Großartige Stimmung beim Kneipenfest in Melsungen

1 von 44
2 von 44
Auf dem Weg zum musikalischen Olymp: Die sechs Braunianer freuen sich auf das Konzert von „Tunesday“ in der Lounge des Schwälmer Brotladens.
3 von 44
Auf dem Weg zum musikalischen Olymp: Die sechs Braunianer freuen sich auf das Konzert von „Tunesday“ in der Lounge des Schwälmer Brotladens.
4 von 44
5 von 44
6 von 44
7 von 44
Rocken bis die Brötchen tanzen: „Tunesday“ geben in der Lounge des Schwälmer Brotladens Vollgas.
8 von 44
Rocken bis die Brötchen tanzen: „Tunesday“ geben in der Lounge des Schwälmer Brotladens Vollgas.

Die Karawane zieht weiter: Am Samstag ging es zum Melsunger Kneipenfest Reloaded von Bar zu Bar und damit von Band zu Band.

Melsungen. Am Wochenende stand die Bartenwetzerstadt ganz im Zeichen des musikalischen Siebenkampfes. Unzählige Nachtschwärmer zogen beim diesjährigen Kneipenfest durch Melsungen – denn sieben Kneipen hatten am Samstagabend nicht nur Bier im Ausschank sondern auch Livemusik.

Thomas Mohr, Stephan Eberlein, seine Frau Angelika und seine Tochter Maren waren extra mit den Motorrädern aus Fuldabrück angereist und freuten sich auf den Auftritt von „Tunesday“ in der Lounge des Schwälmer Brotladens. Mit „Mighty Quinn“ eröffneten sie ihr Konzert und brachten damit nicht nur die Brötchen in den Regalen zum Tanzen.

Auch in der „Hopfenblüte“ herrschte von Anfang an gute Stimmung, „The Wilbury Clan“ traf mit seinem Repertoire den Geschmack der Gäste. „Das ist meine Ukulele namens Inge“, stellte Sänger Fussel das kleine Instrument vor und brachte es mit viel Spielwitz zum Klingen. „Wir wollen jede Kneipe mitnehmen“, so das erklärte Ziel von fünf jungen Männern, die es sich in der Abendsonne vor dem Café am Bahnhof gemütlich gemacht hatten. Derweil gab die Mark Prang Band drinnen schon mal Vollgas, Bob Seegers „Old time rock'n'roll“ war noch bis zum gegenüberliegenden Bahngleis zu hören. Immer wenn der Shuttle-Bus vor der „Hubertusklause“ vorfuhr, starteten „Wild 3 Night“ das nächste Set, so begrüßten sie etwa bei Einbruch der Dämmerung mit „Don't bring me down“ von E.L.O. die Neuankömmlinge.

Die Bushaltestelle Am Sand war für viele der Ausgangspunkt für die letzten drei Ziele, Andreas Dötenbier und seine Freunde beispielsweise kehrten unmittelbar ins Café Buenos Dias ein. Leider machte die Band „Rockoff Unplugged“ gerade eine wohlverdiente Pause, doch das änderte nichts an der Partystimmung, die auf der Straße herrschte. Sänger Michael Leser rockte ganz allein die Stadtschänke, mit dem Stones-Klassiker „Satisfaction“ brachte er nicht nur Natascha Herbst und ihre Freunde zum Mitsingen.

Die „kastrierten Kannibalen“ konnte man schon von weitem durch die großen Fenster des Bierhauses Adler sehen, drinnen feierten Tamara Pohl und ihre Kollegen im urigen Fachwerkambiente. Für Käthe aus Spangenberg diente das Kneipenfest als Rahmen für einen ganz besonderen Abend, gemeinsam mit ihren Freundinnen war die angehende Braut nach Melsungen gewandert und feierte nun ihren Junggesellinnen-Abschied mit vielen fröhlichen Menschen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Das 15-köpfige Gremium, das über die Vergabe der LEADER-Fördermittel in der Region Schwalm-Aue entscheidet, ist wieder komplett.
Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue wählt neuen Vorstand

Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

Ziel der Gemeinde ist es, mehr Bestattungsformen anzubieten. Vor allem die pflegearmen und -freien seien von den Bürgern gewünscht.
Bad Zwestener Bürgerumfrage zur letzten Ruhestätte zeigt: pflegefreie Bestattungsformen sind erwünscht

B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

B. Braun steigerte im Jahr 2018 den Umsatz und investiert über 1,2 Milliarden Euro in Forschung, Entwicklung und weltweite Standorte. Zufriedenstellendes Ergebnis wird …
B. Braun-Bilanz für 2018: Zufriedenheit trotz Währungsschwankungen

Mögliche Auswirkungen des Brexits sind auch bei Unternehmen der Region spürbar

Noch sind sich die EU und Großbritannien nicht darüber einig, wie der Brexit vollzogen werden soll. Wir haben bei Unternehmen aus der Region nachgehakt, wie sie sich …
Mögliche Auswirkungen des Brexits sind auch bei Unternehmen der Region spürbar

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.