Hessischer Städte- und Gemeindebund: Klemens Olbrich neuer Vorsitzender der Kreisgruppe

+
Zur Verabschiedung ihres langjährigen Vorsitzenden Jörg Müller haben sich die Bürgermeister zu einem Gruppenfoto zusammengefunden. Vordere Reihe von links: Landrat Winfried Becker, Bad Zwestens Bürgermeister Michael Köhler, Jörg Müller (scheidender Vorsitzender der HSGB Kreisgruppe Schwalm-Eder und ehemals Bürgermeister von Knüllwald), Karl-Christian Schelzke (geschäftsführender Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes), der neue Vorsitzende der HSGB Kreisgruppe Schwalm-Eder, Bürgermeister Klemens Olbrich (Neukirchen) und Schrecksbachs Bürgermeister Andreas Schultheis.

Neukirchens Bürgermeister löst Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller als „Chef“ der HSGB-Kreisgruppe Schwalm-Eder ab.

Wabern. In der jüngsten Zusammenkunft haben die 27 Bürgermeister der Städte und Gemeinden des Schwalm-Eder-Kreises einen neuen Vorsitzenden gewählt. Klemens Olbrich (Neukirchen) löst den langjährigen Vorsitzenden Jörg Müller ab, der als Bürgermeister von Knüllwald zum 30. September aus gesundheitlichen Gründen aus dem Amt geschieden war. Neu in den Vorstand gewählt wurde Waberns Bürgermeister Claus Steinmetz. Er nimmt als stellvertretender Vorsitzender die frei gewordene Position von Klemens Olbrich ein.

Als Gäste begleiteten die Versammlung der geschäftsführende Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, Karl-Christian Schelzke, sowie Landrat Winfried Becker und der Erste Kreisbeigeordnete Jürgen Kaufmann. Inhaltlich beschäftigten sich die Bürgermeister des Kreises mit der Initiative der Hessischen Landesregierung, Eltern bei den Kinderbeiträgen weiter zu entlasten. Dies wird von der Kreisgruppe inhaltlich begrüßt.

Allerdings weisen die Bürgermeister des Kreises darauf hin, dass sich finanziell an der Situation der kreisangehörigen Kommunen in keiner Weise etwas ändere. Die hohen Betriebskosten, die von Jahr zu Jahr steigen würden, bleiben weiterhin bei den Kommunen hängen. Die Forderung der HSGB-Kreisgruppe Schwalm-Eder lautet daher, dass das Land Hessen sich in Zukunft auch an den erhöhten Betriebskosten der Kindertagesstätten, die von den Städten und Gemeinden getragen würden, beteiligen möge.

Der Gesamtvorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Bürgermeister Klemens Olbrich (Neukirchen)

Stellvertreter:

– Bürgermeister Stefan Pinhard (Schwalmstadt)

– Bürgermeister Claus Steinmetz (Wabern)

Kassierer: Bürgermeister Andreas Schultheis (Schrecksbach)

Schriftführer: Bürgermeister Mario Gerhold (Körle)

Beisitzer:

– Bürgermeister Frank Börner (Gudensberg)

– Bürgermeister Michael Köhler (Bad Zwesten)

– Bürgermeister Edgar Slawik (Guxhagen).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

In Gudensberg ist es heute zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen.
Gudensberg: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus

Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Am 29. April ist es soweit und der Kulturring Haydau lädt Musikinteressierte ins bekannte Kloster in Morschen ein, um der Band "Sounds like a Trio" zu lauschen.
Band „Sounds like a Trio“ spielen im Kloster Haydau

Video: Mindestens neun Tiere kamen um... Minishetlandpony-Züchterin aus dem Schwalm-Eder-Kreis bekommt Bewährungsstrafe

Video: Mindestens neun Tiere kamen um... Minishetlandpony-Züchterin aus dem Schwalm-Eder-Kreis bekommt Bewährungsstrafe

Video: Mindestens neun Tiere kamen um... Minishetlandpony-Züchterin aus dem Schwalm-Eder-Kreis bekommt Bewährungsstrafe 2

Video: Mindestens neun Tiere kamen um... Minishetlandpony-Züchterin aus dem Schwalm-Eder-Kreis bekommt Bewährungsstrafe 2

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.