Jugendforum "gud so" zieht positive Bilanz beim Jahresabschlusstreffen

+
Zogen auf dem Mosenberg positive Bilanz: Das „gud so“-Team beim Jahresabschlusstreffen.

Gut zwei Jahre nach Gründung des Jugendforums "gud so" haben die Beteiligten vor wenigen Tagen bei einem Jahresabschlusstreffen auf dem Homberger Mosenberg positive Bilanz gezogen.

Schwalm-Eder. Zwei Jahre Jugendforum und schon so viel erreicht! Beim Jahresabschlusstreffen trafen sich kürzlich das Jugendforum „gud so“ und die jugendlichen Projektträger zum gemeinsamen Beisammensein und Austausch.

Neun geförderte Projekte und 13 eigene Treffen und Veranstaltungen –„gud so“ selber nahm an großen Veranstaltungen teil wie zum Beispiel dem Hessischen Familientag in Fritzlar oder dem Musikschutzgebiet in Hombergs­hausen. Aber auch Seminare und Fortbildungen besuchte „gud so“ angefangen bei einer Fachtagung zum Thema Jugendpartizipation in Berlin über das Vernetzungstreffen Hessischer Jugendforen hin zur Demokratiekonferenz des Schwalm-Eder-Kreises unter dem Motto: „Demokratie- in Gefahr?! Quo Vadis Demokratie?“.

Die wohl größte Aktion des Jugendforums startete vor kurzer Zeit: „gud so“ war mit einer sogenannten „Knerwel-Box“ an acht unterschiedlichen Schulen im SEK, um ein Meinungsbild der Schüler zu erfassen. Die konnten ganz anonym auf Karten ihre Meinung äußern, ohne dabei ein Blatt vor den Mund nehmen zu müssen. Dabei ging es um die Fragen: Was ist gut? Was stinkt mir? Die Aktion wurde super angenommen. Mit insgesamt über 400 „Knerwel-Karten“ wurde ein Film mit der Auswertung erstellt, der nach Angaben des Kreises auch in Kürze online zu finden sein wird.

Zu den geförderten Projekten gehören unter anderem „Don’t discriminate – start celebrate“ vom Kirmesteam Leuderode oder auch das Fußballtoleranzfest unter dem Motto „Mir reichts! Ich geh Fußballspielen!“, organisiert von der Jugendfeuerwehr sowie dem Kirmesteam in Mardorf. „Für das Jahr 2018 sind schon tolle Aktionen in Planung und wir freuen uns darauf“, so Laura Brüchle. Vormerken sollte man sich auf jeden Fall das Wochenende vom 23. bis 24. Februar – da findet das Jahresauftakttreffen von „gud so“ statt.

EXTRA-INFO

Kontakt zu „gud so“

Das Jugendforum ist Bestandteil des Bundesprogramms „Demokratie leben!“, über das der Schwalm-Eder-Kreis seit 2015 gefördert wird. „gud so“ verfügt über 6.000 Euro jährlich, die an Projekte von und für junge Menschen vergeben werden können. Mehr Infos zu „gud so“ oder den einzelnen Projekten gibt es auf der Homepage www.gewalt-geht-nicht.de, auf Facebook oder per E-Mail unter gudsojugendforum-sek@gmx.de.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fritzlar: Ministerpräsident Volker Bouffier ehrt aus Mali zurückgekehrte Soldaten

Das Kampfhubschrauberregiment 36 aus Fritzlar wurde beim offiziellen Rückkehrerappell mit dem Hessischen Fahnenband ausgezeichnet.
Fritzlar: Ministerpräsident Volker Bouffier ehrt aus Mali zurückgekehrte Soldaten

Niedensteiner Kirche lädt zum hochklassigen Konzert ein

Am Samstag, 22. September findet das dritte Kirchenkonzert der Kirchengemeinde Niedenstein-Wichdorf statt.
Niedensteiner Kirche lädt zum hochklassigen Konzert ein

Am Mittag: Betrunkener Mann klaut Schmuck aus Melsunger Juweliergeschäft

Silberschmuck im Wert von 285 Euro klaute ein Mann am Mittwoch aus einem Juweliergeschäft in Melsungen. Der Mann war während der Tat nach Angaben der Polizei …
Am Mittag: Betrunkener Mann klaut Schmuck aus Melsunger Juweliergeschäft

Ausstellung zum Kloster St. Georg bleibt weiter im Homberger Heimatmuseum zu besichtigen

Vor Kurzem wurde die Ausstellung zum Homberger Kloster St. Georg eröffnet. Ein Highlight ist die Rekonstruktion des Klosters.
Ausstellung zum Kloster St. Georg bleibt weiter im Homberger Heimatmuseum zu besichtigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.