Kanufahrer kentert am Ederwehr - Radfahrer rettet ihn

+

Der Kanufahrer verletzt sich am Bein, als er mit seinem Kanu am Ederwehr bei Wolfershausen verunglückte.

Felsberg-Wolfershausen. Am Ederwehr bei Wolfershausen verunglückte am Sonntagnachmittag, 26. Juni, ein Kanufahrer aus Felsberg.

Der Mann wollte mit seinem Kanu über das Wehr paddeln, dabei kentere das Kanu und er zog sich eine schwere Beinverletzung zu. Der Verletzte blieb bewegungsunfähig in der Eder liegen und rief um Hilfe. Der Mann konnte sich glücklicherweise noch an seinem Kanu festhalten.

Seine Hilferufe hörte ein Radfahrer, der am Ederufer unterwegs war. Er stieg in das Wasser und zog den Wassersportler an seinem Kanu bis zum Ufer. Mittlerweile hatten weitere Passanten den Rettungsdienst und die Feuerwehr verständigt.

Gemeinsam konnte der Felsberger aus dem Wasser ans Ufer gebracht und dort vom Notarzt aus Melsungen behandelt werden. Der Verletzte wurde in eine Klinik nach Kassel gebracht. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn der mutige Radfahrer nicht so beherzt eingegriffen hätte.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auf der A 7 bei Melsungen: Auto kracht in Lkw und geht anschließend in Flammen auf

Ein Auto brannte am heutigen Montagmorgen auf der A 7 zwischen Malsfeld und Melsungen komplett aus. Der 18-jährige Fahrer war zuvor in einen vor ihm fahrenden Lkw …
Auf der A 7 bei Melsungen: Auto kracht in Lkw und geht anschließend in Flammen auf

Vor den Augen der Kundin: Techniker flippt aus und tritt Hündin Amy – Besitzer erstatten Anzeige

Er sollte sollte für einen Internetanschluss sorgen und hat jetzt eine Anzeige am Hals: Ein Techniker trat im Haus der Beiseförtherin Regina Porzucek völlig unvermittelt …
Vor den Augen der Kundin: Techniker flippt aus und tritt Hündin Amy – Besitzer erstatten Anzeige

Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Das 15-köpfige Gremium, das über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, ist wieder komplett.
Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Ziel der Gemeinde ist es, mehr Bestattungsformen anzubieten. Vor allem die pflegearmen und -freien seien von den Bürgern gewünscht.
Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.