Nordhessen sind geplant. Alexandra Vogt-Schulz berichtet: „Wir wollen als nächstes das Angebot einer Präventionsschulung bei den Maltesern in Anspruch nehmen und planen außerdem einen Erste-Hilfe-Kurs, damit geflüchtete Menschen auch in diesem Bereich helfen können.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gudensberg ehrt 165 Sportler aus elf Vereinen

168 Titel in einer Einzeldisziplin und 269 Titel in einer Mannschaftsdisziplin holten Gudensberger Sportler – „Das ist eine starke Leistung“, stellte Bürgermeister Frank …
Gudensberg ehrt 165 Sportler aus elf Vereinen

Das Grubenunglück von Stolzenbach – eine Katastrophe, der ein Denkmal gesetzt wurde

Am 1. Juni jährt sich die Bergwergskatastrophe von Stolzenbach zum 30. Mal. 1988 kam es zu einer Kohlenstaubexplosion, die 51 Bergleute das Leben kostete. Mit dem …
Das Grubenunglück von Stolzenbach – eine Katastrophe, der ein Denkmal gesetzt wurde

Wohnsitzloser Afrikaner nach Schlägerei am Fritzlarer Marktplatz in U-Haft

Der 21-Jährige hatte, gemeinsam mit einem 19-Jährigen, auf einen 34-Jährigen sogar mit einer Eisenstange eingeschlagen.
Wohnsitzloser Afrikaner nach Schlägerei am Fritzlarer Marktplatz in U-Haft

Sparschwein aus VW-Caddy bei Spangenberg gemopst

Rücksichtslose Diebe brachen einen VW-Caddy Firmenwagen auf einem Spangenberger Parkplatz auf und stahlen dabei ein Sparschwein.
Sparschwein aus VW-Caddy bei Spangenberg gemopst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.