40 Jahre in Politik und Verein: Bundesverdienstkreuz für Malsfelder Herbert Harbusch  

+
Der Hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister (re.) hat am Freitag Herbert Harbusch aus Malsfeld (Schwalm-Eder-Kreis) mit dem vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Bei der Feierstunde im Rathaus von Malsfeld war Ehefrau Hertha Harbusch an seiner Seite.

Herbert Harbusch aus Malsfeld wurde von Europastaatssekretär Mark Weinmeister für sein langjähriges Engagement in der Kommunalpolitik geehrt. Außerdem war er im Vereinsbereich aktiv und hat sich für den Erhalt und die Sanierung des Gasthauses "Goldener Löwe" im Ortsteil Beiseförth stark gemacht.

Malsfeld. Der Hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister hat am Freitag Herbert Harbusch aus Malsfeld mit dem vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Mit dieser Auszeichnung wird sein langjähriges Engagement insbesondere in der Kommunalpolitik geehrt. Außerdem war Harbusch im Vereinsbereich aktiv und hat sich um den Erhalt und die Sanierung des Gasthauses „Goldener Löwe“ im Ortsteil Beiseförth verdient gemacht.

„Durch Ihr ganzes Leben zieht sich das Engagement für Ihren Heimatort, der Ihnen am Herzen liegt und für den Sie sich in verschiedenster Weise engagiert haben. Das ist gelebte Heimatverbundenheit im besten Sinne. Dafür haben Sie diese besondere Auszeichnung redlich verdient“, sagte Mark Weinmeister bei der Feierstunde im Rathaus von Malsfeld. Von 1970 bis 1972 engagierte er sich als Gemeindevertreter der damals noch selbstständigen Gemeinde Beiseförth, die nach der Gebietsreform zu einem Ortsteil der Gemeinde Malsfeld wurde.

Von 1977 bis 1984 war er Ortsvorsteher in Beiseförth. 1985 wurde er als Beigeordneter in den Gemeindevorstand von Malsfeld entsandt. 1990 wurde er zum Ersten Beigeordneten gewählt und übte dieses Amt bis April 2016 aus. Herbert Harbusch engagiert sich in der SPD Malsfeld und war von 1986 bis Juni 2016 Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Beiseförth. 1968 wurde Herbert Harbusch Schriftführer im Vorstand des Sportvereins 1. FC Beiseförth. Diese Funktion übte er bis 1973 aus. 1994 wurde er zum Ersten Vorsitzenden gewählt.

Später übernahm er das Amt das Zweiten Vorsitzenden, das er bis 2008 bekleidete. Durch sein engagiertes Mitwirken konnte der Verein den Bau der Tennisanlage und mehrere weitere Bauprojekte umsetzen. 2002 gehörte Herbert Harbusch zu den Gründungsmitgliedern des „Fördervereins Goldener Löwe“, der sich das Ziel gesetzt hatte, das Gasthaus „Goldener Löwe“ im Ortsmittelpunkt von Beiseförth zu sanieren und als Kulturdenkmal zu erhalten. Er war zunächst stellvertretender Vorsitzender und übernahm 2006 den Vorsitz. Harbusch trug einen wesentlichen Anteil an der Organisation, der Beschaffung der finanziellen Mittel und der Renovierung des Gebäudes bei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Olaf Edelmann aus Felsberg hat wie Kurt Wolfram aus Melsungen Probleme mit der Telekom

Kurt Wolfram vom gleichnamigen Melsunger Bettengeschäft ist mit seinen Problemen mit der Telekom nicht alleine. Auch für Leser Olaf Edelmann aus Felsberg zehrt die …
Olaf Edelmann aus Felsberg hat wie Kurt Wolfram aus Melsungen Probleme mit der Telekom

In Gudensberg: Spatenstich für neue Rudolph-Logistik Zentrale

Das Logistik Unternehmen verlegt seine Zentrale von Baunatal nach Gudensberg.
In Gudensberg: Spatenstich für neue Rudolph-Logistik Zentrale

Wohnhausbrand in Gudensberg hatte technische Ursache

Schaden geht in die Hunderttausende... Haus aktuell unbewohnbar.
Wohnhausbrand in Gudensberg hatte technische Ursache

Am Sonntag: Familienfest auf der Gudensberger Obernburg

Zum „Tag der Burgen und Schlösser“ laden die Stadt Gudensberg, die Gudensberger Obernburgfreunde und vielen andere Unterstützer ein.
Am Sonntag: Familienfest auf der Gudensberger Obernburg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.