Nach Unfallfahrt in die Schwalm: Fahrzeug mit Kran aus dem Wasser geborgen

+
Die Bergung des Fahrzeugs aus der Schwalm dauerte etwa eine Stunde.

Rund eine Stunde dauerte die Bergung des heute Mittag verunfallten Fahrzeuges, welches in der Schwalm bei Borken-Kerstenhausen landete.

Kerstenhausen - Mit dem Kran eines LKW Abschlepper wurde gegen 19.30 Uhr mit der Bergung des Fahrzeuges begonnen. Aufgrund der Lage, unmittelbar unterhalb der Brücke, hätte ein normaler Abschleppwagen das Fahrzeug nicht heben können. „Die Stützen hätten nicht weit genug ausgefahren werden können (…) mit dem LKW haben wir da weniger Probleme“, kommentierte Abschleppchef Walke seinen Einsatz.

Endstation Wasser: 19-jähriger Gudensberger landet bei Kerstenhausen mit SUV in der Schwalm 

 © Pudenz
 © Pudenz
 © Pudenz
 © Pudenz
 © Pudenz
 © Pudenz

Dazu musste kurzerhand die K 73 zwischen Arnsbach und Kerstenhausen im Bereich der Brücke gesperrt werden. Von der Brücke aus wurde das Fahrzeug an den Kran gehangen und vorsichtig auf die rund acht Meter hohe Brücke gehoben, wo es direkt auf einem Abschleppwagen abgestellt wurde. Für das Abschleppunternehmen nahezu Routine. Wie hoch letztendlich der Schaden am Fahrzeug ist, muss eine Fachwerkstatt klären. Nach rund einer Stunde war die Bergungsaktion vorüber und die Straße wieder frei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Das Smartphone, die Kopfhörer und eine teure Umhängetasche wurden einem Jugendlichen am Montagabend auf dem Guxhagener Bahnhof gestohlen.
Jugendlicher an Guxhagener Bahnhof von drei männlichen Personen ausgeraubt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Bei Harle: 18-Jähriger überschlägt sich mit 510 PS-Mercedes mehrfach und wird schwer verletzt

Beratung mit Abstand

Im Jobcenter Schwalm-Eder sind wieder Kundengespräche möglich - hier ein Interview mit einer Arbeitssuchenden.
Beratung mit Abstand

Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Bürgermeister Spogat zieht Zwischenbilanz - „Mit unseren liquiden Mittel von über einer Million Euro können wir die finanziellen Folgen abfedern“, glaubt das …
Coronakrise: Fritzlar scheint mit blauem Auge davonzukommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.